Reichenforscher in Deutschland

Hintergrund Die Bessergestellten, wer ist das, wie leben die und wieviel haben sie? Solche Fragen werden in Deutschland erst seit kurzem gestellt

Die Bessergestellten, wer ist das, wie leben die und wieviel haben sie? Solche Fragen werden in Deutschland erst seit relativ kurzer Zeit diskutiert und auch erforscht. Am längsten etabliert ist die Elitenforschung, deren prominenter Vertreter Michael Hartmann ist. Zur Frage, ob Eliten Demokratie und Zusammenhalt der Gesellschaft stärken oder gerade nicht, haben in jüngster Zeit etwa die Mannheimer Politologin Viktoria Kaina oder der Wuppertaler Soziologe Peter Imbusch gearbeitet.

Zwischen Reichtum (Mammon) und Vermögen (Verantwortung) unterscheidet der Professor für Vergleichende Vermögensforschung Thomas Druyen an der Sigmund-Freud-Privat-Universität in Wien. Er befasst sich allerdings vornehmlich mit den Gewohnheiten der Superreichen, den rund 100 Milliardären in Deutschland.

Das Reicherwerden der Reichen, also den messbaren Zuwachs am oberen Ende der Einkommensskala, wird von Wissenschaftlern am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin beobachtet. Hier liefert etwa Markus Grabka stetig neue Zahlen. Sein Kollege Jürgen Schupp wertet Daten über Erbschaften aus: Er schätzt, dass jährlich in Deutschland 50 Milliarden Euro an Vermögen vererbt und verschenkt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

08:00 02.09.2010
Geschrieben von

Ulrike Winkelmann

Ressortleiterin Politik
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 1