V4A

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 14.07.2011 | 14:57

leider spielte mein router verrückt. bitte entschuldigen sie meinen 3-fachen eintrag. aber vielleicht sollten sie sich diesen auch 3mal durchlesen damit SIE ihn verstehen!

RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 14.07.2011 | 14:54

Ich sehe einmal mehr das sie weder verstehen zwischen den Zeilen zu lesen noch das sie andere Meinungen zulassen.

Dieses "Gedankenexperiment" wie sie es bezeichnen war schlichtweg eine Provokation um Ihnen einen Standpunkt zu entlocken. JA oder NEIN. Doch sie können sich leider nur winden wie ein Aal und mit fadenscheinigen Begründungen einen Ausweg suchen um sich einer Antwort zu entziehen.
Desweiteren haben sie die Frage immernoch nicht verstanden...

Zu meinem "verbalen Holzhammer" haben sie jedoch genau das offengelegt was ich von Ihnen hören wollte. Sie würden ... den Täter ermorden wollen. Ergo würden sie aus Opfersicht auch für die Todesstrafe plädieren. Ob das mit unserem GG vereinbar ist oder nicht spielt in diesem Fall keine Rolle. Denn es geht nicht darum. Es geht um die Todesstrafe an sich. Sie stellen Menschen die Ihre Meinung mit Hilfe eines Aufklebers oder mit was auch immer zeigen direkt und ohne schlüssige Begründung in eine Ecke. Das können sie vielleicht wenn dieser Mensch mit NPD-Fahne herum marschiert aber nicht einfach so.
Denn dann wären wir entweder in der DDR oder im dritten Reich.
Das sich diese braune Brühe Slogans bedient die beim Volk ankommen war schon vor 80-90 Jahren so.
Aber auch damals waren die Wähler der NSDAP nicht alle Nazis.
Nein, sie haben jemand gewählt der Ihnen aus der Seele sprach.

Da wäre die Frage wo fangen sie an und wo hören sie auf Menschen als Nazis zu deklarieren?
Dies bringt mich zu einem schönen Beispiel:
Ich gehe in meiner Freizeit sehr gern joggen und besitze ein paar alte Joggingschuhe der Marke "New Balance".
Nun war letzte Woche meine Bekannte aus Köln zu Besuch und fragte mich ob ich Nazi sei. Als ich fragte wie sie denn darauf käme erzählte sie mir das diese Schuhe in Köln von Nazis getragen werden.
Aha! ich bin also heute auf Grund ein paar Turnschuhe ein Nazi!
Bin ich morgen ein Kommunist weil ich eine rote Nelke im Haar habe?

Sie fragen ob sie so jemand ihre Kinder anvertrauen können.
Ich kann Ihnen sagen das sie jemanden ihre Kinder nur anvertrauen können wenn sie diesen jemand auch kennen. Ob der nun einen Aufkleber am Auto hat oder nicht spielt dabei keine Rolle.

Sie stellen sich mit ihren Bemerkungen selbst ins Abseits und ich finde da gehören sie auch Zweifels ohne hin. Eine konkrete Diskussion bringen sie nicht zustande, vielmehr versuchen sich hinter dem Vorhang der Demokratie zu verstecken (ist übrigens auch immer ihr einziges Argument neben "vorzivilisatorisch") ansonsten werden sie einfach nur beleidigend.

Vielleicht leiden sie aber einfach nur an einem Trauma. Das Trauma der Bedeutungslosigkeit!

RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 14.07.2011 | 14:54

Ich sehe einmal mehr das sie weder verstehen zwischen den Zeilen zu lesen noch das sie andere Meinungen zulassen.

Dieses "Gedankenexperiment" wie sie es bezeichnen war schlichtweg eine Provokation um Ihnen einen Standpunkt zu entlocken. JA oder NEIN. Doch sie können sich leider nur winden wie ein Aal und mit fadenscheinigen Begründungen einen Ausweg suchen um sich einer Antwort zu entziehen.
Desweiteren haben sie die Frage immernoch nicht verstanden...

Zu meinem "verbalen Holzhammer" haben sie jedoch genau das offengelegt was ich von Ihnen hören wollte. Sie würden ... den Täter ermorden wollen. Ergo würden sie aus Opfersicht auch für die Todesstrafe plädieren. Ob das mit unserem GG vereinbar ist oder nicht spielt in diesem Fall keine Rolle. Denn es geht nicht darum. Es geht um die Todesstrafe an sich. Sie stellen Menschen die Ihre Meinung mit Hilfe eines Aufklebers oder mit was auch immer zeigen direkt und ohne schlüssige Begründung in eine Ecke. Das können sie vielleicht wenn dieser Mensch mit NPD-Fahne herum marschiert aber nicht einfach so.
Denn dann wären wir entweder in der DDR oder im dritten Reich.
Das sich diese braune Brühe Slogans bedient die beim Volk ankommen war schon vor 80-90 Jahren so.
Aber auch damals waren die Wähler der NSDAP nicht alle Nazis.
Nein, sie haben jemand gewählt der Ihnen aus der Seele sprach.

Da wäre die Frage wo fangen sie an und wo hören sie auf Menschen als Nazis zu deklarieren?
Dies bringt mich zu einem schönen Beispiel:
Ich gehe in meiner Freizeit sehr gern joggen und besitze ein paar alte Joggingschuhe der Marke "New Balance".
Nun war letzte Woche meine Bekannte aus Köln zu Besuch und fragte mich ob ich Nazi sei. Als ich fragte wie sie denn darauf käme erzählte sie mir das diese Schuhe in Köln von Nazis getragen werden.
Aha! ich bin also heute auf Grund ein paar Turnschuhe ein Nazi!
Bin ich morgen ein Kommunist weil ich eine rote Nelke im Haar habe?

Sie fragen ob sie so jemand ihre Kinder anvertrauen können.
Ich kann Ihnen sagen das sie jemanden ihre Kinder nur anvertrauen können wenn sie diesen jemand auch kennen. Ob der nun einen Aufkleber am Auto hat oder nicht spielt dabei keine Rolle.

Sie stellen sich mit ihren Bemerkungen selbst ins Abseits und ich finde da gehören sie auch Zweifels ohne hin. Eine konkrete Diskussion bringen sie nicht zustande, vielmehr versuchen sich hinter dem Vorhang der Demokratie zu verstecken (ist übrigens auch immer ihr einziges Argument neben "vorzivilisatorisch") ansonsten werden sie einfach nur beleidigend.

Vielleicht leiden sie aber einfach nur an einem Trauma. Das Trauma der Bedeutungslosigkeit!

RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 14.07.2011 | 14:54

Ich sehe einmal mehr das sie weder verstehen zwischen den Zeilen zu lesen noch das sie andere Meinungen zulassen.

Dieses "Gedankenexperiment" wie sie es bezeichnen war schlichtweg eine Provokation um Ihnen einen Standpunkt zu entlocken. JA oder NEIN. Doch sie können sich leider nur winden wie ein Aal und mit fadenscheinigen Begründungen einen Ausweg suchen um sich einer Antwort zu entziehen.
Desweiteren haben sie die Frage immernoch nicht verstanden...

Zu meinem "verbalen Holzhammer" haben sie jedoch genau das offengelegt was ich von Ihnen hören wollte. Sie würden ... den Täter ermorden wollen. Ergo würden sie aus Opfersicht auch für die Todesstrafe plädieren. Ob das mit unserem GG vereinbar ist oder nicht spielt in diesem Fall keine Rolle. Denn es geht nicht darum. Es geht um die Todesstrafe an sich. Sie stellen Menschen die Ihre Meinung mit Hilfe eines Aufklebers oder mit was auch immer zeigen direkt und ohne schlüssige Begründung in eine Ecke. Das können sie vielleicht wenn dieser Mensch mit NPD-Fahne herum marschiert aber nicht einfach so.
Denn dann wären wir entweder in der DDR oder im dritten Reich.
Das sich diese braune Brühe Slogans bedient die beim Volk ankommen war schon vor 80-90 Jahren so.
Aber auch damals waren die Wähler der NSDAP nicht alle Nazis.
Nein, sie haben jemand gewählt der Ihnen aus der Seele sprach.

Da wäre die Frage wo fangen sie an und wo hören sie auf Menschen als Nazis zu deklarieren?
Dies bringt mich zu einem schönen Beispiel:
Ich gehe in meiner Freizeit sehr gern joggen und besitze ein paar alte Joggingschuhe der Marke "New Balance".
Nun war letzte Woche meine Bekannte aus Köln zu Besuch und fragte mich ob ich Nazi sei. Als ich fragte wie sie denn darauf käme erzählte sie mir das diese Schuhe in Köln von Nazis getragen werden.
Aha! ich bin also heute auf Grund ein paar Turnschuhe ein Nazi!
Bin ich morgen ein Kommunist weil ich eine rote Nelke im Haar habe?

Sie fragen ob sie so jemand ihre Kinder anvertrauen können.
Ich kann Ihnen sagen das sie jemanden ihre Kinder nur anvertrauen können wenn sie diesen jemand auch kennen. Ob der nun einen Aufkleber am Auto hat oder nicht spielt dabei keine Rolle.

Sie stellen sich mit ihren Bemerkungen selbst ins Abseits und ich finde da gehören sie auch Zweifels ohne hin. Eine konkrete Diskussion bringen sie nicht zustande, vielmehr versuchen sich hinter dem Vorhang der Demokratie zu verstecken (ist übrigens auch immer ihr einziges Argument neben "vorzivilisatorisch") ansonsten werden sie einfach nur beleidigend.

Vielleicht leiden sie aber einfach nur an einem Trauma. Das Trauma der Bedeutungslosigkeit!

RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 13.07.2011 | 12:23

Ich denke bevor Sie weiterschreiben sollten sie sich erst einmal grundsätzlich damit auseinandersetzen was überhaupt Demokratie bedeutet. Sie stellen hier Thesen in den Raum die schlichtweg falsch sind. Bspw.: "Demokratie und Todesstrafe schließen sich einfach gegenseitig aus". Das stimmt so nicht.
Die Demokratie kann die Freiheit des Individuums unterdrücken, ähnlich wie in Diktaturen. Mehrheitsentscheidungen (Betonung) können zur Benachteiligung von Individuen führen. Wenn also sich die Mehrheit für die Todesstrafe ausspricht (bspw. USA) ist dies dann keine Demokratie mehr? Nein? Achso dann wäre es ihrer Meinung nach Wohl Nationalsozialismus? Falsch! Nationalsozialismus stellt das Herrschen Weniger/Einzelner über viele dar, während in einer Demokratie das Volk bestimmt demzufolge auch über die Gesetze bestimmt. Wenn sich also die Mehrheit eines Volkes für die Todesstrafe ausspricht so ist es dennoch eine Demokratie.

Zum Thema Adolf Hitler und Josef Stalin. Ich sagte nicht vielleicht Diktatoren sonder ich schrieb "..in der Zeit zurück.. (also mit dem Wissen)...

Sie schließen die Tötung kategorisch aus und nehmen damit billigend (denn sie hätten ja die Möglichkeit es zu verhindern) den Mord an ca. 26 Millionen Menschen in Kauf. Das ist kein demokratisches Denken. Sicher setzt sich Gesamtwohl aus dem Wohle der Einzelnen zusammen doch diese Argumentation hinkt hier leider. Hier steht nur die Frage RICHTIG? oder FALSCH? und dies muss jedes Individuum mit sich selbst ausmachen, wobei ich bezweifele das von den ca. 7 Milliarden Menschen weniger wie 4 Milliarden dagegen wären. Und schon wären wir wieder am Anfang. Es wäre ein Todesurteil und zwar im Auftrag des Volkes (nämlich der Bevölkerung der Erde). Alles rechte Spinner???

Mal eine Frage an Sie von dem ganzen "braunen Gedankengut" und irgendwelchen Aufklebern Abstand nehmend.

WAS WÜRDEN SIE TUN WENN IHR KIND VERGEWALTIGT ODER GAR ERMORDET WIRD? WAS WÜRDEN SIE TUN WENN IHRE FRAU ODER IHR MANN OPFER EINES MORDES WIRD?

Schlagen sie eine Therapie für den/die Täter vor?
Würden sie wollen das diese Menschen irgendwann wieder herauskommen?
Eventuell ein neues Verbrechen begehen?

RE: Todesstrafe für Kinderschänder? | 12.07.2011 | 18:51

Ich möchte zuerst mal klarstellen:
1. Ich einen derartigen Aufkleber nicht besitze!
und 2. Ich weder rechter noch linker Gesinnung bin.

Warum schreibe ich hier?
Ganz einfach. Ich las diesen Blog und fragte mich "Was geht in dem Blogautor vor?"
Ich kenne die Antwort nicht und kann leider nur vermuten.
Will er/sie jemanden (Kinderschänder) damit verteidigen?
Will er/sie Rechte damit als potenzielle Mörder darstellen?
Will er provozieren? Wenn ja, wen?
Oder will er/sie nur beleidigen?

Ich denke von allem ist hier etwas dabei, jedoch nach mehrmaligem lesen, keine aber auch wirklich keine sinnvolle Reflexion des ganzen. Im Gegenteil: "Bildungsgutscheine für Todesstrafe-für-Kinder-Forderer"

In diesem Sinn würde ich eher Bildungsgutscheine für "Versuchsdemokraten" oder "Versuchspsychologen" fordern

Zum Kern der Überschrift "Todesstrafe für Kinderschänder"

NEIN! Mein eigentlich ganz klares Statement dazu!

STOP! Todesstrafe für Mörder (dazu zählen auch Kindermörder)
Betonung liegt auf Mord!!!!! also bitte vorher lesen bspw. STGB §211 - Mörder ist, wer
aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
einen Menschen tötet.

JA!

Warum? Ich finde und glaube das jeder Mensch der eines anderen Menschen Leben nimmt um "siehe oben"... das Recht auf sein eigenes Leben verwirkt hat.

UND ZUM SCHLUSS NOCHMAL DIREKT ZUM AUTOR MIT SEINEM ARGUMENT "AUCH TÄTER HABEN ANGEHÖRIGE"!!!

Wenn sie die Möglichkeit hätten in der Zeit zurück zu Reisen und Adolf Hitler oder Josef Stalin als Kind zu töten, würden sie es tun??

Denken sie mal darüber nach! Und hören sie auf sie "Möchtegerndemokrat" andere Menschen in eine bestimmte Ecke zu drängen nur weil sie anderer meinung sind!