Vanwegen

Schreiber 0 Leser 0
Vanwegen
RE: Mit Sicherheit ein gutes Geschäft | 16.11.2012 | 00:30

@ TheBigRedOne: Nicht falsch verstehen pls

Ob Gesetz oder nicht ist egal, wenn ich Söldner werden will dann werde ich halt einer, mir reicht die BW nicht, dann gehe ich halt zur Fremdenlegion, Arbeitsnachweiß aus den Staaten --- kleinstes Problem. Punkt Aus Ende.

Drogen sind nach dem Deutschen Gesetzt auch verboten und ich garantiere Ihnen wenn ich will dann bekomme ich sie auch, an fast jeder Strassenecke in jeder Stadt Deutschlands. Bei Waffen wird es ein wenig schwieriger aber auch nur ein wenig.

Dieses ist nicht meine Lebenseinstellung sondern leider ein Fakt.

Was Ihre Kommentare angeht kann ich nur eines schreiben: Ob mit Links zu anderen Ausführungen Beispielen oder Büchern sie sind zu lang und auch wenn Sie mit etlichem Recht haben erinnern sie mich doch sehr stark an unsere Politiker: Viel Reden aber nichts sagen. Oder denken Sie etwa das jeder Leser hier minutiös sich die Verweise anderer Komendatoren bis auf kleinste antut. Wohl kaum.

Kurz und knackig sollte es sein dann bleibt auch das Interesse bestehen, denn schließlich sind die einzelnen Beiträge ja keine Auszüge einer Doktorarbeit. Bei weiterem Interesse wäre es dann noch eine Möglichkeit dem Fragenden weitere Wissenshintergründe zukommen zu lassen. Das Sie ein ziemlich umfangreiches Wissensspektrum haben (ob zu Recht oder Unrecht), ist wohl den meisten hier bekannt.

Was mich dann abschließend zu meinem letzten Punkt bringt, was nützt das ganze Wissen wenn nichts damit gemacht wird? Eine Anfrage bei der Redaktion, ob Sie als Komentator auch einen Link einfügen können wo Mann und Frau, sry, Frau und Mann sich austauschen oder gar ergänzen kann ggf sogar versucht gemeinsam gegen geltendes Unrecht, oder wie hier im obrigen Artikel, angehen kann fehlt mir vollends.

Wie oben geschrieben, nicht falsch verstehen pls

RE: Mit Sicherheit ein gutes Geschäft | 15.11.2012 | 23:51

An Herrn Philipp Wurm: sehr interessanter und gut geschriebener Bericht. Danke

RE: Standhaft ignoriert | 09.11.2012 | 02:38

Kurz in eigener Sache. Absätze wurden/werden nicht übernommen

RE: Standhaft ignoriert | 09.11.2012 | 02:10

Standhaft ignoriert, sehr gut formuliert. http://www.youtube.com/watch?v=gXydNOV1TRQ&feature=youtu.be Das Wissen um die Geschichte, der eigenen Geschichte ,sollte, so sollte man meinen im eigensten Interesse der Demokratie der jungen BRD nach 45 selbstverständlich gewesen sein und um soetwas sich nicht wiederholen zu lassen ausgiebigst den jungen Menschen in der Schule gelehrt werden. Doch weit gefehlt. Die sog. Entnazifizierung, naja ein Tropfen auf dem heißen Stein das wars --- mehr nicht. Nach annähernd 75 Jahren wurde dieser Bereich nur unzulänglich behandelt, halt eben nicht gewollt (wer Informationen suchte konnte Sie sich nur selber besorgen wie zB. durch OMGUS ). Doch damit nicht genug. Dieser Fehler wurde dann Dank unser aller Dummheit mit der Wiedervereinigung ein 2tes Mal wiederholt. Und auch der aktuelle Fall der NSU deutet doch nur auf eines hin, die Wahrheit darf und wird nicht ans Tageslicht kommen da kann man noch soviel sagen oder schreiben, oder wie es unsere lieben Politiker tun, diskutieren. Selbst wenn jetzt die Erkenntniße vorhanden wären so stellt sich die Frage, was soll das (über 5 Jahrzehnte zu spät )bringen. Welche Konsequenzen würde man ziehen. Keine

RE: Gekommen, um zu bleiben | 06.11.2012 | 10:54

Liebe Frau Löffler. Es ist Ihr gutes Recht eine Meinung nicht zu teilen und jmd zu bitten diese nicht weiter zu vertreten, doch ich verstehe ehrlich gesagt Ihre Standpunkte in keinster Weise. Die Punkte die von TheBigRedOne aufgeführt worden sind entsprechen meinem Empfinden nach der Wahrheit und was noch schlimmer ist, der Realität in der wir uns alle bewegen. Dafür muss man noch nichtmal rechts, links oder in irgendeiner Art radikal oder gar extremistisch veranlagt sein, sondern einfach mal 1+1 rechnen und dabei nicht als Ergebniß die 11 bekommen. Die Deutsche Asylpolitik ist schon vor 30 Jahren aus dem Ruder gelaufen und daran hat sich auch bis heute nichts verändert, außer das es im Grunde genommen noch Verantwortungsloser geworden ist. Für beide Seite. An dieser Stelle möchte ich Sie doch bitten, von Ihrer Bitte Abstand zu nehmen denn diese hinterlässt doch einen arg bitteren Nach/Beigeschmack.