Dem Zeitgeist als Täter auf der Spur

T Rex und sozialer Tod. Culture Crime Science Investigation Soundtrack
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dem Zeitgeist als Täter auf der Spur.

Oh du Tyrannosaurus Rex, du suchst nach deinen Kindern und findest nur ein winziges Einauge, welches gerade die Weltherrschaft übernehmen will und der Hai, als dein Nachfahre im Fischbecken, frisst alles was zwei und mehr an Augen hat.

Ja verkümmerte Hände zeigen, dass die neue Gegenwart mit den Zähnen entscheidend gestaltet wird und das Einauge als Plankton sich diesem Umstand entflieht und lieber Gift in den Nahrungsketten liebt, so das auch Du Tyrannosaurus Rex, dem neuen Leben, über dein sterben dienst.

Oh bizarre Geschichten der elementaren Erscheinungsform, wie können diverse Religionen giftig für unseren verkümmerten Verstand werden, da ja in unseren Händen das ergreifen von Gegenwarten nicht wichtig erscheint und wir uns mit einem mehr an Augen, über eine Vielzahl von Einaugensichterlaubnissen das Gift in unsere Kultur verstreuen.

So bin ich nun imaginär geschwängert mit Bedürfnisillusionen, die mir wichtiger erscheinen als all das gegenwärtige an langer Zeitweiligkeit und ich so im kriminellen abtrünnigen Weg, mir meine Aufregung und Spannung für eine intensive Zeitgestaltung erlaube auszuleben, da Langeweile meinen Geist sonst verkümmern lässt.

Im töten von meiner eigen erzeugten Kindern, die meinen Platz einnehmen wollen, bin ich der Meister meiner Zähne, so dass ich nicht merke, wie das Gift vom Einauge in mir diese Wirkung erzieht und ich mich erhaben und Wertvoll fühle, wenn das töten meinen Charakter erklimmt.

Oh Gegenwart der Ernüchterung, nach getaner Arbeit, du schreist in mir nach neuer Begierde, um dem verkümmerten an mir, in einen neuen Glanz zu erheben, in dem ich ausgrenze was nicht meiner Würdig erscheint, in seiner Form natürlich neben mir zu existieren und zeig mir Makel der anderen, an denen ich mich geistig aufhänge werde und damit ich über dies Einauge verstehen, alles andere an niederer, zugesprochener Existenzberechtigung zerfleischen kann.

Ja, wir dieses töten, immer allzeitlich religiös, Welten konform als Licht erscheinende Integration gestalten können.

So verkümmert das soziale in mir und über meinen narzisstischen Tatendrang erkenne ich nicht, dass die Einsamkeit auch andere Gesichter in sich verborgen hat; welche sich über Ängste, als ein Scheuklappenmonster im blinden Auge versteckt halten und darauf warten, auch ihr Gift in mir, über Angststress so absichtlich meinen Geist zu beflecken und das verstümmelt die Kinder durch meine Arbeit, über neue erzeugte Behinderungen im Entfaltungsraum, für Ihre anerzogenen Beißtaten.

So kriecht Kälte in unser aller Herzen und hinterlässt eine Landschaft in der nur Gift gedeihen kann.

Ein Gift welches bakteriell die Synapsenschaltungen durch neue Quarantäne leitet, wie auch unser soziales Verhalten verkümmern lässt und wir im mitmenschlichen einen neuen befremdenden Umgang eingehen werden.

Doch wie will man in einer selbstverschuldeten Armut neue soziale Wohlstandsreife erleben, wo doch hierin im Kampf ums Überleben, dass zerfleischen von Konkurrenz für uns seinen weiterführenden Sinngehalt hat und die neue Umwelt eine Einsamkeit über ihre neue Einöde einfährt, wodurch wir auch selber, weiter das verkümmerte in uns beleben werden.

Oh du mein innerer Tyrannosaurus Rex, tanz deine Zeit, tanz deinen verkümmerten Geist in einer nicht verstandenen Gegenwart, wobei der Bewusstseinsschnee um uns herum, alles über eisige Zeiten mit einhergehenden Ressourcenschwund zu neue Beißtaten beschleunigt, da Nichts mehr wie gewohnt an Ritualen Kalendertagen, uns als Orientierung dienen kann.

Der Krieg und Überlebenskampf der Armen, ist nicht gleich der Krieg und Überlebenskampf der Reichen.

Einzig wie die Ungleichheit in der die Bewaffnung der verkümmerten Hände gestaltet werden kann, gibt die Garantie für den eigenen Sieg.

So tötet ein Tyrannosaurus Rex seine Kinder und am Ende auch sich selbst, da ja ein Reichtum ohne Arme, nicht mehr gestaltbar umsetzbar, als glückselige Ignoranzform sich leben lässt.

Ach Plankton, du Einauge, du Einzellerdasien, ich brauch neues Gift für neue Illusionen, um meinen bisherigen Tatendrang weiter ausführen zu können.

Denn mir fehlt diese Eigenschaft, sich nur schwebend treiben zu lassen, ohne das man die Umwelt schön gerecht Einformen muss, weil wir darin im Formen unseren neuen ignoranten Reichtum lebend erwecken werden und wir so neue verkümmerte Arme für unseren Reichtum vorfinden können, was wir als Integration zeichnen wollen und schon bewegen wir uns autonom elektrisch und erleben wir, wie verkümmert wir uns dabei weiterentwickeln werden, da uns die Anstrengung für das Körpergebundene letztendlich dann fehlen wird und Beine mit Füße, wie Arme mit Hände überflüssig werden.

Aahhaahanmpc cm CHRRRRRR!!!! Error 404.

Bitteschön. Gebt mir ein anderes bebildertes Hirn, ein anderes Bespielen der Festplatte in dieser Schaltzentrale, da es beim Mensch sein und seinem Tatendrang, nicht um reale Sinnhaftigkeit geht und einzig nur erfolgversprechende manipulative Handlungen, dass Glück in einem selbst belebt.

Oh Traum von einer Wirklichkeit, lass mich dir entfliehen und schon höre ich Stimmen, wie sehe ich Geister, um mir in schizophrenen eine Welt zu beleben, die mir unterschiedlichste Gewalt als Lösung vorschlägt und ich mir Drogen, ich mir Bedürfnisse einverleibe, die dadurch mein ignorantes an Weltsichtbefriedigung neu belebt.

Ja. Ich habe recht ich bin das Recht, da meine Manipulation sich zu neuer Mode erhebt und wir alle neu ein Einauge mit integrierter Lichtsicht sein wollen.

Bitte unterzeichnen Sie hier und lesen Sie niemals das Kleingedruckte, was Sie ja durch mangelnde Bildung eh nicht mehr verstehen werden.

Ja. Nur so können Sie für mich, ein neuer verkümmerter armer Arm für meinen Reichtum werden und dem neuen Zeitgeist in seiner Spur dienen.

09:33 17.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

vd574

Er befand sich in einer unwirklichen Welt.
vd574

Kommentare