"Der Jahrmarkt von Sorotschinzi"

Veranstaltungstipp "Der Jahrmarkt von Sorotschinzi" feiert am 02. April 2017 Premiere in der Komischen Oper Berlin
"Der Jahrmarkt von Sorotschinzi"

Barrie Kosky inszeniert Mussorgskis »Der Jahrmarkt von Sorotschinzi« als volkstümliche Groteske. Wiederentdeckung einer Opernrarität mit Henrik Nánási am Pult und im Livestream auf theoperaplatform.eu.

Die Komische Oper Berlin entdeckt Modest P. Mussorgskis wohl volkstümlichste Oper wieder: Der Jahrmarkt von Sorotschinzi erzählt im Kern von der kollektiven Angst einer abergläubischen Dorfgemeinschaft, aber auch von Liebe und Lebenslust. Ab April ist das selten gespielte Werk in einer Neuproduktion von Barrie Kosky zu erleben. Der Intendant und Chefregisseur inszeniert den Jahrmarkt als pralles, bisweilen groteskes Volksstück, in dessen Mittelpunkt das ausschweifende Leben und Treiben der verschworenen Dorfgemeinschaft mit all seinen Späßen und Derbheiten steht. Die Ausstattung von Katrin Lea Tag lässt das bunte und genussvolle Treiben in einem zeitlos-reduzierten Bühnenraum lebendig werden. Dirigent Henrik Nánási leitet mit dem Jahrmarkt seine letzte Neuproduktion als Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin.

Basierend auf einer Erzählung von Nicolai W. Gogol erzählt der Jahrmarkt von Sorotschinzi eine allgemeingültige Geschichte über Gemeinschaft und Außenseitertum, Aberglauben, kollektive Angst und Manipulation – aber eben auch über die Liebe, die Lust und das Leben. Trinklieder, Tänze, Volksgesänge und ein wilder Hexensabbat: Das Volk als überschäumende Quelle der Energie steht im Mittelpunkt von Mussorgskis temporeicher und in der Sprunghaftigkeit ihrer Handlung überaus eigenwilliger Oper. Vom Komponisten nur in Fragmenten hinterlassen, konnte dieses komisch-groteske Meisterstück erst viele Jahre nach Mussorgskis Tod uraufgeführt werden. Zuletzt war es 1948 in Berlin zu sehen, in der ersten Spielzeit von Walter Felsensteins Komischer Oper.

Eingebetteter Medieninhalt

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi. Eine Preview mit Barrie Kosky
PREMIERE AM 02.04.2017

Musikalische Leitung
Henrik Nánási

Inszenierung
Barrie Kosky

Bühnenbild und Kostüme
Katrin Lea Tag

Dramaturgie
Ulrich Lenz

Chöre
David Cavelius

Licht
Diego Leetz

Besetzung
Jens Larsen, Agnes Zwierko, Mirka Wagner, Tom Erik Lie, Alexander Lewis,
Ivan Turšić, Hans Gröning, Carsten Sabrowski

Chorsolisten der Komischen Oper Berlin
Vocalconsort Berlin

weitere Vorstellungen:
9., 14., 22. Apr; 13. Mai; 10. Jun; 16. Jul 2017

Tickets:
unter (030) 47 99 74 00 oder karten@komische-oper-berlin.de

www.komische-oper-berlin.de

Fotos: Jan Windszus

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:50 30.03.2017
Geschrieben von

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare