EINE ART LIEBESERKLÄRUNG | GESPIELT IN BERLIN

Verlosung Das Theater Konstanz eröffnet seine STÄNDIGE VERTRETUNG in Berlin im Juks in Pankow. Wir verlosen 2 x 2 Tickets

Das Theater Konstanz, älteste dauerhaft bespielte Bühne Deutschlands, gelegen im äußersten Südwesten der Bundesrepublik, steht für anspruchsvolles Theater abseits der Weltmetropolen. Am 16. Mai 2019 eröffnet es seine STÄNDIGE VERTRETUNG in Berlin in den Räumlichkeiten der Jugendkunstschule Pankow. An bis zu drei Abenden pro Monat werden in den Theaterräumlichkeiten Lesungen, Theaterproduktionen und Konzerte sowie Meetings organisiert.

Für die Vorstellung von „Eine Art Liebeserklärung“ am 17. Mai 2019, um 20:00 Uhr, von US-Autor Neil LaBute verlosen wir 2x2 Tickets.Verpassen Sie nicht diese beunruhigende Liebesgeschichte, in der sich die verdrängte Schuld gnadenlos ihren Weg ans Licht bahnt.

Faye ist glücklich mit Eric verheiratet. Es ist vielleicht nicht die spannendste Ehe überhaupt, vielleicht ist auch der Sex nicht der beste, aber in welchen Beziehungen ist das nach einigen Jahren eigentlich der Fall? In der ansonsten sehr respekt- und liebevollen Ehe, fehlt eines: ein Kind. Und da ist noch dieser junge Schüler Tommy, der Fayes Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Nach dem erfolgreichen Abend We have a situation here in der Spielzeit 16/17 kehrt nun Neil LaBute mit einem Stück über unmögliche Liebe ans Theater Konstanz zurück. Dabei wirft er nicht nur Fragen zu den persönlichen Konsequenzen einer Affäre auf, sondern beschäftigt sich mit der Machtproblematik einer Beziehung zwischen Lehrerin und Schüler und dem unterschwelligen Rassismus unserer anscheinend aufgeklärten Gesellschaft.

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für die Aufführung am 17. Mai um 20:00 Uhr im Juks, Neue Schönholzer Straße 10, 13187 Berlin . Senden Sie uns bis 16. Mai 2019 um 15 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Eine Art Liebeserklärung“" an verlosung@freitag.de. Selbstverständlich verwenden wir diese Daten ausschließlich für die Benachrichtigung der Gewinner. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

THEATER KONSTANZ SEIT ÜBER 400 JAHREN


Ein Superlativ, aber es stimmt: Seit über 400 Jahren wird hier Theater gemacht. Angefangen hat es mit der Gründung einer Schule durch die Jesuiten. Baubeginn 1607. Die Holzsäulen im Erdgeschoss stammen noch aus dieser Zeit.

Seit 1951 übernimmt die Stadt Konstanz den Betrieb. Man leistet sich ein festes Ensemble, nicht unbestritten. Werkstatt (1977) und Spiegelhalle (1995) kommen als weitere Spielstätten hinzu. Sommertheater in Meersburg (1985‒2002), dann in Überlingen (seit 2003).
Mit der Intendanz von Prof. Dr. Christoph Nix wird das Schauspielensemble auf 24 Schauspielerinnen erweitert. Das Ensemble ist international profiliert, spielt im Irak (Mutter Courage), in Malawi, in Togo, in Cuba und in Canada. Das Haus öffnet sich zur Stadt und hat seit Jahren über 100.000 Zuschauer pro Jahr. Profilierte Regisseure wie Horst Hawemann, Wolfram Mehring, Konstanze Lauternach, Johanna Schall, Neil La Bute oder Emma Dante bereichern die Stadt, mehr unter http://www.theaterkonstanz.de.

Ein Theater in öffentlicher Hand, aber nicht bequem. Die Landesregierung in Stuttgart lässt das Haus verkommen, aber eine Errungenschaft, für die es sich lohnt einzustehen!

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Kommentare