"Es war einmal Indianerland"

Verlosung 4 x DVDs "Es war einmal Indianerland" mit Leonard Scheicher, Emilia Schüle, Johanna Polley, Clemens Schick, Joel Basman

Ein heißer Sommer, Hochhäuser am Stadtrand, die Nacht im Freibad: Mauser (Leonard Scheicher) ist 17 und verliebt sich in die rothaarige Jackie (Emilia Schüle) aus dem Viertel der Reichen. Doch da ist auch die 21jährige Edda (Johanna Polley), ganz anders als alle anderen, mit großem Interesse an Mauser. Dann fliegt seine Welt aus den Angeln: Zöllner (Clemens Schick), Mausers Vater, erwürgt seine Frau Laura (Katharina Behrens) im Streit. Mauser steigt mit Kondor (Joel Basman) aus der Nachbarschaft in den BoxRing, eine harte Probe für die fragile Freundschaft. Als wäre das nicht schon genug, meint Mauser, von einem Indianer (Robert Alan Packard) verfolgt zu werden. Und zum Showdown beim Festival an der Grenze zieht ein geradezu biblisches Unwetter auf. Fühlt es sich so an, das Abenteuer, jung zu sein?

Eingebetteter Medieninhalt

Falls Sie eine der 4 DVDs von Es war einmal Indianerland gewinnen wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Häuptling" verlosung@freitag.de und nennen uns eine Lieferadresse.

Selbstverständlich verwenden wir diese Daten ausschließlich für die Benachrichtigung der Gewinner. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Pressestimmen

„Schriller Musikclip, träumerisches Märchen, Roadmovie und Coming-of-Age-Geschichte – mit seiner Verfilmung des Romans von Nils Mohl schafft Ilker Çatak ein ganz eigenes Genre. Eine Reise, die man nicht versuchen sollte zu kontrollieren.“
epd Film

„Ein knalliger, hektischer, nervöser Film. Keine schlechte Herangehensweise, um die Gefühlswelt eines Teenagers darzustellen. Eine der besten Coming-of-Age-Dramedys der letzten Jahre.“
Oxmox

„Rasant und bis zuletzt unvorhersehbar erzählt der Film „Es war einmal Indianerland“ von Schönheit, Schmerz und Stress des Erwachsenwerdens. (…) ein ungewöhnliches wie mitreißendes Kinodebüt (…).“
Neon

„Schnelle, harte Schritte, häufige Brennweitenwechsel sowie knallige, verfremdete Farben sorgen zusammen mit einem coolen Soundtrack für den entsprechenden Drive. ES WAR EINMAL INDIANERLAND lebt in erster Linie durch seine für einen deutschen Film erfrischende und äußerst kurzweilige Machart. Damit dürfte er bei der jugendlchen Zielgruppe punkten, die hoffentlich den Weg ins Kino findet.“
Player

„Neben einer – mit Emilia Schüle, Leonard Scheicher und Joel Basman – starken jungen Besetzung lassen sich auch die Darsteller der Älteren sehen: Clemens Schick und Bjarne Mädel beispielsweise gehören nicht zuletzt wegen ihrer hervorragenden Rollenwahl zur A-Riege des deutschen Films.“
Stadtblatt

„Er (Çatak) kreiert in der Tradition Leos Carax‘ einen abenteuerlich bunten, fantasievollen Kosmos als Spiegel der Gefühle, zerlegt die Geschichte visuell virtuos in winzige Partikel und dringt vor bis in das Innerste seines jugendlichen Helden (grandios Leonard Scheicher)(…).“
Szene HH

„Die assoziative Erählweise – die Handlung springt laufend vor und zurück – und die visionäre Bildsprache machen „Indianerland“ zu einem aufregenden Trip in die Gefühlswelt eines jugendlichen Greenhorns.“
TV Spielfilm

„Leonard Scheicher ist der Held wider Willen zwischen Emilia Schüle und Johanna Polley in dieser Deutschkino-Entdeckung, die sich was traut und wilde Bilder hat. So geht Jugend.“
YouAndMe

Ilker Catak – Regie

1984 in Berlin geboren lebte Ilker Catak später in Istanbul, wo er auch Abitur machte. In Berlin studierte er anschließend Film & Fernsehregie. Seine Bachelorarbeit über den türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan wurde 2010 publiziert. 2011 erhielt er ein Autorenstipendiat des Bayerischen Rundfunks, für den er auch seinen ersten Spielfilm schrieb, während er nebenher als Werbefilmregisseur arbeitete.

Von 2012-2014 studierte Catak Filmregie an der Hamburg Media School bis zum Master. Sein Kurzfilm „Wo wir sind“ erhielt den Kurzfilmpreis der Murnau-Stiftung und den Max-Ophüls-Preis und war unter den zehn Finalisten für die 41. Student Academy Awards 2014. Auch sein Abschlussfilm „Sadakat“ (2014) wurde mit dem Max-Ophüls- Preis ausgezeichnet und gewann neben vielen weiteren Preisen den First Steps Award und den Studenten-Oscar 2015 in Gold.

"Es war einmal Indianerland" ist Ilker Cataks Spielfilmdebüt.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:34 20.04.2018
Geschrieben von

Ausgabe 43/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare