ver.pailt

linker Handwerker
ver.pailt
RE: Der Gipfel der Verlogenheit | 18.07.2017 | 11:29

O.k., sind wir uns einig?

Es gibt sie, die Staatsgewalt, wer Gewalt sät...........angefangen hat immer der/die Andere

Revolution in den Köpfen und vor der eigenen Haustür?

Fakt ist doch:

Die Vergangenheit ist gegessen und mies verdaut, the future is no, das Hier und Jetzt ist unser schlimmster Feind.

Oder die EZLN:

Es ist beschissen und wird noch schlimmer!

Wann wird der Hass, auf das, was wir aus der Welt gemacht haben, so gross, daß................................

Neoliberalismus:.........fröhlich kaufen wir das neueste Smartphone, schliessen eine Superflat dafür ab........und bezahlen unsere eigene Überwachung.............sind wir dumm oder abwesend?

Es gibt Alternativen zu Facebook, Google, Twitter etc.....die funktionieren sogar prächtig...........aber bin ich dann noch "konnektiviert"?.......da fängt es doch an, das ist noch näher, als die Haustür?

Ein anderes Ende der Welt ist möglich........(G8,Genua 2001)

Das hier hilft: https://jungle.world/artikel/2017/15/gilles-ich-will-ein-kind-von-dir-und-es-soll-dark-heissen

Es geht nicht wirklich um Gewalt.

RE: Bärendienst für den friedlichen Protest | 09.07.2017 | 15:05

Ja, es ist zum Kotzen, angesichts Tausender Toter und Vertriebener in Syrien usw., angesichts Tausender ersoffener Flüchtlinge im Mittelmeer etc. etc., seit Jahrzehnten wird demonstriert und die Welt wird immer schlimmer...........Trump, AfD, "gut und gerne- Deutschland", die Liste ist unendlich, keine, wirklich keine Regierung hat irgendetwas verändert, und dann werden friedliche Demonstrationen verlangt, geht´s noch....vielleicht ist es ja bald schick auf Demos zu gehen, Demos als Geschäftsmodell, noch nicht daran gedacht?.Was ist mit der Gewalt der Herrschenden? Klar, solange es vor der Haustür noch einigermaßen stimmt, ist mir der Rest egal, aber wehe es knallt vor dieser Tür...........es ist doch so:

Die Vergangenheit ist gegessen und mies verdaut

the future is no

Das Hier und Jetzt ist unser schlimmster Feind

und noch ein Link zum Verständnis des "bösen" Schwarzen Blocks:http://www.metamute.org/sites/www.metamute.org/files/u1/human-strike-9781906496883-web-complete-book.pdf

Im Inhaltsverzeichnis zum Kapitel:this is not the Black Bloc runterscrollen

RE: Die Bewohnbarkeit der Erde sichern | 07.07.2017 | 18:14

Dark Deleuze ist schwerer Stoff, versucht die Mauern in den Köpfen zu knacken und Wege zu zeigen, die rausführen könnten. Es gibt eine gute Rezension hier:https://jungle.world/artikel/2017/15/gilles-ich-will-ein-kind-von-dir-und-es-soll-dark-heissen und hier der Bezug zum Schwarzen Block:http://www.metamute.org/shop/mute-books/human-strike-has-already-begun-other-essays.

Culp's "Dark Deleuze", und J.C.Michéa's " Die Welt des kleineren Übels" sind sehr sinnvolle Ergänzungen zur "Die grosse Regression". Alle 3 Bücher packen die Linke dort, wo sie sich eigentlich zum Erfüllungsgehilfen des Neoliberalismus macht(ohne es zu merken?). Siehe aktuell: Ehe für Alle, die neuen Regelungen zur Sexarbeit......etc.........im eigenen Kopf fängt es an..................

RE: Die Bewohnbarkeit der Erde sichern | 05.07.2017 | 15:21

Hallo Michael Jäger, namhafte Intellektuelle sind schwer pessimistisch!Dürfen sie nicht?Vielleicht gehts auch gar nicht anders angesichts einer Partei die mit dem Billo- Slogan "Gut und gerne" schon wieder die nächste Bundestagswahl gewinnen wird.

Ein Schlag ins Hirn, eines jeden, der noch ein bisschen selber denkt. Und der Pessimismus kommt nicht vom Slogan selbst, sondern weil wir wissen, daß es so funktioniert!

Das ist schon ein grösseres Übel, als das kleinste gemeinsame Übel eines J.C. Michéa, und auch wenn A. Badiou mit seiner Politik des Gemeinwohls ganz richtig die eigene Kraft zu den nötigen Veränderungen einfordert, könnte es letztlich doch des geballten Hasses eines "DARK DELEUZE", wie Andrew Culp ihn aufruft, brauchen, um das zu ändern, was hier nicht mehr stimmt.

RE: Ein leises Grauen | 02.07.2017 | 15:17

Also, wenn jemand an besagter Feier aus einem Tierlexikon über Koalas gelesen hätte, hätte ziemlich sicher auch ein Kind ein Bild mit einem Koalabär gemalt.

Die Grauen der Maiskolben sind ein Luxusgrauen angesichts der echten Grauen der heutigen Gegenwart.Da verschliesst sich wieder mal eine deutsche Jury vor der Welt und flüchtet sich in Formbeherrschung und einem oberschülerhaften Revoluzzertum, manchmal, ein ganz wenig manchmal durchbricht J.W. ja auch die Form!Meine Kritik an dieser Entscheidung habe ich hier in eine dilettantische Form gebracht:https://www.freitag.de/autoren/verpailt/angies-body-1