Volker Hummel
03.10.2011 | 11:13

4 Fragezeichen

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Volker Hummel

Heute Nachmittag startet ab 16 Uhr das Filmquiz im Großen Kino des Abaton. Wer nicht dabei sein kann, hat hier die Möglichkeit, sein Filmwissen unter Beweis zu stellen:

1. Bilderrätsel: Aus welchem Film stammt folgende Einstellung?

http://s1.directupload.net/images/111003/xckv6p8g.jpg

2. Eine damals nicht gelöste Übernahme aus einem anderen Quiz: Von welchem Film spricht David Lynch hier?

„There’s this film I saw one morning and it was incredible. It was kind of black and white and I could swear it was colored … in this cool countryside two lovers arm in arm are walking as I recall, I don’t know for sure … and they cut from this couple walking down this road to this … old place man it was so beautiful … this courtyard, stonewalls like 15 feet tall, cobblestones, giant iron gate … and they bring out this giant white horse, you see the steam coming out … guys with these thick aprons and gloves and stuff … and they take this thing like a giant white tube … and they take it to the horse’s head … boom … down it goes … and they take this chain and they pull this horse up … they slit its neck, blood just gushing out … steam going all over the place … they gut this thing and the guts roll out … and just like bang you know they got the thing cleaned out … you know … no more horse.“ (David Lynch in der Dokumentation Lynch von blackANDwhite)

3. Die große Google-und-IMDB-Schnitzeljagd! Eine Antwort führt zur nächsten, alles ist garantiert im Netz recherchierbar. Alle Fragen, nicht nur die letzte, müssen beantwortet werden.

a) Der Regisseur des auf dem Filmfest Hamburg (FFH) am häufigsten gezeigten Films hat einen schauspielernden Nachnamensvetter, der in einem anderen Film des Festivals zu sehen ist. Der Produzent dieses anderen Films hat zu Beginn seiner Karriere mit einem Regisseur zusammengearbeitet, der auch mit einem Film auf dem FFH zu sehen ist. Wie heißt dieser Film?

b) 1998 erschien ein Film mit dem gleichen Titel wie (a), dessen Regisseur im selben Jahr eine Doku über einen damals schon verstorbenen Kollegen gedreht hat, dessen erfolgreichster Film auf einem Comic basiert. Wie heißt die Hauptdarstellerin dieses Films?

c) Gemeinsam mit einem anderen Regisseur hat (b) fünf Filme gedreht, deren letzter auf einem Bühnenstück eines Autors beruht, der das Drama auch als erster auf die Leinwand gebracht hat. In seiner Autobiografie beschreibt Chaplin eine Begegnung mit diesem Mann in Tokio, bei der ihm sein Gegenüber ein mitgeführtes Tier so beschrieb: „Er ist sehr intelligent und er singt jedesmal, wenn ich mit ihm rede.“ Um welches Tier handelt es sich?

d) Wenn (c) in Filmen auftaucht, dann meist in Begleitung seiner Artgenossen. Am eindrücklichsten tut er dies in einem Film von 1978, der das zweite Werk eines heute berühmten Regisseurs ist. Sieben Jahre zuvor hatte dieser Regisseur am Drehbuch eines Films mitgewirkt (IMDB: „uncredited“), den ich gern mal sehen würde und dessen Regisseur heute als Schauspieler berühmt ist. Wie heißt der Film?

e) Zwei Schauspieler aus (d) standen fünf Jahre später ein als Hauptdarsteller-Paar gemeinsam vor der Kamera. Mit von der Partie war einer meiner Lieblingsschauspieler der 70er, der ein Jahr später die Hauptrolle in einem heute fast vergessenen Werk spielt, von dem sich Eli Roth in einem Kommentar bei Trailers from Hell sehr begeistert zeigt. Wer schrieb das Drehbuch zu diesem Film?

(f) Zurzeit arbeitet (e) gemeinsam mit einem berühmten Schriftsteller an dem Drehbuch zu einem Film, dessen Synopsis sich liest wie ein schmutziger, kleiner Trashstreifen. Die Hauptprotagonisten dieses „in pre-production“ befindlichen Werks waren in den Seventies häufig auf der Leinwand zu sehen, 1975 brachte es einer zu großer Berühmtheit. Zwei Jahre später erschien ein ähnlich gelagerter Film mit dem Vertreter einer anderen Gattung im Zentrum. Wie heißt dessen Regisseur?

(g) Der berühmteste Film von (f) wir demnächst noch einmal verfilmt. Von wem?

4. Film ist? (Mehrere Antworten möglich)

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.