Die falschen Leute

Brandschlag Lügen und Hörensagen: Der Prozess gegen angebliche Mitglieder der "militanten gruppe" ist zu Ende. Die Anwälte sprechen von einer Farce an den Grenzen des Rechtsstaats

Am Tag des Urteils hielt sich das Interesse in Grenzen. Keine Eilmeldung in den Nachrichtenportalen. Das Ende im Berliner Prozess gegen die "militante Gruppe" schaffte es nicht einmal in die Tagesschau. Den meisten Zeitungen war das Thema am nächsten Morgen wenn überhaupt nur eine kleine Notiz wert. Mehr als zwei Jahre nach einem versuchten Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge"">"Mehr als zwei Jahre nach einem versuchten Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge"

m

Im (Großbritannien) zwei Männer freigesprochen, die Jahre zuvor bei dem Versuch festgenommen worden waren, einen B52-Bomber der US-Luftwaffe auf dem Stützpunkt Fairford/Gloucestershire außer Funktion zu setzen. Sie hatten erfolgreich argumentiert, ihre Aktion würde zivile Opfer im Irak-Krieg verhindern helfen.Mai 2007 wurden in Bristol

Im in Belfast freigesprochen, nachdem sie die Büros eines US-Rüstungskonzerns in Derry besetzt und dabei Computer zerstört hatten. Nach Auffassung der Jury konnten die neun glaubhaft machen, mit ihrer Aktion versucht zu haben, noch größeres Unheil zu verhindern: die Tötung von Zivilisten im Krieg.Juni 2008 wurden neun irische Friedensaktivisten

Ein , die Teile der Landesbahn auf dem militärischen Teil des Flughafens Shannon sowie ein Flugzeug der US-Navy zerstört hatten. Die Geschworenen entschieden einstimmig, dass die Aktion nicht als krimineller Akt zu werten sei.Dubliner Gericht sprach 2006 fünf Kriegsgegner frei

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden