voicedonbass

Initiator der ''Stimme Donbass'', eines Blogs, der in deutscher Sprache die Meinungen der Regierung & Bevölkerung der DVR ''transportiert''.
Schreiber 0 Leser 0
voicedonbass
RE: Donezk: Völlig gewaltlos doch effektiv | 28.02.2017 | 02:23

Völlig richtig Herr Heyden, bis auf die Zeitangabe, wie lange die Vorräte tatsächlich noch vorhanden sind. Heutige eigene Recherchenin der Ukraine (West) grenzen den '' Aktionsradius'' der Ukraine bedeutend enger ein, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.
https://voicedonbass.wordpress.com/2017/02/28/gefaehrliche-blockaderuhe-vor-dem-energiesturm/
Querlenker möchte sich bitte erst um die Tatsächlichkeiten von Minsk2 informieren, bevor er der OSZE Befugnisse zur Durchsetzung von etwas einräumt, was er überhaupt auch nur im Ansatz nicht verstanden hat . Die OSZE hat nur- und das ABSOLUT - nur Beobachterstatus. Doch leider sind sie blind, wie Welpen in der ersten Lebenswoche. Doch der Dummsabbler kennen wir zur Genüge, muss man sich nicht weiter antun.

Der Donbass-Krieg steht vor einem Wendepunkt. Ganz klar und deutlich. Noch weiss der Mainstream damit noch nicht um zu gehen, doch Poroschenko ist gezwungen, alles auf eine Karte zu setzen, oder kleinlaut beizugeben.
Diese Blockade war das beste, was dem Krieg, hin zum Frieden passieren konnte. Auch dann, wenn Poroschenko sein Glück im schnellen, totalen Krieg wird versuchen wollen. Er hat keine Chance. Garantiert nicht. Aus Republiksicht gilt der Spruch. Besser ein Ende mit Schrecken, als eines ohne Ende.

Wer die Meldungen verfolgt http://interfax.com.ua/ der sieht , wer alles versucht, Poroschenko und die Rada zu überzeugen. (Ungeachter der deutschen Medien) Alle hoffen in Deutschland, Poro schafft es irgendwie doch. Doch , er wird es nicht schaffen können- und das ist gut so. ! G7-Nato alles ist involviert im Schrecken, alle Investitionen zu verlieren, der letzten Jahre.

Wenn die Freunde in Donezk und Lugansk nun auch noch verstehen, dass sie ihre Kohle auch zum Beenden des Artilleriebeschusses verwenden können, im Ultimatum, dann gehts mit Riesenschritten hin zum Frieden. Einem frieden, der sicher nicht durch Berlin und Brüssel bestimmt wird.. soviel mal zum Ergebnis.

Passen wird es nur ganz wenigen in Deutschland, doch das ist so egal, wie der berühmte Sack Reis, der in China umfällt...

RE: Wiederholungstäter Geschichte | 01.12.2014 | 19:09

Sogar der Vergleich mit Napoleon & der Wehrmacht hinkt in dem Fall. Russland würde es nicht mal mehr dulden, dass die Truppen mit den Amerikanern losmarschieren. Rheinland-Pfalz wäre der erste Volltreffer. (Punkt)

RE: Wiederholungstäter Geschichte | 30.11.2014 | 14:19

Wer, wie ich, sich auch nur etwas mit milltärischen Strategien beschäftigt, der weiß, dass ein weiterer Krieg von deutschem Boden aus Richtung Russland durch die Föderation nicht gestattet würde. Der Krieg wäre in Deutschland auf deutschem Boden begonnen und zeitnah auch wieder beendet, ohne das auch nur ein einziger Panzer die russisch-polnische Grenze überfahren würde. Das weiß jeder. Man sollte beginnen, es den Leuten auch zu sagen.

RE: Von allen Seiten Nebelkerzen | 30.11.2014 | 10:51

Ist es nicht seltsam, dass man in 2014 schon in der BRD sagen muß: Toll, ich habe eine Zeitung gefunden, die noch den Mut zur Wahrheit hat. Der ''Nebel'' im Donbass wird sich lichten. In Folge auch in der Ukraine. So- oder SO ? Im Donbass regte man sich nur am Anfang über die westliche Berichterstattung auf. Man ist es gewohnt, belogen zu werden. Die Ukrainer selbst, werden aus einem Traum mit Donnerschlag erwachen, wie die gesamte EU. Nur, wer erzählt den Deutschen dann die Wahrheit? Fast niemand mehr da, dem man sie dann noch abnimmt.