Gysi will Gewerkschaften für Rot-Rot-Grün

Koalitionen Der Chef der Linksfraktion fordert die Gewerkschaften auf, sich für ein linkes Regierungsbündnis einzusetzen. In vier Jahren stehe Rot-Rot-Grün auf der Tagesordnung


Die Gewerkschaften sollten sich aus Sicht des Linken-Fraktionschefs Gregor Gysi stärker für ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene einsetzen. Die Berührungsängste zwischen den Parteien müssten fallen. „Ich finde, die Gewerkschaften könnten dabei eine wichtige Rolle spielen“, sagte Gysi der Wochenzeitung „der Freitag“ (Ausgabe vom Donnerstag, 24. Oktober). „Die müssen der Eisbrecher sein und könnten die Debatte antreiben. Die Gewerkschaften wären da nicht nur Vermittler, sondern sie müssten aktiv den Politikwechsel einfordern.“

Zwar werde es eine Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen in dieser Legislaturperiode wohl nicht geben, sagte Gysi dem „Freitag“. „Aber wenn die Große Koalition zu Ende ist, steht das Thema an.“ Die „Ausschließeritis der SPD“ sei nun „endgültig Geschichte“. Auf Landesebene könnten sich die Parteien schon annähern. „Es sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein, dass SPD und Linkspartei eine Regierung bilden, wenn sie eine Mehrheit haben.“ Eine Regierungsbeteiligung im Bund sei auch kein Verrat an den eigenen Idealen, sagte Gysi. „Man kann die Gesellschaft auch aus der Opposition heraus verändern. Aber besser geht es, wenn man regiert.“

Die Annäherung der Grünen an die Union betrachtet Gysi mit Skepsis. „Falls sich Gabriel und Merkel nicht einigen und es käme doch noch zu Schwarz-Grün, dann wäre Rot-Rot-Grün wohl künftig kaum zu machen, denn natürlich passt sich jede Partei in der Regierung auch den Gegebenheiten an.“

---

Das gesamte Interview lesen Sie in der aktuellen Zeitungs-Ausgabe.

Die nächste Verkaufsstelle finden Sie mit unserem Kiosk-Finder. Sie können den Freitag auch direkt abonnieren und dann keine Augabe mehr verpassen.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Vorabmeldung

Vorabmeldungen von der Wochenzeitung "der Freitag"

Vorabmeldung

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.