Piraten fordern abhörsichere Handys für alle

Überwachung Die politische Geschäftsführerin Katharina Nocun warnt vor einer „Zweiklassengesellschaft“ bei Bürgerrechten

Angesichts der neuen Überwachungs-Affäre fordert die Piratenpartei ein abhörsicheres Handy für alle Bürger. „Auf solch ein Telefon sollte jeder ein Grundrecht haben“, sagte die politische Geschäftsführerin Katharina Nocun der Wochenzeitung „der Freitag“ (Online-Ausgabe vom Freitag, 25. Oktober). Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel nur gegen Überwachung vorgehe, soweit sie persönlich betroffen sei, dann „muss man sich fragen, ob wir in einer Zweiklassengesellschaft angekommen sind, in der Bürgerrechte für die einen geschützt werden und für die anderen bereitwillig verkauft und verwehrt werden“.

Nocun sagte dem „Freitag“: „Was gerade passiert, ist wirklich eine Form von Cyber-War.“ Mit einer Entschuldigung der USA dürfe sich die Bundesregierung nicht zufrieden geben. Stattdessen sollte sie ein „internationales Abkommen zur Abrüstung von Überwachung initiieren“, forderte die Piraten-Politikerin.

---

Das komplette Interview mit Katharina Nocun können Sie hier lesen.

Geschrieben von

Vorabmeldung

Vorabmeldungen von der Wochenzeitung "der Freitag"
Schreiber 0 Leser 0
Vorabmeldung

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.