Boursier-Mougenot: Installation mit Zebrafinken + Gitarren

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein bezauberndes Beispiel, welch wundervolle Musik aus der Aleatorik entstehen kann, wenn die Versuchsanordnung der Installation ("from here to ear") klug gewählt ist (siehe Video im ersten Kommentar). Laut Céleste Boursier-Mougenot ist es den Zebrafinken anscheinend völlig egal, welche Töne ihre Tun hervorbringt. Ein absolut nicht geleiteter Kompositionsprozess, den Boursier-Mougenot ganz ähnlich auch bei seinem elf Monate alten Sohn Charles feststellte, als der völlig zufällig Töne auf der E-Gitarre generierte. Ohne musikalische Intention klang es trotzdem „really good“. Ich bin erstmal nur fasziniert, glaube aber, man müsste noch mehr dazu schreiben. Wer macht den Anfang?

Ausstellung: London Barbican Curve. 27. Februar - 23. Mai 2010

23:24 14.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

wahr

/// spex 03 - 06 /// zu-zeiten.de 07 - 12/// banjo seit 09/// laermpolitik.de seit 12/// mandoline seit 12
wahr

Kommentare 7

Avatar
chrisamar | Community
Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar