Wanda Lismus

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 22.07.2011 | 14:22

@ Lethe

Nur ein Beispiel:

www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Vater-wegen-sexuellen-Missbrauchs-zu-acht-Jahren-Haft-verurteilt-1619854515

Ihrer Meinung nach sollte also bis zur Verurteilung des Vaters, der Mutter der Umgang mit der Tochter verwehrt werden, weil der Vater sich am eigenen Kind verging. Hm. Soll ich nun bestürzt sein oder schockiert?

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 22.07.2011 | 14:10

Ich sehe keinen Grund, warum der Mutter das Kind entzogen werden soll, wenn allein der Vater unter Verdacht steht, Kinder sexuell zu mißbrauchen. Erklären Sie diese "Konsequenz" bitte? Und ich habe nicht gesagt, dass den Vorwurf die Mutter erhoben hat. Ist aber Kindesentzug die "Konsequenz" einer Anzeige der Mutter gegen den Vater, ist das schon eine sehr eigensinnige Rechtsauffassung.

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 22.07.2011 | 14:07

""Dass man die Liebe eines Kinderschänders zu seinem Kind nicht in Zweifel ziehen darf, denn immerhin hat er ja nur die Freundin der Kleinen zum Oralverkehr gezwungen, ist ihnen angenehm?"

Nein, daß ist mir nicht genehm."

Was unternimmst du dagegen?

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 21.07.2011 | 17:03

"eine praktikable Annäherung an eine Lösung könnte darin bestehen, dass zunächst das Umgangsrecht beider Elternteile mit ihren Kindern ausgesetzt wird. Nach dieser Sicherheitsmaßnahme müsste in kürzester Zeit ein Verfahren auf den Weg gebracht und die Vorwürfe geklärt werden."

Das nennen Sie "praktikabel", beiden Elternteile den Umgang mit dem Kind zu entziehen, wenn der Vater fremde Kinder mißbraucht?

Ich muß das nicht lösen. Warum soll ein Kinderschänder kein toller Vater sein? Verhindert die Mutter aber den Umgang, steht PAS zur Diskussion und forenweise werden die Väterrechtler verrückt.

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 21.07.2011 | 12:30

Ginge es nach Antifeministen, dürften Männer (=Opfer des Feminismus) nie vor Gericht stehen.

Was den Umgangsausschluß angeht: Dass man die Liebe eines Kinderschänders zu seinem Kind nicht in Zweifel ziehen darf, denn immerhin hat er ja nur die Freundin der Kleinen zum Oralverkehr gezwungen, ist ihnen angenehm? Sexueller Mißbrauch von Kindern, ist nämlich mittlerweile kein Grund mehr, den Umgang mit dem eigenen Kind zu verweigern.

Willkommen in der BRD!

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 21.07.2011 | 12:26

Übermäßige Lektüre der falschen Medien? Drogenkonsum? Nach innen wachsenden Augenbrauen?

Anders ist eine solche Halluzination nicht mehr zu erklären.

RE: Gegenwartsunfähig, rechtsstaatsfeindlich: Der Feminismus hat fertig. | 21.07.2011 | 12:24

Den Rechtsstaat zu denunzieren ist im Vergleich dazu entzückend harmlos, wenn währenddessen durch überflüssige Fraternisierung mit Beschuldigten auf alleiniger Basis ihres Geschlechts (des diskriminierten=Männer), denen auch noch sozialschädliches und kriminelles Verhalten vorgeworfen wird, die bestehende Rechtsordnung in ihren Grundlagen angegriffen wird.