RE: Warum ging diese Aktion nach hinten los? | 26.04.2021 | 17:59

Mir musste keiner erklären, wie die Videos gemeint sind, denn sie bringen genau das zum Ausdruck, was ich seit Monaten denke und fühle. Vielen Dank Dietrich Brüggemann, Jan Josef Liefers und alle anderen für diese mutige und starke Aktion. Die geifernde Kritik ist der beste Beweis, dass sie genau ins Schwarze getroffen hat.

RE: Das unerreichbare Ziel | 01.04.2021 | 12:58

Tja, leider werden auch Sie wohl weiterhin Angst und Panik verbreiten und auf den Endsieg gegen das Virus hinarbeiten. Viel Glück!

RE: Das unerreichbare Ziel | 01.04.2021 | 12:35

Auf der verlinkten Seite lese ich, dass 1918 die Schulen in New York (wohlgemerkt nicht landesweit) zwei Wochen geschlossen wurden. Putzig. Und es gab Quarantäne für Erkrankte und nicht wie heute für Testpositive.

RE: Das unerreichbare Ziel | 01.04.2021 | 12:30

Das mit der Bevölkerungsdichte ist so ein alter Hut. Die allermeisten Schweden leben in den urbanen Zentren, und Städte sind hier wie dort dicht besiedelt.

Im Vergleich mit Deutschland oder Ländern mit Ausgangssperren sind die schwedischen Maßnahmen, die ich nicht bestreite, aber doch eher putzig. Es wird "empfohlen" im ÖPNV eine Maske zu tragen. In Bayern muss ich vielerorts im Freien bußgeldbewehrt eine FFP2-Maske tragen. Dieser Unterschied ist ein schönes Sinnbild der unterschiedlichen Herangehensweise mit ähnlichen Ergebnissen.

RE: Das unerreichbare Ziel | 01.04.2021 | 12:04

"Auch demokratische Staaten haben es geschafft, bis dato für unbesiegbar gehaltene Krankheiten auszurotten."

Natürlich, stimmt. Aber noch nie zuvor wurde zu diesem Zweck ein mehrjähriges Experiment an der Gesamtgesellschaft mit dauerhaften Grundrechsteinschränkungen, willkürlichen Berufsverboten und mehrmonatigen Schulschließungen durchgeführt. Der Lockdown ist historisch betrachtet ein absoluter Sonderweg. Die Ergebnisse für die Pandemiebekämpfung sind ernüchternd. Von den gewaltigen Nebenwirkungen ganz abgesehen. Vor 15 Jahren wäre ein derart langer Shutdown in dieser Form übrigens mangels digitaler Infrastruktur überhaupt nicht denkbar gewesen.

RE: Das unerreichbare Ziel | 01.04.2021 | 11:55

Wusste gar nicht, dass es in Schweden einen Genozid gegeben hat. Obwohl dort Geschäfte, Restaurants und Schulen nie geschlossen waren, soll es dem Vernehmen nach noch lebende Schweden geben. Nicht mal eine Maskenpflicht haben die. Und in der zweiten Welle ist dort trotzdem nichts Besonderes passiert. In Florida ist es ähnlich. Lockdowns haben also ganz offensichtlich einen geringen Nutzen, aber gewaltige Nebenwirkungen.

RE: „Gefahr von links“ für die Demokratie? | 05.03.2021 | 09:15

Gendern führt zur Weltrevolution, meint der Autor. In Wirklichkeit ist es doch so, dass die neoliberalen Eliten, die Internet-Konzerne und inzwischen sogar die NATO voll auf Diversity und Wokeness setzen , um mit dieser Nebelkerze jegliche Debatten um Klassengegensätze und Militäreinsätze abzuwürgen. Leider fällt ein Großteil der urbanen linken "Community" darauf herein.

RE: Verschobene Grenzen | 13.09.2020 | 10:18

"Eine Maske im Supermarkt und öffentlichen Verkehrsmitteln gilt als die absolute Zumutung, sich bitte die Hände waschen als das Ende von Demokratie."

Ich glaube gegen Hände waschen hat noch niemand demonstriert. Jeder wäscht sich die Hände. Deshalb brauche ich auch keine Bundeskanzlerin, die mich wie eine Gouvernante daran erinnert.

Die Masken müssen ja nicht nur in Geschäften getragen werden, sondern z.B. auch in den Schulen. Ich finde, für einen Maskenzwang im Schulunterricht müsste es eine sehr, sehr gute Begründung geben. Gibt es diese Begründung aktuell? Angesichts der seit Monaten geringen Hospitalisierung von Covid-Infizierten? Angesichts der äußerst geringen Gefahr für Kinder, schwer zu errkanken und angesichts ihres, nach allen Erkenntnissen, ebenfalls geringen Beitrags zum Infektionsgeschehen?

Sie haben ja vollkoommen recht mit ihrem Hinweis auf den brutalen Neoliberalismus. Aber mir erscheint Corona mehr und mehr als Vorwand, um Elemente eines digitalen Überwachungsstaats zu implementieren - ganz im Sinne von Google, Amazon & Co.

RE: Gierige Janusköpfe | 27.06.2020 | 11:27

Wie schon einige Foristen angemerkt haben, ist es mir vollkommen unverständlich, wieso ausgerechnet Merkel immer von der Kritik an der CDU quasi ausgeklammert wird. Sie war 18 Jahre die Chefin von dem Laden und es darf vermutet werden, dass sie als Kanzlerin in der Partei immer noch großen Einfluss ausübt.

Wie kann es sein, dass offensichtlich korrupte Minister wie Scheuer und Klöckner immer noch im Amt sind? Wenn Merkel es wirklich wolte, wären sie schon längst weg. Doch es passiert das Gegenteil: die McKinsey-Ministerin von der Leyen hat sie zur EU-Chefin befördert.

"Stellt euch die CDU ohne Merkel vor": Da kann ich nur sagen, ich bin froh wenn sie endlich weg ist, ob in der CDU oder überhaupt in der Politik.

RE: „Gender raus! Oder ich werd zum Nazi!“ | 13.05.2020 | 21:15

Dass der Einfluss der Gates-Stiftung auf die WHO zumindest fragwürdig ist, wollen Sie aber nicht ernsthaft bestreiten, oder?https://www.boell.de/de/2017/11/20/milliardaere-bestimmen-globale-agenda

Auch gechippte Menschen gibt es schon, man glaubt es kaum:https://www.nzz.ch/international/europa/schwedens-interesse-an-implantierten-datentraegern-der-chip-in-mir-ld.116337