Türkische Tomatensuppe. Warum mit Brühwürfel?

Tel Şehriye Çorba Klassische türkische Arme-Leute-Küche. Ganz leicht und flott zu kochen. Außerdem kann sie jeden süchtig machen, der Tomaten und Nudeln mag, den Brühwürfel nicht scheut.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Türkische Tomatensuppe. Warum mit Brühwürfel?
Foto: Saul Loeb/AFP/Getty Images

Ich ärgere mich. Dieses Rezept habe ich mal mit selbst gemachter Gemüse- mal mit Geflügelbrühe probiert. Meine Ergebnisse schmeckten mir nie so gut wie die in den einfachsten türkischen Restaurants, in den Lokanta. Die verwenden Hühnerbrühwürfel.

Zutaten für 4 Personen:

3 EL Olivenöl, 1 Zwiebel*, 1 EL Tomatenmark oder Paprikamark („biber salçası“, die scharfe Variante, siehe türkischer Laden), 1 Liter Wasser, 1 Dose Tomaten (400 g)**, 1 Hühnerbrühwürfel, 1 kleine Tasse türkische Fadennudeln („Tel Şehriye“), Salz, Saft ½ Zitrone, evtl. 1 Prise Zucker. Und viel fein gewiegte, also klein geschnibbelte Petersilie. Evtl. zwei, drei EL Joghurt

*wird meist ohne Zwiebel zubereitet. Ich mag lieber mit.

**in der Türkei gibt man statt Dosentomaten eine oder zwei dicke Tomaten über die grobe Reibe in die brodelnde Brühe

Zubereitung:

Zwiebel fein würfeln, im Öl farblos oder hellgelb anschwitzen, Tomaten- oder Paprikamark einige Sekunden einrühren und die feingehackten Dosentomaten samt Saft dazu geben. Aufkochen, das Wasser mit dem Brühwürfel und wenig Salz angießen. Noch mal kochen lassen, rühren. Die Fadennudeln dazu geben und bei niedrigster Hitze eine Viertelstunde auf dem Herd stehen lassen. Mit Zitronensaft, Salz, evtl. Zucker abschmecken. Wer mag, rührt etwas Joghurt in die Suppe.

Mit reichlich Petersilie bestreuen.



04:08 30.08.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

weinsztein

Journalist. Lebt vorwiegend an der türkischen Ägäis. Guckt auf griechische Inseln. Kocht gern.
weinsztein

Kommentare 11

Der Kommentar wurde versteckt