Ziegenficker, Geert Wilders in Berlin, Theo van Gogh und Falk Madeja

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 02.10.2010 20:50 stellte Falk Madeja hier im online-Freitag ein redaktionelles Blog zum Auftritt des niederländischen Rassisten Geert Wilders in Berlin ein. Ein irritierendes Blog. Madeja glaubt, dass eine von Wilders angestrebte internationale “Freedom Alliance” in Deutschland keinen Ausdruck in Form einer chancenreichen rechten Partei finden wird, so lange eher rechts ausgelegte Sozialdemokraten wie Herr Buschkowsky mehr politisches Gewicht erhielten. Falk Madeja empfiehlt Deutschland quasi einen Rechtsruck, um eine neue rassistische Partei zu verhindern. Um die es seit und dank Sarrazin viel Gewabere gibt.

So plaudert Madeja im Freitag über Wilders in Berlin, bedauert mangelnde Rhetorik von Sevim Dagdelen (Linkspartei), die draußen sprach, als innen Wilders um Allianzen warb, sagt einiges über die neuere Geschichte niederländischer Rechter oder Rassisten. Frits Bolkestein, Pim Fortuyn (“Niederlande ist voll”) und Theo van Gogh werden erwähnt. Zu Theo van Gogh weiß Falk Madeja, er “schrieb in der Zeitung 'Metro' eine Kolumne und darin nannte er die Moslems regelmässig 'Ziegenficker'”.

Metro, die mittlerweile zweitgrößte Zeitung der Niederlande, wurde aber vom neuen Freitag-Autor Falk Madeja mitgegründet. Metro bot Theo van Gogh das Medium, die Chance, Muslime “regelmäßig Ziegenficker” zu nennen. Das wird richtig Auflage gebracht haben.

Theo van Gogh wurde ermordet, endete als Märtyrer der niederländischen Rechten wie vorher schon Pim Fortuyn (“Die Niederlande ist voll”, so zitiert von Madeja). Morde sind furchtbar, es hätte gereicht, solche Autoren oder Filmemacher anzuzeigen und sie wegen Rassismus und Volksverhetzung zu verklagen, mit allen Konsequenzen. Gern verbunden mit einem politischen Tritt in den rechten Arsch.

Welches Spiel spielt hier Falk Madeja, der dem “Ziegenficker”-Autor ein Forum in der von ihm selbst mitgegründeten Zeitung "Metro" bot und ihn nicht vor sich selbst schützte?

Liebe Freitag-Redaktion, bitte!

siehe: berlin.business-on.de/die-cowboys-sind-los-falk-madeja-im-interview_id925.html


02:54 05.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

weinsztein

Journalist. Lebt vorwiegend an der türkischen Ägäis. Guckt auf griechische Inseln. Kocht gern.
weinsztein

Kommentare 6