Scheiden, was nicht zusammenpaßt

Historischer Moment Nie war seit Kriegsende die Chance, den kontinentalen und den transatlantischen Westen zu unterscheiden und gegeneinander abzugrenzen, größer als jetzt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nie war seit Kriegsende die Chance, den kontinentalen und den transatlantischen, den alteuropäischen und den angelsächsischen Westen gegeneinander abzugrenzen und das Trennende kenntlich zu machen, größer als jetzt. Trump betont die eigenen nationalen Interessen, das ist das gute Recht eines „demokratisch“ gewählten Präsidenten. Und wir wären nicht bei Sinn und Verstand, wenn wir uns nicht komplementär auf unsere eigenen Interessen konzentrieren würden (man kann ja mit Fremden gemeinsame Interessen vertreten, wenn man aber fremde Interessen vertritt, ist man fremdbestimmt). Ich sehe hier einmal davon ab, daß die Bürger der Nationalstaaten, die Klassengesellschaften sind, allenfalls im Sinne einer kulturellen Identität gemeinsame nationale Interessen haben, und lege diese kulturell gewordenen Interessen zugrunde. Und ich setze voraus, daß wir noch nicht so irreversibel amerikanisiert sind, daß wir noch anders könnten.

So wäre also jetzt der Zeitpunkt gekommen, daß Mars und Venus wieder ihre eigenen Bahnen ziehen. Vieles ist noch zu verworren, für die Regierenden wie die Regierten, aber der fundamentale Dissens zwischen dem Imperium und einer Mittelmacht zwischen den Blöcken läßt selbst die Kanzlerin der Alternativlosigkeit an Alternativen denken. Und Macron muß. Wir sollten alles uns Mögliche dazu beitragen, daß unsere Geschichte wieder offen wird. Dann bezahlen wir unsere Friedenspolitik, kommen zum Ausgleich mit Russland und einer eigenständigen Nahostpolitik, werden zu angesehenen Partnern im Weltendorf, und Amerika finanziert seine Kriegspolitik und wird noch mehr zum gefürchteten. Dann sehen wir mal, wer mehr erreicht. Die osteuropäischen Staaten müssen sich überlegen, ob sie Teil der zentraleuropäischen oder Lakaien der angloamerikanischen Politik sein wollen.

Nun, mir ist natürlich klar, daß es in der gesellschaftlichen Realität keine derart idealisierten Experimente gibt, das soeben beschriebene Szenario wird so schlicht nicht eintreten, auch wenn es unter den gegenwärtigen Irritationen zu einer neuen Weichenstellung kommt. Aber es kann sich immer Neues entwickeln, und ein Anfang wäre gemacht. Ich sehe diesen historischen Moment.

21:58 29.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 90