Geldwäsche via Internet

FINANZOASEN RÜSTEN AUF Per Mouse-Click zur eigenen Briefkastenfirma in der Karibik
Exklusiv für Abonnent:innen

Gelegentlich blitzt die Rolle der Finanzoasen auf, wenn der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zur "CDU-Spendenaffäre" die Finanzierung von Parteien und die Anbahnung wirtschaftlicher Großprojekte zu erkunden versucht. Der Waffenhändler und CDU-Spender Karl-Heinz Schreiber hatte eine Briefkastenfirma in Panama, deren Konten von Schweizer Banken geführt wurden. Die Bundes-CDU hatte Konten und Geheimtresore bei einer Schweizer Bank, die CDU Hessen hatte ihre Stiftung "Zaunkönig" in Liechtenstein. Siemens unterhielt in der Schweiz ein Verfügungskonto, aus dem Schmiergelder an Münchner Bauräte ebenso bezahlt wurden wie an die Sozialistische Partei Spaniens - und vielleicht auch an die CDU. Elf Aquitaine leitete 70 Millionen DM Provisionen &