RE: Ukrainischer Schandpfahl | 19.06.2019 | 12:53

Ich zähle mal die Reaktionen auf die Tribunal-Seite durch. Exakt 0. Wenn Sie wünschen, präsentiere ich noch weitere Seiten der Völkischen Republiken und kommentiere die. Diese Seiten gibt es. Die Mühe kann ich mir sparen. Blindheit halt.

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 19.06.2019 | 07:58

Großes Kino. Sie nutzen das Wort leugnen und machen es selbst. Aber gut. Wer von Qualitätsmedien,Putsch, US-Steuerung schreibt, hat zumindest erfolgreich sein Phrasenbingo eingeschaltet. Dann muß auch nichts mehr belegt werden.

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 19.06.2019 | 07:32

Ich habe einiges angedeutet. Das reicht. Ich entsinne mich noch allzu gut daran, was mit dem antisemitischen Video von Kotsaba geschah, nachdem es hier Heyden unter die Nase gerieben wurde. Eine Diskussion über das Thema gabs nicht. Youtube sperrte das Video wegen Urheberrechtsverletzung innerhalb von 24 Stunden. Warum sollte ich dann Blinden etwas erklären, wenn sie eh nur daran interessiert sind, wegzuschauen und Persilscheine auszustellen. Ist hier irgendjemand auf die Tribunal-Seite eingegangen? Nein. Zur rechten Zeit kommt mehr. Ich kann warten.

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 18.06.2019 | 18:51

Mal dezent gefragt. Hier wurde mehrmals auf die Tribunal-Seite verwiesen. Wenn Sie wünschen, kann ich einiges über dort aufgeführte Personen berichten. Eine der aufgeführten Personen wurde in der Völkischen Republik Donezk öffentlich an den Pranger gestellt. Kolobok, mbert und ich haben unsere Haltung zur ukrainischen Seite und die Kritik daran kundgetan. Von Ihnen und allen anderen kam bezüglich Tribunal nur Schweigen. Ich nehme mal an, Sie knüpfen da an eine gute deutsche Tradition an. Persilscheine oder Schweigen. Wer ist also hier der Ideologe? Eindeutig Sie. Von daher - nennen Sie mir einen guten Grund, warum ich Sie noch ernst nehmen soll?

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 18.06.2019 | 08:48

Und Sie sind sich sicher, Sie können irgendetwas Substantielles über die Ukraine erzählen? Sie bleiben immer so merkwürdig unkonkret. "Verlautbarungen US-Amerikanischer Politiker" - es gibt viele. Welche meinen Sie? Genauso wie vorher Ihr Hinweis auf die Chronologie. Welchen Zeitraum meinten Sie da? Muß ich annehmen, Sie verbergen dadurch Ihre Ahnungslosigkeit bezüglich der Ereignisse in der Ukraine?

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 18.06.2019 | 08:43

Die damalige Freundin hatte einen typischen "Stammbaum", wie man ihn in der Ukraine oft trifft. Da habe ich für uns komplett absurd erscheinende Kombinationen erlebt. Naja - auch der Maidan begann durch den Aufruf eines afghanischstämmigen ukrainischen Journalisten namens Mustafa Nayem.In Lviv selbst muß man viele interessante Lokale allerdings erst entdecken. Das Shtuka ist zum Beispiel abseits der Touristenströme und das Trapezna Idey findet auch nicht jeder. Zu meinem Leidwesen ziehen durch das Virmenka zu viele Touristenströme durch, wo ich am Wochenende dennoch wieder meinen morgendlichen Kaffee genießen werde. Ganz in den Osten habe ich es übrigens auch noch nicht geschafft...

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 17.06.2019 | 19:08

Arbeitsam ist keine Frage der Herkunft. Manchmal vielleicht der Not. Was das Essen betrifft, kommt es darauf an, wo man ist und wie viel Geld man hat. Ukrainer meckern aber oft zurecht über den Kaffee, der in Deutschland an vielen Stellen angeboten wird, wenn sie aus ihrem Ort guten Kaffee gewohnt sind. Wohlhabend ist relativ. Verglichen mit dem, was in den Volksrepubliken los ist: Ganz bestimmt. Aber in Deutschland lieben viele halt die einfachen und schlichten Antworten. Möglichst mit Selbstgerechtigkeitsbestätigung. Teile der Linken und die AfD beweisen das täglich...

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 17.06.2019 | 13:52

Es ist nicht so, ich hätte diesen Unsinn nicht auch schon in der Westukraine gehört. Umgekehrt höre ich aber auch oft genug, viele aus z.B. Chernivtsi oder Dnipro halten die Leute aus Lviv für arrogant (manchmal durchaus auch mit einer gewissen Berechtigung). Spannend ist die Tatsache, vor etwa 150 Jahren haben die Ukrainer im Osten auf ihre Landsleute im habsburgischen Westen herabgesehen, weil diese sich anpassen und kein ukrainisches Bewusstsein besäßen. Klingt kurios, war aber so. Der Zar versuchte damals, die ukrainische Sprache zu unterdrücken und versuchte, dies mit Hilfe der Ochrana und teilweise mit Hilfe der Kirche erfolglos durchzusetzen.

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 17.06.2019 | 13:46

Woher soll ich wissen, an was Sie denken? Ich bin kein Hellseher.

RE: Ukrainischer Schandpfahl | 17.06.2019 | 12:00

Ich habe von Ostdeutschen auch schon anderes gehört bezüglich Deutschland ;-)