RE: Ukraine: Drei TV-Kanälen droht Abschaltung | 04.10.2019 | 20:44

Ich hatte letztens das Vergnügen, mit dem Vorsitzenden der sozialistischen Partei der Ukraine Vasyl Volha so etwas wie eine Diskussion zu führen. Respekt. Solche Leute sollen wohl die Altenative sein? Antisemitismus, Schwulenfeindlichkeit - da ist alles dabei. Sozusagen Ihr Brüderchen, denn mit den Sozialisten fühlen Sie sich als Linker ja verbunden.

Ach ja - etwas schwer, Medvedchuks Kanäle zu verlinken. Finden Sie nicht? Aber wenn Sie mit Argumenten nicht weiterkommen, müssen die Kampfbegriffe "Mainstream" und "Nationalisten" wieder ausgepackt werden. Als Mainstream empfinde ich übrigens Ihre Artikel über die Ukraine. Ein Land, welches Sie nicht bereisen können. Könnten Sie es, würden Sie in etwa so viel sehen wie bei Ihren Reisen in die Völkischen Republiken. Nämlich nichts. Von Ihnen habe ich noch nie etwas über Antyufeyev gelesen, der in Transnistrien überraschenderweise wegen Korruption entlassen wurde und dann als Vizepremier in Donezk wieder gebraucht wurde. Stattdessen kommt der alte Kalauer von den Nationalisten, der schon in der Sowjetunion als Keule für Lagerhaft diente. Reicht noch für sich gruselnde Linke in Deutschland.

Was die derzeitigen Verhandlungen betrifft, so sollten Sie bedenken, die Ukraine hat in den vergangenen sechs Jahren so ihre Erfahrungen mit Russlands Vertragstreue gemacht. Falls Sie sich nicht mehr daran erinnern sollten: Da wäre auszugsweise das Budapester Abkommen zu nennen oder die freie Durchfahrt für alle Schiffe in der Meerenge von Kerch. Da ich persönlich mir alles Mögliche vorstellen kann, aber garantiert keinen Abzug der Besatzungstruppen in Luhansk oder Donezk oder einen Rückbau der kriminellen Organisationen oder Konzerne wie Vnestorgservis, kann ich die Bedenken sehr gut verstehen. Sie teilen aber die Welt lieber in Nationalisten ein, statt sich mal über die Motive der Ukrainer zu informieren, wovor sie Angst haben. Die haben nicht wenige.

RE: Ukraine: Drei TV-Kanälen droht Abschaltung | 04.10.2019 | 14:57

Ach Herr Heyden, wenn Sie das so schreiben, klingt es so niedlich. In Lviv blieb kaum ein Mitarbeiter, in Vynnyza waren es auch nicht so viele, die geblieben sind. Manche haben gekündigt, manche wurden gekündigt, manche sind ihrer Kündigung nur zuvorgekommen. Übrigens ein schöner Versuch, Regionalkanäle aufzukaufen, um in Putins Auftrag Separatismus in der Ukraine zu fördern. Oder was ist das Ziel? Ach ja. Das Sie Medvedchuk verteidigen, wundert mich nicht. Übrigens ist der Herr ein netter Rechtsanwalt gewesen, der bei "Staatsfeinden" auch schon mal für seinen Mandanten eine höhere Strafe gefordert hat als die Staatsanwaltschaft...

RE: Ukraine: Drei TV-Kanälen droht Abschaltung | 04.10.2019 | 09:14

Als Medvedchuk einen Regionalsender nach dem anderen aufgekauft und die jeweiligen Mitarbeiter so ziemlich alle gefeuert hat, habe ich von Ihnen nichts gelesen. Warum eigentlich nicht? Ach ja - Medvedchuk und Putin sind dicke Kumpels. Dann ist so etwas natürlich keine Nachricht für Sie.

RE: Mit der Fliegenklatsche | 10.08.2019 | 10:45

Als Massenunruhen würde ich die Demonstrationen in Moskau auch nicht bezeichnen. Aber da es in den letzten Wochen viele Demonstrationen auch in anderen Städten gab, sind die se dennoch ein Zeichen dafür, es rumort in Putins Reich und die Zustimmungsraten sind nicht so groß wie es seine deutschen Anhänger glauben. Mit irgendwelchen Geldgebern hat das Ganze aber kaum etwas zu tun.

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 06.08.2019 | 22:55

Ach was. Wir halten fest: Die USA ist Schuld, daß in Sibirien die Wälder brennen und nicht bekämpft werden. So okay? Sie haben eine Antwort für alle Lebenslagen...

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 06.08.2019 | 22:53

Ich hatte Ihnen etwas über die Nationalgarde geschrieben, die eine Einheit zur inneren Sicherheit ist, Sie antworten mit dem US-Militärhaushalt. Ich lasse das einfach mal so stehen. Die von Ihnen gezogenen Schlußfolgerungen sind aufgrund verfehltem Thema obsolet. Schreiben Sie eigentlich alles mit einer Phrasendreschmaschine?

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 06.08.2019 | 16:17

Ich habe Ulrich Heyden bei diesem Artikel kaum kritisiert. Was Ihnen vielleicht entgangen ist. Aber bei Telepolis scheint Heydens Bericht über die Demonstrationen in Russland nicht sonderlich gut anzukommen, nicht wahr?

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 06.08.2019 | 12:25

Für den Aufbau einer Nationalgarde ab 2016 war genügend Geld vorhanden. Und die allein dem Präsidenten unterstellte Garde umfaßt immerhin 340000 Personen. Da die Nationalgarde rein innenpolitische Aufgaben hat, werden Sie etwas Mühe haben, Ihr westliches Feindbild zu pflegen. Aber Sie schaffen das schon!

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 06.08.2019 | 12:23

Nicht ganz falsch, nicht ganz richtig. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der sich anschließenden schweren Wirtschaftskrise dürfte Russland schlicht kein Geld gehabt haben. Da wäre eher die Frage zu stellen, warum es in den Aufschwungsjahren ab 2000 auch bedingt durch hohe Öl- und Gaspreise keine neue Prävention gegen Waldbrände aufgebaut wurde.

RE: Brennende Wälder in Sibirien | 02.08.2019 | 23:29

Ich kenne die Vorwürfe der russischen Opposition bezüglich der immer wiederkehrenden Waldbrände. Es ist ja nicht gerade der erste seiner Art. Allerdings fehlt mir tatsächlich auch ein wenig die Phantasie, wie man Waldbrände in schwer zugänglichem und dünn besiedeltem Gebiet löschen soll - der Hinweis auf die Gefährdung für Feuerwehrleute ist zumindest nachvollziehbar. Bleibt noch die illegale (?) Abholzung plus Brandstiftung. Da bezweifel ich ein wenig, ob Korruptionsbekämpfung in Putins Russland erfolgreich sein kann...