Folk-Metal und Folkrock aus der Ukraine

Musik aus der Ukraine #7 Diesmal geht es um Folkrock bzw. Folk Metal-Bands aus der Ukraine
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachdem mbert in seiner letzten Folge "Was mit Jazz" vorgestellt hat, von dem die Angefahrenen Schulkinder sagten, Jazz ist keine gute Fickmusik, setze ich die Serie konsequent fort. Mit Heavy Metal und Hardrock kann man ebensowenig erotische Erfolge erzielen.

Тінь Сонця (Tin' Sontsya, Schatten der Sonne)
aus Kyiv wurden bereits 1999 gegründet. Der Name entstammt der Sonnenfinsternis im August 1999. Vorbilder der Band sind Iron Maiden, aber auch die ukrainische Folklore. Im Gegensatz zu den meisten Metalbands aus der damaligen Zeit haben sie ihre Lieder nicht auf Englisch oder Russisch gesungen, sondern auf Ukrainisch und selten auch auf Belarussisch. Ab 2005 wurde der "Kosakenrock" mit Bandura und Geige erweitert, was man in dem 2014 veröffentlichten Lied Косарі sehr gut hören kann. Ihre bekannteste CD Грім в ковальні Бога (Donner in der Schmiede des Gottes) wurde während der Maidan-Tage am 15. Februar 2014 in Lviv vorgestellt, die einerseits den Durchbruch der Band bedeutete, zugleich aber Ende des Jahres für Unstimmigkeiten innerhalb der Band und zu personellen Umbesetzungen führte. Die 2014 veröffentlichte CD hört man oft auf Veranstaltungen oder in Kneipen. Їхали козаки und Коли на серці сумно lassen erahnen, warum das so ist.


Широкий Лан (Shyrokyi Lan) aus Kyiv haben mittlerweile drei CDs veröffentlicht. Червона вода (Rotes Wasser) (2015), XIII (2017) und in diesem Jahr Akustika. Die Bandbreite der Band geht von Metal über Hardrock bis zu Auftritten als Duo mit zwei akustischen Gitarren. Noch nicht auf CD erschien dieser herausragende Song: Сестри feat. Широкий лан - Рядок з автобіографії - eine Vertonung eines Gedichts von Oksana Sabuschko. Besonders partytauglich dürfte ihre Version des litauischen Volksliedes Oi Šermukšnio sein.

Das Lied Степ ("Так працює пам'ять") erinnert an Danylo Didik, der im Alter von 15 Jahren am 22. Februar 2014 an einer Gedenkveranstaltung zum Maidan in Kharkiv durch eine von Separatisten gelegte Nagelbombe schwer verletzt wurde und einen Tag später verstarb. Die Attentäter wurden zu lebenslanger Freiheitsstrafe unter Einziehung ihres Vermögens verurteilt. Die drei Attentäter Viktor Tetjutsk, Sergei Baschlykov und Vladimir Dvornikov wurden jedoch beim Gefangegenaustausch von Russland gefordert und ausgetauscht.

Shyrokyj Lan hat sich nach einem Dorf im Oblast Mariupol benannt und ist zur Zeit als Duo in Deutschland und Polen unterwegs. Hier ist eine Aufnahme von ihrem Konzert in Hannover: Тарас (Taras).


KARNA ist eine Gruppe aus Iwano-Frankiwsk, die nach ihrer Gründung 1997 Ukrainian Alternative Metal spielte. Nach einer dreijährigen Pause fand die Band 2013 wieder zusammen und bezeichnet ihre Musik als Huzul-Metal.

Was mit Huzul-Metal gemeint sein könnte, erkennt man in den Songs Arkan oder Party на Прикарпатті (Party in der Karpatenregion), auch wenn man sich diese Art von Metal auf die traditionellen und berühmten Feiern der Huzulen schlecht vorstellen kann. Die Huzulen sind ein Bergvolk in den Karpaten, die zwischen der Ukraine, Polen und Rumänien leben. Als ihre Hauptstadt gilt Kosiv, welches ganz im Süden des Oblast Ivano Frankivsk liegt und lediglich knapp 9000 Einwohner aufweist. Zu Beginn des Videos Вітролом (Segeln) sieht man einige Huzulen in ihrer Tracht.

Die Gruppe hat ihre gesamte CD Гуцул-метал (Huzul-Metal) ebenso wie ihre CD aus dem Jahre 2010 aufgenommene CD Karna online gestellt. Nichts Ungewöhnliches für die Ukraine. Es ist mittlerweile in der Ukraine fast unmöglich geworden, eine CD in einem Geschäft zu kaufen.


1. Ukrainische Musik - Hunde im Kosmos von Wilfried Jonas

2. Musik aus der Ukraine - Teil 2 von mbert

3. Ukrainische Musik - Grüße aus dem Exil von Wilfried Jonas

4. Musik aus der Ukraine - Teil 4 von mbert

5. Musik aus der Ukraine - Dütt und dat von Wilfried Jonas

6. Musik aus der Ukraine Teil 6 - Was mit Jazz von mbert

16:47 19.02.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 6