Ukrainische Musik - Hunde im Kosmos

Musik aus der Ukraine #1 Der Beginn einer Reihe über Musik aus der Ukraine. Auf Pop-Musik werde ich in dieser Reihe größtenteils verzichten, da es nicht meinen Musikgeschmack trifft.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Воплі Відоплясова (Vopli Vidoplyasova) (Kyiv)
Anspieltipps: Танцi (1987/89), Ти ж мене пiдманула (2002)

Vopli Vidoplyasova (zumeist kurz VV genannt) wurde 1986 von Oleksandr Pipa und Yuri Zdorenko in Kyiv gegründet, kurze Zeit später kam der Sänger und Frontmann Oleh Skrypka hinzu. Der Name der Band ist einer Romanfigur aus "Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner" von Dostojevskyj entnommen, der sich immer wieder erfolglos als Dichter versucht und seine Verse selbst als Vopli Vidoplyasova (Vidoplyasovas Wehklagen) bezeichnete. Erste Auszeichnungen folgten 1987 beim Kiev Rockclub und vor allem beim ersten ukrainischsprachigen Musikfestival 1989 Chervona Ruta in Chernihiv. Zuvor war das Singen in der ukrainischen Sprache verpönt, nach diesem Festival folgten viele Veröffentlichungen neuer Schallplatten auf Ukrainisch. In der Folge war VV die erste ukrainischsprachige Band, die 1990 eine Europatournee machen konnten. Sie siedelten sich für einige Jahre in Paris an und kehrten 1996 nach Kyiv zurück. VV nahm 9 CDs auf, Skrypka selbst als Solokünstler 6 weitere CDs. Am Anfang der Karriere war VV eher eine Punk oder Rock &Roll-Band mit Folkeinflüssen, mittlerweile klingen sie nicht mehr so unfrisiert wie in ihrer Anfangszeit und ihre Musik kann man eher als Rock mit Folkeinflüssen bezeichnen. Skripka selbst hat sich auf seinen Soloalben mit Erfolg schon mal dem Neo-Swing zugewandt. An einem ihrer ersten Songs Tanzi kann man unschwer den Einfluß aus Deutschland erkennen. Der Song Tanzi ist eine Coverversion der deutschen Band Trio, Ty sh mene pidmanula ist ein Volkslied, welches auch die Rammstein-Vorgängerband Die Magdalene Keibel Combo 1988 auf Deutsch im Repertoire hatte. Musikalisches Aufbegehren gegen die bleierne Endzeit des bürokratischen Sozialismus.

Joryj Kłoc (Lviv)
Anspieltipps: Verbovaja Doščečka (2013), Wczoraj Kupajło/Do ciebie, Kasieńko (feat. Agnieszka Banas) (2018)

Die 2008in Lviv gegründete Gruppe Joryj Kłoc bezeichnet ihren eigenen Stil als Ukrainisches Hip-Hop-Ritual, im polnischen Rundfunk werden sie als Turbo-Folk bezeichnet. Der Name ist nahezu unübersetzbar und widersprüchlich. "Respektabler, ehrwürdiger Mann", "Heftige Paprikaschoten" - der Hörer darf sich etwas aussuchen. Der Schlagzeuger Anton Łubij ist gleichzeitig auch der Leadsänger. Weitere Instrumente sind Geige, Drehleier und E-Gitarre. Der erste Song ist ein ukrainisches Volkslied, der zweite Song stammt von ihrer vierten und bisher letzten CD "Kora", die nach der im Juli 2018 verstorbenen polnischen Sängerin Olga "Kora" Jackowska von Maanam benannt wurde.

Serhyj Zhadan & Собаки (в космосі) (Hunde im Kosmos) (Kharkiv)
Anspieltipps: Кобзон, Радіо Харків

Ukrainische Schriftsteller trifft man auch als Musiker wieder. Juryj Anruchovych ist schon mal mit Jazzmusikern unterwegs, Zhadan tritt öfter mit seiner Punkrockband Hunde (im Kosmos) auf. Wer Zhadan schon einmal bei einer Lesung seiner Gedichte gehört hat, merkt sofort, seine Gedichte eignen sich hervorragend, um sie musikalisch auf die Bühne zu bringen. Hier antwortet Serhyj Zhadan selbst über seine musikalischen Wurzeln und über die Musikszene Ende der 80er in Kharkiv.

Die Reihe wird fortgesetzt.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1