Einsamkeit, postkoitale

BERLINER ABEND Die Mauer

Ich brauch's jetzt schon jeden Tag mehrmals. Am Morgen schalt' ich Info-Radio ein. Grabe mich in die Kissen und warte bis es kommt. Ein wunder Schrei mit zersägter Stimme, Gehirnmasse in Auflösung, wie Kinski vorm Blutrausch: Dreißig Jahre leb ich jetzt hier, und war nie da drüben! Jetzt kann ich endlich rüber! (keuch, trenz, heul!). Das ist der Trailer. Für die 245-teilige Serie Die Mauer, oder die 138-teilige Die Wende. Genau kenn ich mich nimmer aus. Wie der Junkie zieh ich alles rein, was kommt. Jetzt kommt erstmal ein Beitrag aus der 365-teiligen Serie Vor zehn Jahren - 1989. Solange bleib ich liegen und spritz mir den Schrei vom ungarischen Balkon. Obwohl ich nach meiner Tageszeitung giere. Heute erzählen acht Köche, wie sie die Wende speisentechnisch gemeistert haben. Es ist, glaub' ich, die tränenüberströmte Freude, die mich so süchtig macht. In tragischem Ernste brauchten wir Deutsche nie von niemandem Nachhilfe. Jetzt aber auch Spitzenfreude, obwohl noch etwas ungelenk jede spontane Umarmung Verletzungsgefahr birgt.

Mittags mein Körper nervöses Lustzappeln. Dabei hab ich mir für den Abend Großes vorgenommen. Eine Versuchsanordnung anhand des Spieles "Durch Die Republik". Man kennt ja diese Spiele mit den Fragekärtchen und den je nach Wissensgebiet eingefärbten Fragen, die nach den Ergebnissen eines einfachen Würfelspiels gezogen werden und deren Beantwortung oder Nichtbeantwortung das Vorrücken oder Aussetzen auf dem Spielfeld erzwingt. Aber während Spiele wie "Durch die USA" locker mit 500 Fragen auf 250 Kärtchen auskommen, haben wir es hier, ganz meiner unstillbaren Sucht dienend, mit 6.000 Fragen auf 1.000 Kärtchen zu tun. So kostbar, so bewahrenswert ist uns das schmählich Gewendete in allen Facetten.

Ich, aus dem Westen, hatte zum Spiel Herrn Martin geladen. Kulturwissenschaftler und über die 60, einer, dem die DDR Heimat war. Dann die hier schon bekannte Ostessa von T., Mitte Dreißig und nicht mehr verplombt mit den Ursprungshoffnungen des "Anderen Deutschland", sowie deren Sohn, im Jahr des Mauerfalls geboren. Jedoch schien mir schon bei der ersten scheuen Kontaktaufnahme eine gewisse Kälte ob jenes Vorschlags durch ISDN-Leitung und Zweiraumwohnung zu fluten. Wenige Stunden später, ich hatte Ostessa, um sie einzustimmen, mit der Frage konfrontiert: "Was symbolisieren die drei Ecken des Pionierhalstuchs?" verzogen sich die schönen Züge der Frau ins Herrische, und folglich herrschte sie mich an, dass sie nicht daran denke, dieses Drecksspiel mitzuspielen, das sich irgendwer ausgedacht hat, um sich über sie lustig zu machen. Welches Halstuch? Welche Zipfel? da finge es ja schon an! Eine weitere Stunde später eröffnete sie mir, dem sonst ständig eine mangelnde pädagogische Bereitschaft zum Spielen mit "Leonuschko" vorgeworfen wird, dass justament jetzt der Knabe zu seinem Vater verbracht würde, der auch schon in der Tür stand, sich des Knaben bemächtigte und ein gut hörbares "Wir-lassen-uns-von-dem-Arsch-doch-nicht-aushorchen" im Korridor hinterließ. Während ich noch zögerte angesichts der neuen Situation Martin abzusagen, klingelte das Telefon. Frau Martin entschuldigte Herrn Martin mit einer unspezifischen Unpässlichkeit, gab allerdings auch zu verstehen, daß Herr Martin unbedingt noch Fontanes Wanderungen durch die Mark fertiglesen müsse, was einen kleinen Affront barg, denn Herr Martin liest seit der Wende Fontanes Wanderungen durch die Mark wieder und wieder. Beharrlich den Ruf des Leselandes - "lesen mit Niveau" - auf seine Schultern buckelnd.

Ich fühle die krampfende Kälte des Entzugs zum Herzen steigen. Ich nehme mir ein Päckchen Karten: Wozu diente "Muxe"? - Ich weiß es nicht. Wo lernte Fernsehkoch Kurt Drummer kochen? - 1954 wurde in DDR-Zeitungen die "Methode Erich Seifert" propagiert, es handelte sich um? - ... Welche Überschrift trug Margot Honeckers Hauptreferat zum VII. Pädagogischen Kongress im Mai 1970 in Berlin? - "Welches Studium absolvierte City-Gründungsmitglied Fritz Puppel? - ... Welcher Eishockeytorwart trug den Beinamen "Schwarze Maske"? - ... Wann erfolgte die Anordnung des Ministerrats über Rücklauf und Wiederverwendung gebrauchter Getränkeflaschen und Gläser? - Ich weiß es nicht und weiß es nicht und ... Wo bin ich?

Meine Hände zittern. Gott sei Dank kommt um 21 Uhr 45 die Chronik der Wende, und dann, 22.00 Lebenswende Mauerfall. Und um 0.25 Aktuelle Kamera - Vor 10 Jahren. Und dann hab ich ja noch mein Info-Radio.

Man kann sehr einsam sein im Osten. Als Freudenjunkie.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden