Arme, glückliche Minderheiten

China Wenn in der Inneren Mongolei aufgebrachte Viehhirten revoltieren, sitzen auch bis dahin ökonomisch erfolgreiche Parteisekretäre rasend schnell auf einem Schleudersitz
Exklusiv für Abonnent:innen

Dieses Restaurant ist hervorragend. Aber es hat einen Nachteil: Es gibt hier keine Parkplätze!“, sagt Mengkeertu, ein 35-jähriger Angehöriger der mongolischen Minderheit in China, und verdreht sich den Hals. Keine Parkplätze, das soll heißen: Nicht direkt vor der Tür – 30 Meter weiter gäbe es schon noch welche. Die Kreisstadt Balgar Gol, die Hauptstadt des Xiwuzhumuqinqi-Banners ganz im Norden der Autonomen Region Innere Mongolei, hat nur 30.000 Einwohner – aber sechsspurige Straßen und zehn Meter breite Bürgersteige. Und deswegen, normalerweise, auch genügend Parkplätze.

Kein Wunder also, dass die meisten Einwohner mit ihrem ehemaligen Parteisekretär Hai Ming zufrieden waren: „Er schien von seiner Ausbildun