Geordneter Rückzug - Die Zukunft heißt Schrumpfung

HOYERSWERDA Die Zukunft heißt Schrumpfung
Exklusiv für Abonnent:innen

Kaum jemand denkt, wenn der Name Hoyerswerda fällt, an das Niederlausitzer Landstädtchen - rund um ein kleines Schloß ein kaum mehr als dörflicher Marktflecken, der es in sechshundertjähriger Geschichte auf nicht einmal 10.000 Einwohner brachte. Seit rund 50 Jahren denkt jeder, wenn er Hoyerswerda hört, ganz selbstverständlich an die Neustadt. Als "zweite sozialistische Stadt der DDR" für die nahegelegenen Tagebaue, die Kraftwerke und das Gaskombinat in Schwarze Pumpe geplant, kam deren Baubeginn 1955 tatsächlich einer Stadtneugründung gleich. Bis Anfang der achtziger Jahre wuchs die Bewohnerzahl auf reichlich 70.000, Hoyerswerda durfte sich als die eigentliche "Hauptstadt des Lausitzer Reviers" fühlen.

Als im vergangenen Sommer Eisenh&