KONZEPT FÜR ZIVILSCHUTZ?

Zivilschutz Warum die Bundesregierung ein neues Zivilschutzkonzept beschließt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mal so nebenbei beschließt die Bundesregierung ein neues Zivilschutzkonzept. Siehe die Bekanntmachung unter → Bundesregierung.de.

Ja - was soll man davon halten? Ich erzählte davon vor wenigen Tagen mitten auf dem sibirischen Baikal meinen Mitreisenden. Sie dachten, ich mache einen Scherz.

Ich denke: Wenn ein Katastrophenfall eintritt, wöllte ich am besten am Baikal sein.

Sicher, ein Programm für den Zivilschutz braucht jedes Land. In Deutschland existierte bereits eins, was sicher mal dem Stand der Zeit anzupassen wäre. NUR - ist es passend, gerade in der gegenwärtigen angespannten Zeit über so ein Programm zu diskutieren?

DAS IST (1.) PANIKMACHE & (2.) DEMAGOGIE. Wir erleben gestreute Verunsicherung statt einem realem Schutz der Bevölkerung - und das mal wieder in → "de-maizièreischer Manier".

Bereits in der Ankündigung der Beschlussfassung vorgebrachte Gründe kann man nicht ernst nehmen. Der Verkünder wurde wiederholt zur Personifizierung von Unglaubwürdigkeit. Wir hören Vorwände zur Verschleierung der eigentlichen Absichten.

O.g. Zivilschutzkonzept wurde beschlossen vor dem Hintergrund des NATO-Beschluss zur Überarbeitung der nationalen Zivilschutzkonzepte.

ALSO - die NATO (und damit immer auch ihre unselige Führungsmacht - die USA) macht die Vorgaben in erster Linie!

Die Gründe für das neue Zivilschutzkonzept scheinen damit zuerst militär-strategisch begründet. Wie sagte Bertold Brecht in den Svendburger Gedichten, die er im dänischen Exil (1933-1938) verfasste:

"Wenn die Oberen den Krieg verfluchen, sind die Gestellungsbefehle schon ausgeschrieben."

Die NATO rüstet mit aller Macht auf und betreibt nicht mehr nur eine Abschreckungspolitik, sondern zunehmend eine äußerst gefährliche Doktrin der "Nach-Vorne-Verteidigung".

Ausdruck dessen ist nicht nur eine beabsichtigte Verdopplung des Wehretats in Deutschland. Es werden in die militärischen Planungen zunehmend auch zivile Vorgänge einbezogen, um noch größeres Gesamtpotential zu erhalten.

Man spannt nun auch Schritt für Schritt die zivile Gesellschaft vor die schmutzige Karre der Konfrontation mit Russland.

Wenn's richtig "kracht", werden 10 Tage Vorrat pro Kopf den Kohl auch nicht fett machen und die Regierung wird uns danach auch nicht schützen können.

Der reichste Bauer wird dann mit seinen Kartoffeln auch nicht selig, weil Jeder im Umfeld weiß, wo sie zu holen sind.

Zerbrochene Infrastrukturen würden in kürzester Frist ALLES aussetzen, was unser Leben jetzt sicherstellt. Das Leben würde sich nur um wenige Tage verlängern.

WAS SOLL DER QUATSCH?

WAS WOLLEN WIR AN DER ABSOLUTEN KATASTROPHE FEILEN, WO ES DOCH VIEL NÖTIGER IST, AM GLOBALEN FRIEDEN ZU ARBEITEN?

***

Wolle Ing - folgen unter

15:05 29.08.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Wolle Ing

Jahrgang 1961; Offizier/Kommandeur, System Integration Engineer (Nanotech., IT, QM); Interessen: Militärgeschichte, Religionen, Physik, Bloggen, Web
Wolle Ing

Kommentare 6