Tote durch Giftgas - woher die Empörung?

Syrien Was ist schlimmer - Bomben oder ein Giftgaseinsatz? Darüber, warum wir lieber über die Ursachen der Kriege nachdenken sollten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der ARD berichtete gestern über Giftgas-Opfer in seinem Beitrag "Mutmaßlicher Giftgasangriff in Syrien - Bilder, die das Grauen zeigen".

Die Schuldfrage

Liebe Leser, das Schlimmste, was da in Syrien passierte, ist das unendliche Leid der Opfer. Heute denkt kaum Jemand an sie. Der Streit um die Schuld, die »mutmaßlich« Angriffsführenden ist entbrannt. Alles Andere scheint egal.

Die vielen Toten hatten keine Chance. Der giftige Nebel nahm ihnen die Väter, Mütter, Kinder, ... Die Hinterbliebenen und Überlebenden haben keinen Begriff dafür, um das Leid zu erfassen, geschweige denn zu begreifen. Es ist passiert - wie es täglich in Kriegen passiert. Zivilopfer sind zu beklagen.

Gäbe es Kriege ohne Zivilopfer?

War es Mord? Sind die Opfer »nur« Kriegsopfer? Die Hinterbliebenen stellen sich in ihrem unermesslichem Leid zunächst diese Frage nicht.

Wir aber übersehen - jedes Opfer, jeder Krieg wäre vermeidbar. Jegliche Kriege und Waffeneinsätze wären im Grundsatz zu geißeln. Hat das schon Jemand ernsthaft in Erwägung gezogen?

Kriege und Schäden

Und Deutschland liefert weiter fleißig Waffen ...
... und forciert mit der NATO weiter eine aggressive Expansionspolitik der "Nach-Vorne-Verteidigung" ...
... UND führt weiter fleißig Angriffskriege von deutschem Boden aus - entgegen dem Schwur von Buchenwald:

"NIE WIEDER KRIEG ...!"

Das Problem in Syrien - es ist Krieg! Im Krieg ist die Moral das Erste, was auf der Strecke bleibt. Die Folgen von Kampfhandlungen an Zivilisten nennt die "Kriegswissenschaft" Kollateralschäden.

Das Unwort beschreibt die unvermeidbaren zivilen Folgeopfer von Kampfhandlungen. Man setzt sie statistisch auch in ein Verhältnis anteilsmäßig zu allen Opfern von Kämpfen. Im 1. Weltkrieg waren sie noch irgendwo bei 10 Prozent. Im 2. Weltkrieg näherte sich das schon einem wesentlich höheren Anteil. In heutigen Kriegen bilden die zivilen Opfer die Mehrheit!

Wo wird die Grenze zu Kriegsverbrechen überschritten? An dieser Stelle könnte man das Thema Kriegsverbrechen vom rechtlichen Standpunkt her näher betrachten. Das werde ich nicht - strenggenommen sowie aus Sicht ethischer und humanistischer Aspekte ist jeder Krieg ein Verbrechen. In Syrien haben wir das in den letzten Monaten ganz besonders erlebt. Gewisse Kreise westlicher Institutionen wollen das natürlich nicht so deklarieren. Aus profitablen Gründen?

Verantwortliche?

Gibt es Verantwortliche für Kollateralschäden? Das hat nichts mit dem Wollen der Kommandeure und Soldaten vor Ort zu tun - sondern in erster Linie was mit den Waffenwirkungen, aber auch der Strategie und Taktik der Kampfhandlungen. Das ist die bittere Tatsache.

Übrigens, auch die Bundeswehr beteiligt sich am Massentod von Zivilisten in Syrien. Letzteres sollte geheim bleiben, wurde aber jüngst geleakt. Der Gejagte ist jetzt der Leaker (Quelle: Spiegel Online, 31.03.2017).

Die Kriegsherren und die Kriegsverdiener sind die Verantwortlichen! Jawohl - auch die Verdiener tragen die Verantwortung. Deutsche Waffenproduzenten gehören genauso auf die Anklagebank, wie Aktionäre, die daran verdienen - genauso wie die Politiker, die die Waffenexporte erlaubten (oder auch daran verdienen?).

Was das Senfgas freisetzte

War es ein Angriff? Vielleicht war es »nur« eine zerstörte Waffenfabrik oder ein Munitionslager, das das Giftgas freisetzte. War es vielleicht Giftgas »Made in Germany«?

Wir wissen es nicht, bekommen aber Einiges erzählt. Irgend Jemand erledigt die Meinungsmache schon!

Auffällig der Westen. Wieder mal wissen die Medien und Offiziellen Westeuropas sofort Bescheid - es wäre ein Angriff gewesen. Auch die ARD mutmaßt sofort über einen Angriff. WOHER DIE EMPÖRUNG - gegen wen - für wen? Lenken sie mit ihrer Giftgas-Polemik nur von den wahren Kriegsprofiteuren ab? Waren sie vor Ort?

Momentan kenne ich nur ganz Wenige, die profunde Vor-Ort-Reportagen liefern. Einer von ihnen ist der unermüdliche Journalist gegen Kriege und Kenner der Materie im Nahen Osten und Mittelmeer-Raum Jürgen Todenhöfer! Er und sein Sohn begeben sich seit Jahren für ihre so wertvollen Beobachtungen in Lebensgefahr.

Und sie bleiben von den Verantwortlichen und Offiziellen des Westens so ungehört.

Über Kriege

Opfer von Kriegen, von Kollateralschäden, Geschändete, Ermordete, Gefallene, ...
IST DOCH SCHEISS EGAL, wie man die Opfer einstuft!
Ist doch scheiß egal, welche Waffe das erledigte.

KRIEG IST SCHEISSE! Kriege sind kein Ausdruck menschlicher Intelligenz und vernunftbegabten Handelns.

Der Westen - allen voran die USA - haben diese Kriege insbesondere über die vergangenen zwei Jahrzehnte hervorgerufen. Das ist mittlerweile durch viele Recherchen, Untersuchungen, Dokumentationen und historischen Belege bewiesen! Es gibt nichts Neues im Westen.

UND sie führen weiter - ihr Treiben.
UND die Lobbyisten im Bundestag boxen ihre Waffenproduktion und -lieferungen weiter durch.
UND sie schicken deutsche Soldaten weiter zu Kampfhandlungen zur Verteidigung deutscher Interessen an den Hindukusch oder in die estnische Provinz.

Sie tragen die Kriege durch ihre Waffenproduktionen, durch ihr Waffengeschäft zum Wohle des Profit! Sie werden neue Kriege initiieren und neue Atomwaffen stationieren (mitten unter uns!).

Der Dollar muss und wird rollen.

Folgen

Syrier werden weiter leiden. Assad wird weiter um die Festigung seiner Macht kämpfen. Russland wird ihn weiter unterstützen. Mosul wird weiter durch die USA bombardiert.

Die Gegenkräfte werden weiter mit Waffen versorgt. Die Ressourcen und Ölquellen in den umkämpften Regionen dürfen aus Sicht der Profiteure nicht ohne Einfluss des westlichen Kapitals bleiben.

Weitere profitable Kriegsherde in der Welt werden bluten. Betroffene werden wieder die Flucht ergreifen. Die NATO - voran die USA - führt und dirigiert von deutschen Stützpunkten aus (Ramstein, ...) weiter diese ...

... SCHEISS KRIEGE! Sorry - ich habe die Schn... gestrichen voll von dieser Form menschlicher Degeneriertheit.

Und der Deutsche wird das weiter aus der ersten Reihe und seinem RTL-Sessel ... »nur« beobachten - aber Nichts anfassen ...

Eine Empörung ob der Opfer - reicht das? Ist diese Empörung von Außenstehenden, von Medien und von Offiziellen nicht eher nur scheinheilig, wenn es nicht durch aktive Aktionen - auch des Staates - gegen jeden Krieg und Kriegsverursacher einhergeht?

***

Wolle Ing - folgen unter

11:20 05.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Wolle Ing

Jahrgang 1961; Offizier/Kommandeur, System Integration Engineer (Nanotech., IT, QM); Interessen: Militärgeschichte, Religionen, Physik, Bloggen, Web
Wolle Ing

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare