Saudi-Arabien: Frauen beim Formel-E-Test

Eine revolution? Ende 2018 fiel in Riad der Startschuss für die fünfte Saison der Formel-E. Erstmals konnten auch Fahrerinnen teilnehmen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Amna Al Qubaisi ist Teil eines besonderen Ereignisses. Sie ist die erste weibliche Rennfahrerin der Emirate. Am 16. Dezember 2018 nahm Al Qubaisi als erste Frau aus dem Nahen Osten am Ad Diriyah E-Prix in Saudi-Arabien an einem Motorsport-Testprogramm der Formel-E teil. Und das in einem Land in dem Frauenrechte noch lange keine Selbstverständlichkeit darstellen und vielfach für Diskussionen sorgen. Eine Premiere!

Eine Modernisierung Saudi-Arabiens mittels Zwang?

2017 übernahm Mohammed bin Salman, der saudische Kronprinz, die Macht im Wüstenstaat. Viele Ankündigungen folgten und der Kronprinz versprach das Land zu modernisieren und einen gemäßigten Islam zu etablieren. Die Aufwertung des Status von Frauen ist Teil der Politik des neuen Machthabers und führte schließlich 2018 dazu, dass auch Frauen das Fahren von Autos gestattet wurde.
Um seine Bereitschaft zu demonstrieren diese Reformen auch vollständig umzusetzen, gestattete bin Salman nun auch Rennfahrerinnen die Teilnahme an den Testfahrten der Diriyah Championship, dem ersten Formel-E Motorsport-Event in Saudi-Arabien.
Frauen am Lenkrad: Ist das nun als ein erster Schritt hin zu Frauenrechten und einer echten Repräsentation von Frauen im öffentlichen Leben der konservativen Monarchie zu interpretieren ?

Neun Frauen am Steuer

Kein halbes Jahr ist die Gesetzesänderung her, da führt die Formel-E einen außergewöhnlichen Testtag auf der Arabischen Halbinsel durch.
Am Sonntag, den 16. Dezember 2018, einen Tag nach dem Startrennen zur fünften Meisterschaft, fand in Diriyah auf dem gleichen Kurs der erste Testtag während der Saison statt.

Die Fahrer stellen sich auf. Das Besondere daran: Neun Teams setzten weibliche Testfahrerinnen ein.
Die Initiative kommt von der Formel-E selbst. Diese hat die Teilnahme von Fahrerinnen mit den Teams ausgehandelt. Zu Motivationszwecken wurde Teams, in denen eine Frau Mitglied ist, ein weiterer Tag gewährt.

Die Schweizerin Simona de Silvestro, Teil des Venturi-Teams, erzielte bei den Damen die Bestzeit. Sie verfügt bereits über langjährige Erfahrung im Rennsport, insbesondere in der IndyCar-Series und der F1. Auch die meisten anderen Fahrerinnen bringen Erfahrung mit: So zum Beispiel die Kolumbianerin Tatiana Calderon (TS Teetach Team), die bereits in der F1 und GP3 bekannt ist oder die Engländerin Katherine Legge (Mahindra Racing), ebenfalls kein Neuling in der Formel E, da sie bereits Teil des Aguri-Teams war, um an den ersten beiden Ausgaben der Formel-E Championship teilzunehmen. Ebenso ist die Spanierin Carmen Jordá (Nissan e.Dams) zu erwähnen.

Betrachtet man die Top Ten der besten Testfahrten auf der Strecke, so sind auch mehrere der anwesenden Fahrerinnen unter den besten Zehn zu finden. Vor allem aber die Teilnahme von Amna Al Qubaisi an den Testfahrten des Virgin Racing Teams hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Amna Al Qubaisi, mit nur 18 Jahren die jüngste dieser Saison, stand symbolisch für die Rechte, die den Frauen des saudischen Königreichs kürzlich gewährt wurden.

Werden wir bei der nächsten Meisterschaft wirklich Rennfahrerinnen hinter dem Steuer sehen?

Die Entscheidung, die Testfahrten des Ad Diriyah E-Prix für Frauen zu öffnen, hat auch dazu beigetragen, dem Land ein moderneres Image zu verleihen. Saudi-Arabien, das vor allem seine Tourismusbranche entwickeln will, benötigt diese Aufmerksamkeit. Parallel zur Formel-E Championship wurde auch ein Festival mit renommierten Künstlern wie Jason Derulo, Enrique Iglesias oder den Black Eyed Peas organisiert, um daran zu erinnern, dass Konzerte und Musik, die bis zum letzten Jahr verboten waren, nun gefördert werden.

Auch wenn die Teilnahme von Frauen an der Meisterschaft eine starke Geste ist, betonte der Organisator der Meisterschaft, die Formula E Holdings, dass die Entscheidung, die Teilnahme von Frauen über die Testläufe hinaus zu öffnen, den Teams überlassen bleibt.
Hoffen wir, dass Saudi-Arabien das Notwendige tut, um der Welt die Aufrichtigkeit seiner gesellschaftlichen Reformen zu beweisen.

18:21 08.03.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

WorldHeritage

Leidenschaft für internationale Themen, Tourismus und menschliche Beziehungen!
WorldHeritage

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare