Die südkoreanische Präsidentin Park Geun-Hye

Seoul-Frankfurt Die suspendierte südkoreanische Präsidentin Park Geun-Hye hat es bisher verstanden, ihre Jugendfreundin als die eigentliche Übeltäterin im Präsidialamt vorzuschieben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Parks Jugendfreundin und Vertrauter Choi Soon Sil wird vorgeworfen, ohne offizielle Funktion im Präsidialamt den Gang der Politik beeinflusst zu haben sowie Konzerne genötigt zu haben, Geld auf Stiftungen einzuzahlen, die unter ihrer privaten Verfügung standen. Daraufhin wurde Park Geun-Hye nach wochenlangen Massenprotesten vom Parlament vorläufig ihres Amtes enthoben. Das oberste südkoreanische Gericht muss nun entscheiden, ob die Amtsenthebung endgültig ist.

Der permanent tagende Untersuchungsausschuss des Parlaments in Seoul zur Präsidialaffäre scheint aber jetzt Hinweisen nachzugehen, dass Präsidentin Park und ihre Familie seit langem in korrupte Machenschaften und Geldwäsche verstrickt sind. Park Jung-Hee, der Vater von Park Geun-Hye, war von 1960 bis 1976 als Militärdiktator unumschränkter Herrscher in Südkorea. Er stand unter dem Einfluss von Chois Vater, einem Sektengründer. Es wird jetzt der Vermutung nachgegangen, dass die beiden Familien illegal umgerechnet 1,6 Mrd. Euro außer Landes gebracht und auf deutschen Bankkonten gewaschen haben.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt angeblich seit Mai 2016 gegen die 20-jährige Tochter Chois sowie gegen eine weitere 58-jährige südkoreanische Staatsangehörige, einen 30-jährigen Südkoreaner und einen 52-jährigen Deutschen wegen des Verdachts der Geldwäsche. Die drei Koreaner sollen in Hessen eine Firma besitzen, deren Geschäftsführer der Deutsche ist. Über diese Firma sollen die Gelder aus Korea gewaschen worden sein. Eine Frankfurter Bank soll die Firma deswegen angezeigt haben. Ein Rechtshilfeersuchen aus Südkorea liegt bisher nicht vor. Auch wissen die deutschen Behörden nicht, wo sich die Tochter von Choi Soon Sil derzeit aufhält.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass Deutschland als Ort für erfolgreiche Geldwäsche für korrupte Potentaten aus aller Welt immer noch äußerst attraktiv ist.

09:53 23.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Querlenker

Zu den Problemen unserer Zeit stelle ich funktionierende Lösungen vor, die aber aus Gründen der Konvention, der Moral oder Faulheit niemand anpackt.
Avatar

Kommentare