Ein besserer Kapitalismus?

"Bewusster Kapitalismus" Die Bewegung Conscious Capitalism wurde von John Mackey und Raj Sisoda in den USA ins Leben gerufen. Sie veröffentlichten 2014 Ihr Standardwerk Conscious Capitalism.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es geht also um eine Art Kapitalismus mit menschlichem Antlitz. Bisher sollen sich 800 Firmen dieser Bewegung angeschlossen haben.

Am 23. September 2019 findet im NHOW Hotel in der Stralauer Allee 3 in Berlin die Europäische Conscious Capitalism Konferenz statt. Veranstalter sind u.a. Dr. Andreas Tittel von der Deutschen Bank, Anna Maria Lang von Motorola Solutions und Prof. Dr. Christian Schmidkonz von der Munich Business School.

In der Einladung zu dieser Konferenz lesen wir, welches Ziel die Conscious Capitalism Bewegung verfolgt:

"Betrachtet man die Menschheitsgeschichte, dann brachte die Freie Marktwirtschaft großen Wohlstand. Seitdem Gewinnmaximierung als oberstes Geschäftsziel betrachtet wird, nehmen die unguten Nebenwirkungen auf Mensch und Umwelt rasant zu. Es ist höchste Zeit, die Art und Weise, wie wir Business betreiben, zu ändern.

Es gibt einen besseren Weg, der für alle eine bessere Welt schafft: ein Weg, den menschlichen Geist und Umsicht im Business anzuwenden; ein Weg, der Gewinnerreichung und unsere kollektive unternehmerische Kreativität nutzt, um die vielen Probleme zu lösen, mit denen wir konfrontiert sind. Conscious Capitalism bietet diesen Weg."

Bei Conscious Capitalism handelt es sich um eine Unternehmensphilosophie, die Wirtschaft und Gesellschaft miteinander versöhnen will. Aus der Verfolgung sozialer und ökologischer Interessen sollen für die Firma Gewinne entstehen Dadurch werden Gemeinwohl und Eigeninteresse gleichzeitig gestärkt. Dies gelingt – laut Mackey und Sisodia – über die Integration von vier miteinander verbundenen und ineinandergreifenden Aspekten, die mit den Begriffen Higher Purpose, Stakeholder Orientation, Conscious Leadership und Conscious Culture umschrieben werden.

Ich verstehe von all dem gar nichts. Vielleicht könnten einige der hier im Freitag schreibenden Kapitalismus-Experten im Großraum Berlin die Konferenz im September mal besuchen und uns berichten, worum es da geht und ob das mehr als eine spinnerte Idee von zwei Gurus mit neuen Eßgewohnheiten ist?

22:11 09.07.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Querlenker

Zu den Problemen unserer Zeit stelle ich funktionierende Lösungen vor, die aber aus Gründen der Konvention, der Moral oder Faulheit niemand anpackt.
Avatar

Kommentare 1