WSchmidt

Erforderliche Eingabe fehlt.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Eine Art Greenpeace für die Netzpolitik | 13.04.2011 | 18:58

Es ist an der Zeit, das Netz nicht nur als Technikum zu betrachten - als Spielwiese für Nerds o. ä., oder als elektronischen Briefweg. Es ist Bestandeil eines Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Es unterliegt deren Gesetzen! UND nur diesen!! Ester Dyson schrieb in einem frühen Buch (Maßstab das Web), dass das Web die Freiheit bedeuten würde. Diese Idee scheint in vielen Köpfen weiter zu geistern. M. Bunz sagte auf dem Medienkongress der taz am 09.04. dass Jeder ein Konzern sein könnte. Dies ist Goldgräberstimmung, vernachlässigt 99,x% der Menschheit.

Netzpoltik muss Menschen- und Bürgerrechte ins Netz tragen. Es gibt aber auch kapitalische Netzpolitik. Politik ist nichts anderes als Interessenvertretung.