wube

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Es gab nie ein leeres Land | 28.01.2011 | 15:31

hallo liebe(r) selam,
ja, wir müssen der wahrheit die bahn brechen, uns für ihre verbeitung und allgegenwärtigkeit einsetzen.
dann können wir niemals den befreiungskampf der palästinenser mit dem kolonialen landraub der israelis, nicht der juden, gleichsetzen.
israel ist der name eines kolonialen besatzungsgebildes zum zwecke des landraubs in palästina. die palästinenser führen einen befreiungskrieg gegen diese besatzer.
das hat alles nichts mit judentum und islam zu tun, sondern es geht um landraub. der begriff hierfür ist zionismus.

dem ist die systematische vernutzung der jüdischen tragödie geschuldet, inzwischen auch eine massive destruktion jüdischer kultur und traditionen. wir kennen dies aus der geschichte des christentums. wenn es eine instanz gibt, jüdische kultur zu zerstören, dann ist es israel.

aber israel ist nicht nur projekt individueller bereicherung und des raubs, sondern auch intrument gegen die arabische welt, gegen ihre freie organisation, gegen ihre freie gestaltung. stattdessen werden imperiale besatzerinstanzen als kontrollorgane generiert und aufrecht erhalten.

wenn wir einen frieden auf diesem planeten anstreben, dann dürfen wir uns nicht auf die vielen staattheorien verlassen, die allesamt nur der erhaltung der eliten geschuldet ist. wir müssen die bedingungen der freien gestaltung freier und unabängiger lebensweisen schaffen. das wichtigste prinzip ist die anerkennung der gleichwertigkeit aller menschen auf diesem planeten. daraus leitet sich auch die gleichberechtigung ab.

niemals können wir auf dieser grundlage diieses gebilde, genannt israel, akzeptieren und ihm eine existenzberechtigung zuschreiben. es muß aufgelöst werden und an seiner stelle ein demokratisches, säkulares palästina wieder erstehen. die faschistischen israelis, insbesondere die siedler, haben dort keinen platz.

mit lieben grüßen, willi