Frank Linnhoff

Taugenichts im Ruhestand
Schreiber 0 Leser 1
Avatar
RE: Macrons magical history tour | 08.11.2018 | 14:56

Wo sie Recht haben, haben Sie Recht: Macron ist ein verdammter Heuchler.

RE: Macrons magical history tour | 07.11.2018 | 13:28

Jedes Städtchen in Frankreich hat in der Regel auf dem Platz vor dem Bürgermeisteramt ein Denkmal stehen, in welches die Namen der im 1. und 2. Weltkrieg gefallenen Kinder des Ortes eingraviert sind. Jedes Jahr gibt es z.B. in meiner Gemeinde am 11. November eine kleine Gedenkveranstaltung gefolgt von einem Umtrunk im Bürgermeisteramt. Da geht es wahrlich nicht um Heldengedenken und Militarismus. Das ist kein Tag, an welchem sich Politiker gleich welcher Couleur profilieren können. Es ist selbstverständlich Aufgabe des Staatspräsidenten diesen Gedenktag auf würdige Weise zu begehen. So auch in diesem Jahr zum 100. Mal. Niemand in diesem Land, ob geborener Franzose oder Zugezogener, gleich welcher Hautfarbe und Religion, gleich welcher politischer Ansicht, instrumentalisiert dieses Gedenken. Auf dem Denkmal meiner Gemeinde (St. Vivien de Médoc) sind alle Namen der gefallenen Kinder der Republik eingemeisselt. Man kann erkennen, welch ungeheure Lücken gerade der 1. Weltkrieg in fast jede Familie gerissen hatte.

In meiner Geburtsstadt Hemer im Sauerland gibt es kein Denkmal dieser Art. Nirgends sind die Namen meiner in diesen Kriegen gefallenen Verwandten eingraviert. Die 5 Brüder meines Grossvaters kamen in irgendwelchen Schützengräben um, er allein überlebte.

Es gibt gute Gründe, die Politik und auch den Charakter des derzeitigen Präsidenten Macron scharf zu kritisieren, doch bitte nicht in dieser Weise und zu diesem Anlass.

RE: Die Konkurrenten | 02.11.2018 | 15:53

An welches Publikum adressiert Herr Spahn dieses Video? An die Delegierten der CDU, welche über den Posten der Parteiführung abstimmen sollen, welche die miesen Wahlergebnisse in Bayern und Hessen zugelassen haben? Dieser Herr ist ein Stümper!

RE: Abgang und Andrang | 30.10.2018 | 14:24

Man sollte, so meine ich, die Rolle der Kanzlerin nicht überbewerten; denn die wichtigen politischen Entscheidungen werden von einem Gremium getroffen. Leider ist es ein alter Reflex, dass sich in einer Krisensituation meist autoritäre Kräfte durchsetzen. Sehr wahrscheinlich wird sich deswegen die CDU eher nach rechts bewegen mit all den negativen Konsequenzen, welche wir kennen. Schwer zu verstehen, warum DIE LINKE nicht mehr Stimmen auf sich vereinigt.

RE: Keep calm and rolex, Sawsan! | 27.10.2018 | 12:39

Was anderes kann Christian Lindner tun, als Frau Chebli in Schutz zu nehmen, trägt er doch selbst 3 Rolex am Handgelenk (Quelle: Postillon). Deswegen: das gildet nicht.

RE: Rasendes Roulette | 23.10.2018 | 13:35

Das Verrückte an der Sache ist, dass dieser Handel zwischen Robotern "Investmentbanking" genannt wird.

RE: Grüner Klassenkampf? | 23.10.2018 | 13:25

Das bayrische Wahlergebnis zeigt sehr wohl, dass eine Mehrheit der Wähler keine Revolution, keine gesellschaftliche Umwälzung will, sondern über Reformen eine Verbesserung der Lebensverhältnisse im Rahmen der jetzigen Gesellschaftsordnung erreichen möchte. Tatsächlich ist der Unterschied zwischen dem Leben in den 50er Jahren und jetzt gewaltig und hat sich insgesamt sehr positiv entwickelt. Eines tritt klar und deutlich hervor: die Wähler der Partei der Grünen wollen in einer liberalen, buntgemischten, nicht-autoritären Gesellschaft leben. Ich bin einer Meinung mit der Autorin, dass das Industriezeitalter zu Ende geht.

RE: Magisches Denken | 17.10.2018 | 19:10

Als 70 Jähriger kann ich mich noch gut an die Zeit erinnern, als Grossbritannien der EWG (Vorläufer der EU) beitreten wollte und General De Gaulle mehrmals sein Veto einlegte, weil er der festen Ansicht war, dass GB allein eine Freihandelszone und nicht einer politischen Gemeinschaft angehören wolle. Wie Recht er doch hatte. Für mich ist der Brexit nur konsequent, da die britischen Regierungen wie vor 50 Jahren eine politische Europäische Union ablehnen, wobei das Volk immer schon in etwa gleich starke Blöcke gespalten war und ist. Ich sehe auch nicht, dass der Austritt GB's aus der EU eine Katastrophe für die EU ist.

RE: Magisches Denken | 17.10.2018 | 19:10

Als 70 Jähriger kann ich mich noch gut an die Zeit erinnern, als Grossbritannien der EWG (Vorläufer der EU) beitreten wollte und General De Gaulle mehrmals sein Veto einlegte, weil er der festen Ansicht war, dass GB allein eine Freihandelszone und nicht einer politischen Gemeinschaft angehören wolle. Wie Recht er doch hatte. Für mich ist der Brexit nur konsequent, da die britischen Regierungen wie vor 50 Jahren eine politische Europäische Union ablehnen, wobei das Volk immer schon in etwa gleich starke Blöcke gespalten war und ist. Ich sehe auch nicht, dass der Austritt GB's aus der EU eine Katastrophe für die EU ist.

RE: Geeiste Zeit | 15.10.2018 | 19:59

Ein Klassentreffen nach 30 Jahren ist ja gar nichts, nach 50 Jahren sieht das schon anders aus, da klaffen schon Lücken, es geht ums Überleben. Tja, das Leben ist kein Zuckerschlecken oder Ponyhof oder so ähnlich...