Zweitausendfünfzehn oder Guttenbergs Galaxis

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Jungfernflüge" des A 400 M, Treffen mit dem "Roten Baron 20", KSK-Interventionen, "Blitzbesuche" unseres von und zu Guttenberg, Ein Herz für Kinder (oder diesmal für Tiere?) - es gab schon Jahre, die besser zu Ende gingen. Doch wissen wir mit Spinoza: "Die Gegenwart geht mit der Zukunft schwanger". Wir werden uns also noch an einiges gewöhnen müssen.

Mir liegt - fragt nicht, wie es dazu kam - ein Videomitschnitt einer ZDF-Brandaktuell-Sendung vom 25. Dezember 2015 vor.

Sprecherin: Das war die Heute-Sendung vom 25. Dezember 2015. Die Redaktion wünscht Ihnen ein schönes besinnliches Weihnachtsfest. Wir schalten um zu "ZDF-Brandaktuell.

N. Brender erscheint auf dem Schirm. Guten Abend, meine Damen und Herren. Sie mögen erstaunt sein, mich hier als Moderator zu sehen. Es ist jedoch Weihnachten, und zudem sind viele Kollegen im Konfliktgebiet. Ich begrüße Sie zu meinem wie gewohnt kritischen Einsatz für die Wahrheit. So ..., ich höre, die Leitung steht. Hallo, Nina in Tiflis.

Nina Ruges Gesicht erscheint, die langen grauen Haare wehen im Wind. Frohe Weihnachten, Nico und meine lieben Landsleute zu Hause. Er ist gerade gelandet.

Ruge weist hinter sich. Eine A 8oo M rollt ins Blickfeld. Die Tür öffnet sich. Ein junger Soldat nimmt vor ihr Haltung an. Eine schnarrende Stimme ertönt: Präääsentierttt d's Gewärrr! Der Bundeskanzler - in Reserveoffiziersuniform - steigt die Gangway hinab, etwas steif - die kugelsichere Weste behindert ihn wohl - und schreitet dann, gefolgt von einem hochgewachsenen Herrn in Zivil, die vollständig angetretene 5. Kompanie des Heeresbataillons von Staufenberg ab.

Ruges Stimme wird etwas schrill. Der Herr Bundeskanzler kommt nun auf uns Medienvertreter zu. Er will sich unseren kritischen Fragen stellen. Dafür ist er bekannt. Guten Tag, Herr Bundeskanzler Freiherr von und zu Guttenberg, guten Tag, Herr Informationsminister Jauch. Frohe Weihnachten.

Schnell sind die Herren umringt. Man hört die Stimme Kerners:

Darf ich? Danke, Herr Jauch. Herr Bundeskanzler Freiherr von und zum Guttenberg. Millionen Bildleser in ganz Europa wollen wissen: Wie geht es dem kleinen blonden Georgiermädchen, das unsere Landser gestern, wie wir berichteten, aus den Händen der russischen Terroristen gerettet haben?

Ruge senkt ihre Stimme. Wir hören den Herrn Bundeskanler.

Das Mädchen ist auch dank der Gebete des Heiligen Vaters wohlauf. Meine Gattin, Freifrau von Guttenberg, kümmert sich persönlich um sie. Wir werden sie wohl adoptieren. Unsere Jungs vom KSK 1989 haben einen guten Job gemacht. Sie kamen unverletzt zurück. Es sind aber zehn unserer, ähh, Gegner, ähhh ... auf der Strecke geblieben.

Applaus der Medienvertreter. Informationsminister Jauch gibt Herrn Beckmann vom SPIEGEL das Wort.

Herr Bundeskanzler,...

Sag Karl-Theodor zu mir. Wir sind doch Kameraden.

Gerne. Karl-Theodor, wie beurteilst du die geostrategische Gesamtlage?

Nur kurz dazu, Becki. Muss gleich wieder los. Guttenberg zeigt auf die leise rotierenden Propeller der A 800M. Nach dem feigen, aber zu erwartenden Überfall auf die Nabuccoline, für die sich mein Freund Joschka so vehement eingesetzt hatte, sein Lebenswerk sozusagen, schlidderten wir geradezu in diesen wehrtechnischen quasi-kriegsanalogen operativen Konflikt, um die Joschka-Pipeline zurückzuerobern. Was ja auch gelang.

Aber die Zangenlage! Zwischen Russland und China!

Kennen wir schon aus den Weltkriegen Eins und Zwei. Guttenberg lächelt, die Journalisten nicken eifrig. Dass China auf der Seite Russlands in den quasikriegssimilaren Konflikt eintreten würde, ist Teil unseres ...

Eine Explosion in der Nähe. Ruge kreischt. Alle ducken sich.

...Konzepts. Vielleicht intervenieren die USA ja doch noch. Ja, bitte, Herr Plasberg.

Plasberg, operativer Chefreporter des WDR. Wie bewältigen Sie das Flüchtlingsproblem, Herr Freiherr?

Nun, ich brauche Ihnen unseren bewährten Herrn General Klein nicht mehr vorzustellen. Er hat dazu ein überzeugendes Konzept entwickelt.

Eine letzte Frage. Die Kamera zeigt einen breiten Rücken. Dieckmann, Kai von der FREITAZ. Herr Freimann ...

Das Gesicht des Bundeskanzlers ist in Totale zu sehen. Die Augen werden zu Schlitzen, die Lippen zittern.

FreiHERR! ruft der adlige Mund. Der MANN sind Sie! Die Bilder wackeln. Man hört die Stimme Dieckmanns: Ich wollte doch nur fragen, aua! Herr Freiherr, ob Sie einen guten Flug gehabt haben. Schreie ertönen.

Ende! Brenders Stimme aus dem Off. Sein Bild erscheint.

Immer diese Wehrkraft zersetz...., immer noch diese 68er Mentalität! murmelt er. Dann richtet er sich auf.

Das war Ihr ZDF-Brandaktuell. Im ZDF geht es nun weiter mit "Songs for Freedom. Bob Geldorf sings for Asia", dann folgt ein Bericht über die Initiative "Münsteraner Mädels stricken für ihre Jungs in Asien". Ich persönlich freue mich auf den ZDF-Bildungssender. Militärphilosoph Generalleutnant Sloterdijk spricht mit Oberstin Schwarzer über "Ernst Jünger. Über Differenz und Differanz der Männerbünde".

Guten Abend.





13:47 12.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare