Commerzbank: Die Bombe an Ihrer Seite

Bombengeschäft Eine Gruppe von JoggerInnen hat mit einer Aktion vor der Hauptversammlung der Commerzbank in Frankfurt eine neue Kampagne gegen die Finanzierung von Atomwaffen gestartet.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://atombombengeschaeft.de/wp-content/uploads/2014/04/Bankthebomb_final3.jpgMit einer Parodie des DFB-Werbespots für die Commerzbank liefen JoggerInnen in grauen Kapuzensweatshirts zur Frankfurter Messehalle 11. Das Transparent mit dem Spruch „Die Bombe an Ihrer Seite” begrüßte die AktionärInnen, die zur Hauptversammlung eintrafen.

Auch auf der Hauptversammlung selbst ging der Protest durch einen Gegenantrag der Kritischen Aktionäre weiter, sowie eine Rede des Campaigners Martin Hinrichs (ICAN Deutschland).

Die Commerzbank ist der zweitgrößte deutsche Investor in Unternehmen, die Atomwaffen und ihre Trägersysteme herstellen. Laut der Kampagne stellt die Commerzbank acht Atomwaffenproduzenten zurzeit rund 1,8 Milliarden Euro in Form von Anleihen und anderen Investitionen zur Verfügung. Die betroffenen Unternehmen stellen atomare Sprengköpfe, Atombomben, Interkontinentalraketen und atomar bewaffnete U-Boote her. Sie sind an der weltweiten Modernisierung nuklearer Arsenale beteiligt.

Hinrichs mahnte die Aktionäre in der Hauptversammlung: „Damit erhalten sie die Gefahr eines Atomkriegs aufrecht. Sie verhindern Fortschritte bei der atomaren Abrüstung, zu der sich alle Staaten rechtlich bindend im Atomwaffensperrvertrag verpflichtet haben. Und sie befeuern die Weiterverbreitung von Atomwaffen, die das prekäre Gleichgewicht des Schreckens immer unzuverlässiger und riskanter macht.“ Er fragte sie weiter, ob sie es ethisch verantworten könnten, an der Finanzierung der zerstörerischsten Massenvernichtungswaffen der Welt beteiligt zu sein.

Die Kampagne „Atomwaffen – ein Bombengeschäft“ ist Teil der International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN), die jährlich eine Studie veröffentlicht, mit Daten über die Finanzierung von Firmen, die Atomwaffenkomponenten oder -Trägersysteme herstellen. Die nächste Ausgabe der Studie wird auch in Frankfurt am 26. September 2014 (Internationaler Tag für nukleare Abrüstung) international veröffentlicht. Die Daten zu den Investitionen deutscher Finanzinstitute sind auf der heute Webseite atombombengeschäft.de zu lesen.

Die Kampagne plant eine Aktionswoche nach der Veröffentlichung der Studie (27.9.-04.10.2014). Fokus der Aktionen wird weiterhin die Commerzbank sein, weil sie im letzten Jahr ihre Investitionen in Atomwaffenhersteller verdreifachte. Deutsche Bank und Allianz, die Platz 1 bzw. Platz 3 in der Rangliste der Investoren in Massenvernichtungswaffen belegen, werden künftig auch von der Kampagne anvisiert.

» Weitere Infos auf http://atombombengeschaeft.de

12:50 09.05.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

xanth

Ich bin Geschäftsleiterin der IPPNW sowie Vorstandsmitglied der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) - Deutschland.
xanth

Kommentare 9