Yemisi Babatola

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Kein Herz der Finsternis | 06.09.2012 | 18:11

Freut mich Johnny, dass Sie es witzig finden. Lachen und Ironie ist auch eine wichtige Methode um mit diesen Themen umzugehen, wie ich finde. Ansonsten gehe ich auch mit Ihrer Aussage d'accord, dass keine böse Absicht dahintersteckt. Aber genau das ist ja gleichzeitig das Problem, leider! Wenn es Sie interessiert, lesen Sie ein zwei gute Artikel zum Thema Chritical Studies of Whiteness. Das ist mein Ansatz. "Wir" müssen die Privilegien, die mit dem Weißsein einhergehen und auf denen diese Haltung aufbaut und auch jeden gut gemeinten Text über afrikanische Länder unterwandert endlich sehen und uns dann sukzessive AKTIV davon distanzieren. Das ist ein langer Weg.

RE: Kein Herz der Finsternis | 06.09.2012 | 12:23

Ok. Dann werden eben mal gute Nachrichten aus "Afrika" verbreitet. Gut? -Sekunde. Der Teufel liegt wie immer im Detail und da enfaltet er doppelte Wirkung. Das Thema "Afrika" aus euroäischer Perspektive hat auch hier wieder den unangenehmen Beigeschmack des Vergleichs und der neo-rassistischen Annahme es handele sich um "einen Ort" den "wir" uns angucken müssen/können/sollten. Begriffe und Formulierungen wie "Schwarzafrika" und "südlich der Sahara" sind Bilder aus den ursprünglichsten Formen des bis heute anhaltenden Rassismus. Und das leider immernoch verkrampfte Festhalten an einer imaginierten Wir vs Ihr-Denke sind ermüdend auch genauso eurozentristisch/rassistisch/koloniallistisch wie eh und je. Das ist nicht nur schade, sondern hüllt den ja augenscheinlich nicht gewollten Rassismus in neue Gewänder. Alternativen sind immer Berichterstattungen von Leuten vor Ort. Über afrikanische Länder zu sprechen, oder sie sprechen zu lassen ist ein entscheidender Unterschied. Auch wenn das Handbuch der Nachrichtenfaktoren es nicht gern hat, "Afrika" gibt es nicht und ist beim hier postulierten Wunsch einen neuen Blick auf die Fakten seiner einzelnen Länder und den tausend und abertausend Facetten zu geben doch nur eine Bestätigung überholter Machtpositionen - "Afrika" im Korsett der europäischen Linse. Es ist nur ein neues Bild entstanden vom medialen Wunschkonzert "Afrika", diesmal irgendwie hip und nicht mehr ganz so verzweifelt. Gut? Hmm. Schmeckt immernoch wie "Hähnchenpfanne Chakalaka" aus der Tiefkühltruhe.