Sieg der Kriegstreiber

Syrien Angeblich liberale Medien und Politiker zeigen ihr wahres Bestreben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für all diejenigen, deren Gedächtnis nicht medial zerlöchert ist, die sich an die Geschehnisse bezüglich der Angriffskriege gegen Afghanistan, Irak, Libyen, Jemen usw. erinnern können, war es absehbar.

Syrien muss zerstört werden, so lautet die Devise der Kriegstreiber, die ihre Liste der "Achse des Bösen" abarbeiten.

Trump schien nicht auf Kurs. So starteten die angeblich liberale Presse und entsprechende Politiker eine pausenlose Hass-Kampagne. Seit Monaten und vollends verschärft seit der Wahl von Trump zum Präsidenten, feuern die Maschinengewehre des militärisch-Industriellen Komplexes täglich mehrere Breitseiten gegen Trump, dem "Wegbereiter des Faschismus."

Der tut, was alle US-Präsidenten tun, wenn sie innenpolitisch unter Druck stehen, er bombardiert andere Länder. In diesem Fall Syrien. Natürlich wie immer ohne Beweise, Mandat, völkerrechtswidrig usw., man kennt es schon.

Und was tun die angeblich liberalen Medien und Politiker?

Kritiseren sie diese "faschistische" Krieghandlung?

Nein, natürlich nicht. Sie stehen sofort stramm. Salutieren. Stimmen zu. Endlich ist Trump auf Kurs.

Wer immer noch nicht begriffen hat, welche Rolle bestimmte Medien spielen, welche Rolle bestimmte Politiker spielen, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Da hilft auch keine "Anstalt".

14:31 07.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 3