Geistigbehindertenland

Kalt und öde Asien
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tja, ma kann viles über Siegfriedisch sagen, aber sicher nich, dass es eine politisch korrekte sprache is.

Turkish Airlines is eine gute fluggesellschaft, und sie fliegt städte in allen kontinenten an, ausser Australia - wie die Lufthansa. Was die zal der angeflogenen zile in der welt betrifft, is Lufthansa die fünftgröszte und Turkish Airlines die siebte – in Europa is sie die nummer 2. Auch einen flug Istanbul-Sao Paulo bitet sie an. Ich wär gern über land gefaren, aber die visa-geschichte hat mir ser vil zeit gekostet, und ich hab ein termin in Beijing, um nach Nordkorea zu kommen. Also flig ich nach Istanbul, da muss ich ein par stunden warten. Es gibt ein rauchiraum, ca. 30 quadratmeter grosz, für vileicht 1000 rauchis am flughafen, also is es extreem eng und die luft schwer erträglich, und ich ge liber raus. Die par bänke vor dem flughafen sind heillos besetzt, ich zi weiter und rauch unter einer brücke, wo dauernd die taxifaris mich anhupen und fragen ob ich mitfaren will. Hab ich doch gesagt, am schluss enden die rauchis unter die brücke und jetz sind wir soweit. Es get dann weiter nach Bishkek in Kyrgyzstan, anschliszend nach Ulaan Baatar. Der flug verläuft relativ ruhig, turbulenzen gibt es nur über dem Altai-Gebirge, mit seinen spitzen bergen, die in der morgendämmerung wie in eim märchenfilm wirken - die heimat der bösen hexas und geistis.

Ulaan Baatar is die direkte transkription vom mongolian, Ulan Bator die transkription vom ruskish, wo das unbetonte O als A ausgesprochen wird und es keine unterscheidu gibt zwischen kurzen und langen vokalen. Die stadt hat ungefär sovil wonis wie München, wirkt aber gröszer. Sie is schmal und lang, weil sie im norden und im süden von kleinen bergen (oder groszen hügeln - ab wann is ein hügel ein berg?) flankiert wird. Die hauptstrasse heisst auf english Peace Avenue, auf kyrillisch schreibt ma Pis Avenue, Piss Avenyu ausgesprochen, ma darf trotzdem nich auf der strasze pissen. Die stadt wirkt oft sovietski, manche tempel und andre grosze gebäude wirken chinan, mongolian, und das virtel, in dem ich bleib, wirkt etwas wie ein skandinavisher slum, wenn es so was gäbe, wegen den knallroten, knallgrünen und knallblauen dächern.

Der erste tag is sonnig und angenehm, nachts aber get die temperatur schnell runter. Am zweiten tag is es regnerisch, kalt und schattig, am dritten tag kalt und schattig aber nich regnerisch, danach is es immer trocken und sonnig. Die geheizten pensionen waren alle voll, und in Gana's Guesthouse gibt es keine heizung - auch wenn es draussen warm und sonnig is, is drinnen eer frisch. Wie machen die das hir im winter, wo die temperaturen tagsüber durchschnittlich -15° betragen und in der nacht -25°? Ulaan Baatar is ungefär auf dem gleich breitengrad wie Minga, und im sommer herrschen änliche temperaturen, mit dem vorteil für UB, dass es deutlich sonniger is. Es gibt vermutlich wenige gegenden in der welt, wo's so oft bewölkt is wie der streifen von Nordwest- nach Mitteleuropa, mit seinen island-tiefs. Im winter is es widerum eisig, Ulaan Baatar is die kälteste hauptstadt der welt. Kein wunder, so weit von den tropen, vom Golfstrom und so na an Sibiria. Noch dazu auf 1.300 m hö.

Essen tun die mongolis vor allem hammelfleisch mit nudeln, wobei man in UB restaurants von vilen ländern findet, auch ein deutshes restaurant is dabei. Es gibt ein birgarten, eigentlich ein pavillon, der Bavaria heisst. Die meist auslandishe restaurants sind korian. Aus Südkorea sind auch vile firmen hir vertreten. Blöd sind nur die eingänge zu den gebäuden: ma sit die reklame von eim reisebüro, get rein und stet in einer butik, ma sit die reklame von eim restaurant, get rein und stet in eim sex-shop. Das is so weil die eingänge zu vilen läden nich direkt sind, sondern über die eingänge zu den gebäuden, und die sind zimlich vertrakt und labirintisch, fast so wie das spigelkabinett in eim vergnüguspark. Nich besser am bahnhof: du kommst zum hauptgebäude und verirrst dich sofort im labirint der verschidenen wartehallen und restaurants, nur, wo kauft ma sich hir farkarten? Nach vilem fragen erklärt ma mir, ich muss raus aus dem gebäude zum nebengebäude. Da kann ich zwar karten kaufen, aber nur inlandsfarkarten. Für auslandsfarkarten muss ich die strasze überqueren, hundert meter laufen, rechts in eine ungeterte kleine gasse abbigen, dann links und dann rechts. Natürlich hat die frau am schalter das nich alles erklärt, sondern nur die allgemeine richtung angebeben. Wenn eine americana mich nich dahin begleitet hätte, wär ich vermutlich noch heute am suchen.

Die meisten turis kommen mit der Transsibirski Eisenban und faren dann weiter nach China. Ausser natürlich sie sind chinis oder japanis, die machen vermutlich die hälfte aus. Ich such anschluss an einer tur durch die mongolishe pampa, aber sie dauern zu lange, leider hab ich ein termin in Beijing, ich muss den fligor nach Nordkorea erwischen.

Ich lerne Stefan kennen, ein österro aus Vorarlberg, und wir beschliszen, ein auto mit fari zu mieten, sonst komm ich gar nich aus der groszstadt raus. Trämpen könnte man im prinzip auch, aber auf dem land is der verkeer extreem dünn und ma hat keine anu wo man untergebracht werden kann, meistens gibt es nur gers, also jurten (das is das türkishe wort), und auch davon gibt es nich vile. Der faro holt uns ab, wir gen in die richtung von ein alte ruskishe transportor, Stefan scherzt noch, “hoffentlich nich der da!”, und tatsächlich is es der da. Der faro liebt ihn, wegen seiner robustheit. Wir faren nach westen, nach Kharakhorum, der alten hauptstadt der mongolis, von wo aus Dschingis Khan und Kublai Khan den gröszten teil der damals bekannten welt regierten. Es war das gröszte imperium das je existierte, wenn ma nur aneinander grenzende länder zält. Das meiste von Asia und Osteuropa. Und das wurde von eim volk erobert, das halb so vile menschis wie die Schweiz hat. Stell dir vor, die Schweiz würd Europa und Asia erobern. Naja, gut, auch das Römische Reich war mal nur die stadt Rom und ire umgebu. Übrigens, in der Türkei wird Dschingis Khan als volksheld geseen, wie auch Attila. Attila is auch in Ungarn ein volksheld. Solche unterschide gibt es auch zwischen germanis und romanis, die romanis nennen 'Invasion der Barbaren' was die germanis (englis inklusive) die 'Völkerwanderung' nennen.

13:17 25.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Zé do Rock

ich bin brasilianer, trampte um die welt, hatte vil ärger mit räubern, polizei und fraun, schrib bücher, drete filme, nu ge ich wider auf tur.
Schreiber 0 Leser 2
Zé do Rock

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community