Pommerplatt mit portugisisch

Ik heff a padaria Deutsche wirtschaftsflüchtlinge
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich får in die berge nå Santa Maria de Jetibá, westlich de Vitória. In der region wimmelt es nur so von pommern. Då wohnen auch shwäizer und hunsrücker, die wurden aba durch die mehrhäit der pommern assimilat und pommerisat. Naja, lieber pommerisad als pulverisad. En da stadt erinnern manche huser noch an Dutschland, aba die pommern hir sehn sich nich gråd als dutsche, sondan als pommern. Obwohl sie a plattdutschen dialect sprechen, is a groszer täil von Pommern heut en Polen, usserdem stammen die pommern von den slavischen wenden ab, un sogår der nam Pommern kommt vom slavischen 'po morje', also 'am mer', während Polska von 'feld' abgeläitet wird, also die, die im gegensatz zu den pommern im landesinneren leben.

Pommersch hört má sehr oft hir, immerhin is das ene da ganz wenigen regionen da weld, en denen má disen dialect noch spreecht - en Dutschland is er usstorben. Ich such den Ismael Tresmann, der das pommersch-portugiesis wörderbauch verfasst het, má gibt me den tipp, en da Prefeitura nåzufrågen, wo under dem schriftzug 'Prefeitura' das word 'Rådhus' ståt. Má ruft den Tresmann an, der het heud läider käin zäid.

Dei leud sin schon vor 150 jår kommen. Es wåren wirtschaftsflüchtling, economische refugiees, sei ('ie' wird 'ei') kåmen vor der årmut flüchtend, un tråfen em da näi weld uf dei näi årmut. Sei warden uf dei berge schickt, nåjå, wår sicher nit läicht. Un sei hadden unmengen kinder. Sei wåren isolert un hebben sik ni mit de resto da populacion formischt, so blieb ir språk äinigermåszen erhalden.

O jå, då kommt a schårfer hås mit brun hår un katz-ogen, ik muss se imediat entreviwn! Nee, sei kann käin pommersch. Måkt nix, måken wir one pommersch! Sei will nit, nee. Wenigstens a fotochen? Um Gods willen! Ach mann, dis comunicativas un extrovertidas brasileiras ermüden manchmal mäin schönhäid.

Sei måken vil brod, un ni nur wäitenbrod as ook 'milhabrod' (aut mais) un 'bananabrod'. Sei måken so vil brod dat man em de ganz regiao von 'brote' (brotS(i)/ spreekt, op português - dat normale word för 'brod' is naturalmente 'pao'. Dei andren nannen dei pommern 'broteiros', also 'brötler'. Muss a gaud land säin, vil kawa (café) un vil brod, kann má gaud früstücke... Wäin bun (bauen - das 'au' wird 'u', das 'u' wird 'au') sei hir ook an, wobäi dat mäiste wäin von de jabuticaba come, dat is as a knall-jell kirsch. Sogar bananawäin makt dei da, mann, de menschli fantasia sin warli käin grensen settet. Vor all de brasileira. Sogar aut de Uschi makt man a snaps! Clar, ik hab es naturalmente nur so scribe, damit ir wisst, vi ma's prononcia, normalmente ward es 'uxi' scribe. Uxi is a frut amazônica.

Ik zé noch a schöne mecka, ditmal stroblond. Se spreekt kein pommersch. Wiso nich, is sei nich aus de regiao? Doch, sie stammt och von pommern ab. Aba sie kann trotzdeem kein pommersch. Die jungen kennt es nich. Die lüd, die oler sind als feif und dreitig oder virtig, kannt es, die twantig-järigen nich mer. Also junge hasen sprecht kein pommersch. Dann ge ich in die bäckerei wat eten, kawa drinken, da treff ich twei mädels, die zusaggen. Reni is um die 30, Angélica um die 20, sie sind twei von twölf geschwistern. Angélica nannte man immer Duda, Reni nannte man immer Reni. Ich will ein bitchen pommersch lernen, so machen wäi aut, dat ich in portugaliano frag und sie antworden in pommersch, wenn ich nich verstee, mutten sie die antword in portugaliano widerholen. Warscheinlich sprechen sie noch pommersch obwol sie so jung sind weil sie auf dem land leben, praktisch im inland vom inland. Reni lebt mit mann und den twei kindis. Angélica wont bei den eltis im baurihof. Was macht Reni? "Ik verkoup jóias, bijuterias, un heff a padaria." Angélica hilft bei der kawa-ernt, und im rest vom jar macht sie nix. Jedenfalls tansen sie nich, es sei denn, der tans is Jesus gewidmet. Wenn Angélica besoffen is, tanst sie auch forró, das is deutlich weniger religiös, dafür umso libidinös. Wenn das der legendärio Pastor Pumpmacher geseen hätte!

'Jóias' sind übrigens juwelen, 'bijuterias' is schmuck, eine 'padaria' is eine bäkerei. Das sind natürlich keine plattdeutsche wörter sondern portugalianus. 'Kawa' widerum is weder portugaliano (wo es 'café' heisst), noch hat es wat mit Kaba zu tun - das word für 'café' kommt in dem fall vom polski. Was in dem fall näher is am urwort, dem arabiano 'qawa', woraus die türken 'kava' machten. Und sei nich überrascht, wenn jemand cigaretten oder lebensmittel in der bäkerei kaufen will: bäkerein in Brazil sind relativ grosze geschäfte, in denen ma hamburger und andres zeug essen und alles mögliche kaufen kann, unter andrem wurst, kullis, und sogar brot.

17:24 06.02.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Zé do Rock

ich bin brasilianer, trampte um die welt, hatte vil ärger mit räubern, polizei und fraun, schrib bücher, drete filme, nu ge ich wider auf tur.
Schreiber 0 Leser 4
Zé do Rock