Richtig urlaub

Laus und Kammbootja Reisu de lüx
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das beeindruckendste bild diser reise is vom flugzeug: als die sonne über Kasachstan oder Kyrgisien oder Afghanistan aufgeet, scheint sie auf die flügel und die tribwerke des flugzeugs, das hellgelb leuchtet, und unten liegt das verschneite Tian-Shan-Gebirge, ein arm des Himalaja, der weiss leuchtet. Alles draussen war übergelb oder überweiss, einfach spektakulär. Der service und confor bei Thai Airways is ausgezeichnet, vileicht sogar etwas besser als Lufthansa - sie biten immerhin asiatische gerichte an.

Dismal is Shazza mit mir, und sie will kein abenteuerurlaub. Sie hat eine stressige arbeit, verdient nich schlecht und will sich richtig gut gen lassen, wie vor ein par jaren, als sie gast des Maharadja von Udaipur war. Mach ich gerne mit, solang ich das nich zalen muss - könnt ich gar nich. Und sie is ja da recht groszzügig.

Am flughafen von Vientiane, der hauptstadt von Laos, gen wir zu eim taxischalter, da stet ein pärchen oder eepar von nich mer ganz jungen switzis. Wir nemen zusammen ein taxi in die stadt, sie sagen, sie gen zur jugendherberge, die is billig und nich schlecht. Wir aber sind schon fürs Hotel Mercure gebucht, und sie sagen, ey, was bleibt ir in einer edelabsteige! Irgendwie is mir das ein bisschen peinlich, aber ma gewönt sich dran. Dabei is das Hotel Mercure eer eine billige absteige im vergleich zu den andrus, wo wir gebliben sind. Südostasia is voller althippis - klar, es is voller turis, egal welche, aber althippis mochten schon die gegend immer und mögen sie immer noch. In den besseren hotels werden kleine köstlichkeiten auf das bett deponiert, wenn ma wek is, teilweise stellt man autos und faris zu verfüg, sogar mit händis damit ma jederzeit die fari anrufen kann, massagen und cocktails sind selbstverständlich inbegriffen. Ma muss meistens nich zur rezeption, sondern ma setzt sich in der lobbi hin und die rezeption kommt zu einem, um alles zu erklären und arrangiren. Und in zimmer sagt ma so was wie "If yu see ENNY insects, plees dont hesitate to call the reception!". Ma kann sich dran gewönen. Im reisufüru stet, an sonntagen is "alles zu, ausser den supermärkten und vilen läden".

Laos is mittlere dritte welt, macht aber ein guten eindruck. Alles sauber, keine bettler, die leute sind rürend freundlich one aufdringlich zu sein, es gibt schöne tempel, paläste, gutes essen. Super land zum entspannen, abgeseen davon, das es kein strand hat.

In Kampuchea (Kambodscha) stet das weltwunder Angkor Wat, es gibt entsprechend mer turis, sovile das ma die tempel kaum sen kann vor lauter turis. Die leute sind auch ser freundlich und höflich, aber es gibt die turimücken, die eim reisefürus, kunsthandwerk und turen anbiten. Insgesamt alles gröszer und hektischer als Laos, also nich sooo gut zum entspannen wie Laos, dafür mit dem weltwunder Angkor Wat. In Sihanoukville war lustig, wir ham ein gespräch mit eim tischnachbarn in eim restaurant angefangen, der war aus München und eine der wenige plätze in Brasilien die er kannte, war ein strand wo der lifero meiner drogen (aspirin, voltaren, usw) heutzutage weilt. Und er kannte ihn auch. Im laufe des abends (es gibt in der stadt vile pizzerias mit happy pizzas, die ein häppi machen sollen, die machte mich nich häppi aber dafür der milk shake) stellte sich heraus, das nich nur ich und er gemeinsame bekannte hatten, sondern auch Shazza und er. Ein halbes dutzend. Die welt is klein, und München is noch kleiner. Der strand war nich schlecht, mit palmen und allem pipapo. Kampuchea is wie Laos mittlere dritte welt, nur etwas weiter unten, zwischen Jemen und Cameroun.

14:26 19.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Zé do Rock

ich bin brasilianer, trampte um die welt, hatte vil ärger mit räubern, polizei und fraun, schrib bücher, drete filme, nu ge ich wider auf tur.
Schreiber 0 Leser 4
Zé do Rock

Kommentare 2