Run baby run

Afrika Land der Freien
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sonndag morgen, ich such einen waschsalon. Sehr unwahrscheinlich in Africa, vor allem in den armen ländern, aber so americanisierd wie das hier is, würd es mich nich wundern. Da komm schon wieder ein typ and spricht mich an, hey my friend. O je, schon wieder ein aktiver bettler. Nein, sagt er, er will kein geld, er must nur seine mother am handy antippen, damit sie ihn zurück anruft. Naja, wenn es weiter nix is. Ich geb ihm das händy, er renn sofort los. Ich bin auf 6 uhr und schau zur mitte der uhr, er rennt richtung 5 uhr an mir vorbei. Ich dreh mich um and will hinter ihm herrennen, verlier die balance and fall erstmal kurz hin. Es komm zur verfolgung an der groszen krossing, ein auto erwischt ihn fast, er springt over das auto, ich schrei dauernd ‘hald den dieb’, ein dozen leute nimmt die verfolgung auf, alle wiederum eher unsicher and halbhertig, ein motorrad fährt direkt hinter ihm her, ich denke mir, der entkommt nich mehr. Er biegt an der ecke nach links, ich versuch meinen weg to verkürzen and lauf over eine baustelle zwischen sich bewegenden bulldozern and traktoren, aber da sind lauter mauerstücke auf dem boden and ich stürz wieder, diesmal aber gescheit. Keiner verfolgt ihn mehr, ich schrei wat die lunge hergibt, er verschwindet in ein brachgelände and dahinter in ein slum. Da sind lauter enge gassen, korridore, treppen, ich renn noch hin and her, aber der typ is weg. Mehrere hilfsbereite typen sprechen mit den slumleuten, sagen ich bin bereit lösegeld fürs händy to zahlen. Der baustellenleiter, etwas gröszer als ich und zweimal so breit, telefoniert and herrscht: “I WANT THIS PHONE BACK RIGHT NOW!” So als wär er ein mafiaboss. Aber das händy taucht nich mehr auf.

War naturlich extrem idiotisch von mir, dem typen das handy to geben, aber es war sonndag morgen, ich war ziemlich relaxed and ich bin zwar sehr vorsichtig mit pass and börse, nur overs händy hab ich mir nie ernsthaft sorgen gemacht. Er war auch clever, indem er in meine richtung rann – wenn man so verdutzt is, rennen will and sich dabei umdrehen muss, fäll man leicht hin. Wenn die leute ihn wirklich häden stoppen wollen, häden sie ihn gestoppt. Er is sogar an einem UN-gebäude vorbei gelaufen, mit einem halben dozend pakistanishe blauhelmen, aber ihr auftrag lautet, den frieden to sichern and nich kleinkriminelle to stoppen.

Das schlimmste is: nach dem ganzen scheiss hast du ein dringendes bedürfnis, eine to schmochen, aber wenn du das nu tust, bist du fällig. Nich der dieb, sondern du. And das wird fast garantiert auch in wenigen jahren im westen der fall sein.

Next morning auf dem weg zur ivoiriano botschaft hör ich einen typen hinter mir, der mich zum halten auffordert. Davon gibt es fiele, dann hör ich aber, er spricht von meinem “fuhn”, meinem telefon, meinem händy. Er führt mich zum hof der städtischen baubehörde, ein typ in einem pickup teilt mir mit, ich soll an der kreussung die leute ansprechen und das passwort “the eggs are sold” aussprechen. Ein anderer meint, ich soll den groszen bulligen typen anrufen, den “mafiaboss”, und gibt mir seine nummer. Ich ruf ihn an, das is der einzige mensch der english spricht wie man es kennt. Er war gestern mit einem team stundenlang auf der suche nach mir, aber wozu, wenn sie das händy nich hatten? Sie waren auf einer heissen spur. Aber wenn sie auf einer heissen spur waren, warum haben sie sie nich verfolgt statt nach mir tu suchen? Ich hatte gesagt, ich werd am tatort öfters vorbei schauen. Er versichert jedenfalls, er wird sich mal umhören. Ein anderer typ fährt mich zum tatort, spricht mit einer stratenverkaufa, die aber gerade nix weiss, und empfiehlt mir dann, ich soll später kommen. Ich geh wieder zum brachgelände wo die favela anfängt, rede mit ein par leuten, sie erzählen, sie kennen den räuber und können mir das händy bringen wenn ich ihnen 20 dollar geb. Ja, sie sollen das händy bringen, dann zahl ich. Ich sitze da und rauch eine, da is es angeblich kein problem. Ein neuer typ kommt dazu, er will kein geld, er will mir nur helfen, er kennt den typen und wir können zusammen hinfahren, aber wer weiss, ob es nich eine falle is, um mich richtig auszurauben. Ich sag ihm, er kann das handy holen, ich zahl ihm dann. Die polizei hat auch wind davon bekommen und schaut vorbei. Sie sagen, ich soll zur anzeigeerstattung aufs revier kommen. Und weil ich nich will, zwingen sie mich fast dazu. Der letzte typ, der mit mir hinfahren wollte, sagt der polizei, sie können zusammen zum täter fahren, er weiss wo der wohnt. Bei der polizei schreib ich alles auf, die formulare werden auf blankoseiten improvisiert. Ich soll dem officer 10 dollar geben, damit er mit dem typen hinfährt. Wieso zahlen? Weil sie gerade kein auto zur verfügung haben, also müssen sie ein taxi nehmen. Ich gebe dem officer 10 dollar, dann will der typ 5 dollar von mir damit er das handy anrufen kann. Das kann er aber nich, das handy is gesperrt. Nach einer halben stunde fragt er ob ich ihm 5 dollar geben kann damit er was essen kann. Da wird mir klar, hier soll sich nix bewegen ausser geld aus meiner tasche. Ich sag dem officer, ich will mein handy nich mehr, er soll mir die 10 dollar zurückgeben, und ich verlasse die stelle bevor sie auch noch meine unterhose mitnehmen.

Man mag sich fragen, wieso ich so stupide bin, dass ich dem officer noch geld gegeben hab. Aber dass der typ sich nich davongeschlichen hat, als die policei kam, sondern ihr erzählte, wo man den täter findet, und mitkam, hat mich glauben lassen, dass er wahrscheinlich doch kein betrüger is. Und dass die policei kein auto hat, hab ich in Afrika oft genug erlebt. Dann is noch die affenhitze und die sprache, von der ich höchstens 10% versteh und den rest raten muss. Nu ja, ein tunichgut und die polizisten haben sich geeinigt, mich auszunehmen, aber der officer hat mir immerhin zurück gezahlt.

Dabei müsste mein hirn jetz viel besser funktionieren, weil ich fast den ganzen tag nich rauch – eine studie in einem college in Texas hat ja mit 30 rauchern (einer lächerlichen zahl) bewiesen, dass viele tausende berühmte künstler, politiker und wissenschaftler, z.b. Einstein, Thomas Mann, Churchill und Barack Obama, idioten sind, weil sie rauchen (oder rauchten), während Bush und Hitler genies sind weil sie nich rauchen bzw nich rauchten, und die meldung ging wie ein lauffeuer durch die presse – ungeprüft natürlich, aber was im glaubens-tsunami mitschwimmt, kann nich falsch sein. Im prinzip besagte die studie, dass rauchen dumm is, ergo sind raucher dumm. Sie wissen dass es eine bessere alternative gibt, und nehmen sie nich wahr. Die hunderte millionen raucher, die in den letzten 2 oder 3 jahrzehnten aufgehört haben, sind ja keine dumme raucher, sondern intelligente nichtraucher. Und das nennt sich heutzutage wissenschaft.

Liberia war die erste republik in Africa, mitte des 19. jahrhunderts gegründet um befreite sklaven aus den USA aufzunehmen, die nich mehr dort leben wollten. Es waren nur 3000, ein winziger teil der bevölkerung, trotzdem beherrschten sie sofort das land und unterdrückten die einheimische bevölkerung. Bis in die 60er jahre durften nur diese ‘americo-liberians’ wählen, also war schon damals der name Liberia ein witz. Auch hier folgte ab den 80er jahren putsch auf putsch, rebellen von allen seiten und ein brutaler bürgerkrieg, in dem ca. 250 000 menschen ihr leben lassen mussten. Finanziert wurden diese kriege vor allem mit diamanten, den berühmten blutdiamanten. Ein rebellenführer und späterer präsident, Charles Taylor, steht nun vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, mehr wegen der kriegsverbrechen in Sierra Leone als in Liberia. Seit 2003 herrscht frieden, und wir wollen hoffen dass es so bleibt. Die jetzige präsidenta heisst Ellen Johnson-Sirleaf und sie is die erste gewählte frau im africano kontinent, ausserdem nobelpreis-traga. Ich würde sie gern interviewen, wenn sie einverstanden wär, aber nach meinen erlebnissen in diesem land und angesichts der tatsache, dass ich hier ein verbrecher bin, will ich es nur ganz schnell verlassen.



10:27 21.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Zé do Rock

ich bin brasilianer, trampte um die welt, hatte vil ärger mit räubern, polizei und fraun, schrib bücher, drete filme, nu ge ich wider auf tur.
Schreiber 0 Leser 4
Zé do Rock

Kommentare