RE: Unsere Verfassung | 04.10.2012 | 16:56

Na also.

Traut sich endlich ein Kryptofaschist und wird reichlich belohnt:

Freitag.de druckt sein wirres Brain Storming.

Aber nu, da ja damals, vor 1945(!) "die körperliche Unversehrtheit" seiner "Familienmitglieder nicht gerade genau genommen" wurde,

bleibt uns ja die Hoffnung, dass Onkel Eduard sein ganz persönliches Interesse an GG Art.20 Abs. 4 in diesem Fall nicht mit Mitteln der Gewalt durchsetzen wollen würde?

Aber ..wie wohl dann?

Ein kleines Stückchen Haut für die Juden und Moslems, aber neuerdings ein riesiger Schnitt im Hirn der Deutschen, immerhin ja den Spezialisten für Blut und Tränen.

In diesem Sinne - Emma Rothschild

RE: Kein Herz der Finsternis | 12.09.2012 | 16:39

Oh ne,

es ist zum Heulen schön, wie deutlich wieder die Perspektive des weißen

Europäers den Ort Afrika hoffnungsvoll erleuchtet.

Dabei ist Afrika ist immer noch und vor allem der Ort, an dem Europa sehr viel abstellt und nochmehr abholt:

Unser hochgiftiger Müll gegen afrikanischen Fisch (bis die Bestände final dezimiert wurden)

Unsere überschüssige Milch-, Hühner-, Zwiebel-, etc. Produktionen gegen die von Kindersklaven geernteten Kakao- und Kaffeebohnen, all die Edelhölzer und -metalle, abgesehen vom Humanresoucing solcher oben genannten Rekrutierungsbörsen internationaler Unternehmen.

Das Gerücht "Kein Herz der Finsternis (mehr)" gegen die Tatsache, dass

Aberzehntausenden jährlich verzweifelt die Reise nach Europa antreten und dabei zu Hunderten verrecken.

Und sehr bald werden daraus Aberhunderttausende. Und dann werden "wir" unsere Perpektive erneut mit Leichtigkeit unseren Bedürfnissen anpassen.

Da wusste sogar Herr Gaddafi.

RE: Ach du wilde Wendy! | 18.07.2012 | 20:10

Mal ganz abgesehen davon, dass

der Mensch ein gewohnheitstier ist, durch und durch.

Sex-Roboter würden,falls sie tatsächlich gelängen,

unverweigerlich dazu führen, dass schwerste Mißbräuche am menschenähnlichem Robotpartner als "normal" erlebt werden...

RE: Stadt Sand Fluss | 18.07.2012 | 15:17

Moin Frau Brandt,

sehr schön zusammengefasst und

am Schluß auf den Punkt gebracht;

Das gentrifizierte Chillen:

Alle sehen exakt und haargenau gleich aus und erwarten dementsprechend überall die Konfektionierung des urbanen Café-Erlebens; ewigbotox- jung und hyperaktiv rieselt der Beach Style in ihre Hirne, was anderes würde ja nu auch gar nicht zu ihnen passen.

Rein optisch muss es zu den von Ikea, H&M, lignet roset oder toni gard u.ä. bzw. ihren globalen Sklaven produzierten Unwerten passen.

Die Glas-und-Stahl-Zwangsverjüngung unserer städtischen Umgebung geht einher mit der Total-Banalisierung und Infantilisierung unserer

gemeinschaftlichen Rückzugs- und Unterhaltungsorte.

Und alte Menschen sind ja bekantlich in keiner Weise zu berücksichtigen,

völlig unnütz, halbtot, ja bereits halbverwest wie diese ja schon sind.

Würg.

Und Danke.

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 11.07.2012 | 00:16

Wiewohl Sie sich Ihre eigenen unspäßigen Invektive gegen

Anarc nochmal durchlesen sollten...

war auch nur Spaß?

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 11.07.2012 | 00:10

Die Hässlette hab ich nicht vom Avatar abgeleitet, Sie

arme Zwergnase. Sondern vom misogynem Gequatsche von

Mondphasen etc..

Dass Ihnen dass auch wieder unerklärlich und zu hoch ist, Onkel Unbeschnitten,

ist

auch geschenkt.

Und das mit dem Krampf der wohl Spaß ausstrahlen soll..dat üben wir noch mal bis zur Rente, gelle?

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 10.07.2012 | 06:21

Einerseits ja, andererseits nein. Sie müssen von selbst drauf kommen DÜRFEN und nicht per Medienhatz endstigmatisiert werden. soviel Freiheit und Zeit muss sein, sonst gibt es noch viel

viel mehr und mehrfach traumatisierte Kinder

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 10.07.2012 | 06:11

anschließender Rat:

beachten Sie die welke Nulpe, die in Phasen kontroverser Diskussion zusammenschrumpft, braun und taub wird.

Aber nu, wenig begehrte Hässletten mit Notabitur sind schließlich auch Menschen und unterstellen eben anderen das, was sie selber sind: Minderwertig.

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 09.07.2012 | 14:05

nana, nanu, IM Ideefix,

die Recherche und einhergehenden Unterstellungen ad personam läuft Ihnen immer mal wieder aus dem

(emotionalen) Ruder, nich?

1. Meiner "Namenscousine"( wat das denn für eine betuliche Schöpfung) will ich keine Ehre machen, denn diese ist Anhängerin der Reaktion und Vorzeige-Idiotin der BILD in diesem Land. Das Ihnen dies nicht bewußt ist: Geschenkt.

2. Welchen "Unflat" meinen Sie denn? Das ich u.a. Sie als "selbstbezogen" bezeichne? Ja?

Dat ist für Sie Unflat?Schön. Dann müsste ich nur wenige Ihrer vielen mehr als unflätigen Invektive gegen Arnac und beschnittene Männer im Allgemeinen aus diesem Blog extrahieren, das wird "zweifellos" den Wunsch vieler Kommentatoren hier nach sich ziehen, Ihren Namen in "Schwanzfix" zu "transformieren".

3. Eben gerade das kantsche Bild vom Anderen der Vernunft, das Sie bei mir herausgeschnüffelt haben und GEGEN die religiöse Identitätsstiftung durch Rituale verwenden, ist IDEAL um Ihre geringes Abstraktionsvermögen zu belegen, gut, dazu reicht Ihre geistige Kapazität nicht aus, bzw. mal wieder viel zu schnell aus der Hüfte bzw. einfach mal die Brille putzken...

4. "Merkwürdig" ist es tatsächlich, dass Sie sich nicht mit Arnac außereinandersetzen, dieser ist beschnitten und ihm mangelt sexuell nach eigener Aussage nichts.

Sie behaupten das Gegenteil, ohne es beweisen zu können..das nennt man wie? Naaa? Richtig: Definitionshochheit. Und weiter: Kulturchauvinismus

Aus Ihrer Argumentation spricht Rassismus und Frauenfeindlichkeit,

Auch die Mehrheit der anderen weiblichen Kommentatorinnen, einfach nochmal:lesen, würde einen Teufel tun, seinen Säuglingen die Vorhaut abschneiden zu lassen, das jenes entgeht, auch wieder geschenkt.

Denn darum geht nicht, es geht nicht um UNS, um SIE in diesem Blog. Es geht um die moslemischen und jüdischen Religionsgemeinschaften, welche sich immer noch und weiterhin in einem Umbruch befinden, googeln Sie die oppositionellen Positionen von Juden und Moslems dazu, Erfahrungen von jüdischen Müttern wie die meines Großvaters z.B., die keine Beschneidung für Ihre Babies wünschten und wünschen, na los doch...gucken Sie sich die aktuellen Transformationen bezüglich der religiösen Riten erstmal an, bevor Sie hier laut nach Verbot und Strafe brüllen.

Ihre Verallgemeinungen in Richtung Muslima, Jüdinnen wie auch beschnittener Männer sind, gelinde ausgedrückt, auf Hauptschulniveau, Sie sind offensichtlich irgendwie schwer traumatisiert, was Ihr Sexualleben betrifft. Denn Sie übertragen Ihre "Gefühle"o.ä. auf anderen Menschen. Das ist das, was ich in meinem von Ihnen gedankenlos und scheints ungelesen zitierten Text meinte: Ihre Gedanken zum Leib der Anderen sind unwesentlich. Was, und nochmal für die langsamen Fixierten, ein von jeglichen Komplikationen verschonten beschnittenen Schwanz, also für die große Mehrheit aller beschnittenen Schwänze gilt, das KÖNNEN SIE GAR NICHT WISSEN. SIE MÜSSEN DAS ERFRAGEN..von einem beschnittenen Mann, der sein Leben lang damit sehr gut und lustvoll leben kann.

Verstehen Sie? Ja? Nein?

Keiner der Gegner dieses PR-Urteils hat zurückgewiesen, dass es große Risiken gibt. Aber Verbot und Strafe würden eine innere Transformation der Religionen nur erschweren, würden die betroffenen Kinder durch Kurpfuscherei und Stigmatisierung noch mehr belastet, statt geschützt.

Nur das habe ich behauptet, nicht mehr.

RE: Zur Debatte um die Beschneidung von Jungen | 09.07.2012 | 03:00

Bravo, Bravo zum

Blogbeitrag sowieso und Kommentare von Musica, Anarc, Hardob, Dame von Welt.

Die Transformation der größten religiösen Gemeinschaften steht wirklich

ganz am Anfang, sie extern mit Verboten und Strafen zu beschleunigen,

war immer schon die große Leidenschaft armer Schweine(=gemeine

Schweine). Denn es gibt innerhalb dieser Kreise genügend eigene

Kritiker (vieleicht auch mal dazu googeln!) und schon lange heftige

Außereinandersetzungen über die eigenen Riten und Gepflogenheiten.

Keiner von ihnen aber wird einen Dreck darauf geben, wie ein

atheistischer Schlaumeier wohl dazu verbieten und bestrafen will, der

Rückzug ins Private, in die Illegalität hat die Moderne bekanntlich

nie nie und nie befördert.

Die Befürworter des in summa lediglich medien- aber wohl

rechtlich unwirksamen Dumm-Urteils sind leider

zu reaktionär und selbstbezogen um lesen zu wollen, dass

ihre Gegner hier längst wissen, dass es nach Beschneidungen

unbestritten zu schweren medizinischen Komplikationen unbestritten

kommen kann, dieses Urteil aber lediglich dazu führt, dass allein nur der

schlechten Presse wegen weniger hiesige Ärzte zu dem Eingriff bereit

sein und als Folge einfach Kurpfuscher im In- und Ausland sehr viel

mehr Schaden anrichten werden, als sich das Ideefix, Keller & Co.

offenbar vorstellen können,

soviel zum körperlichen Weh der Kleinen.

Und: Denen die nach einem gesetzlichen Verbot schreien wäre

es auch völlig einerlei, was aus den Kindern und ihren Familien

wird, sollte es illegal durchgeführt werden und dann Jahre später

"entdeckt" und strafrechtlich verfolgt werden,

diese Art von Traumatisierung ist dann wohl egal, oder wie?

Kann man sich nicht so gut reinfühlen, wa?

Mal ganz abgesehen davon, ist es hochnotpeinlich

als unbeschnittener Mann irgendwelche Spekulationen

darüber zu veröffentlichen, wie wohl ihm gegenüber

ein beschnittener Mann, bei dem es eben zu keinerlei

Komplikationen nach der Beschneidung kam, "fühlt".

(In den USA soll es ja meistens gutgehen, aber das ist hier ja nu egal,

es gilt ja gegen die Muslima und die Jüdin zu polemisieren)

Da klappen sich einem die Fußnägel hoch, bei soviel

klebrigem Kulturchauvinismus.

Emma Rothschild