Gründung einer Partei im Netz!! Science Fiction oder machbar?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Moin Moin liebe Freitags-Gemeinschaft!

.Animiert von meinem Bandkollegen und gutem Freund denke ich seit längerer Zeit über die Möglichkeiten einer Massenmobilisierung im Netz nach, der erste doch recht ungeschickte Wurf in diese Richtung war mein Konsum-Boykott-Blog, ich weiss, entsetzlich unausgereift. Zu schlicht und arrogant zugleich frödelte ich dort mein Begehren zusammen, auf einer Plattform die Zielsetzungen für verantwortungsvollen und nachhaltigen Konsum so zu formulieren, daß es auch ungebildetere, jüngere und unbedarftere Mitbürger berührt, ihren Nerv trifft und ihr politisches Machtbewußtsein weckt. Ich plante dies auf sehr polemische Weise; irgendsowas wie: Trinkt keine Müllermilchpampe, der Eigentümer zahlt seine Steuern nicht hier und verwendet stillschweigend Gentechnik. Oder: Hättet Ihr etwas dagegen, wenn deutsche Siebenjährige Adidas-Fußbälle nähen, während ihre arbeitslose Eltern zuhause an ihren Fäusten lutschen,etc.

Wie gesagt, bisher nur pure Polemik.

Und nun schwebt mir eine Erweiterung dieser Idee und eine evtl. fruchbarere Diskussion vor:

Wieso nicht dort ansetzen, wo Martin Sonneborns P.A.R.T.E.I. leider im Moment endet: Eine im Netz organisierte Partei, die sich auch einen volkstauglichen Krawallnamen gibt ( z.B. Bund Deutscher Steuerzahler, Bürgerlicher Erkennungsdienst, o.s.ä.), jedoch viel aggressiver, völlig humorlos und massentauglich darauf abzielt, die Bevölkerung in eine milde Panik, was ihre persönliche Versehrtheit und finanzielle Zukunft angeht, zu versetzen. Meine spontanen Vorschläge: Die Wahrheit über pestilentes Genfood, Glutamat und Aspartam; die offene Feindschaft gegenüber Monsanto, das absehbare Ende der bezahlbaren medizinischen Versorgung, die massiv schrumpfenden Fertilität und wachsende Zahl von Unterleibstumoren aufgrund von Thtalaten, Bisphenol und Pestiziden in Abwasser, Nahrung und Kosmetik; die katastrophalen Integrations- und Bildungsmängel, die just eine Zwei-Klassen-Gesellschaft zementieren; die Heraufbeschwörung eines Tschernobyl-Szenarios, aber ohne die zwangsweise zur Verfügung stehenden 20.000 Soldaten, die dann unter Opferung des eigenen Lebens eben mal das Loch stopfen ; die unsagbar ungerechtfertigte GEZ, für einen winzig kleinen Haufen "Medienschaffender", die genaue Auflistung der Nebeneinkünfte und zeitl. Aufwendungen von Bundestagsabgeordneten; gestochen scharfe Bilder von den zivilen Verwundungen durch die Bundeswehr in Afghanistan,usw..

Und das alles in konterkarierter Bildzeitungs-Manier und flankiert von beliebten Prominenten als Zugpferde. Statt Rocko Schamoni und Heinz Strunck müssten wir allerdings wenigstens mit C. Schlingensief, Gerhard Polt, Gremliza oder zur Not Harald Schmidt aufwarten.

Und das ganze wird dann z.B. auf dem beknackten Facebook bzw. Twitter-Dingsbums lanciert.

Ich bin sicher, Ihnen fallen weitaus probatere Zielsetzungen ein.

ungelenke Grüße -Emma Rothschild

18:22 03.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 29

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community