B | Kleine Schätze – Literarischer Jahresrückblick 2021

12 Monate - 12 lohnende Bücher Das Jahr mit Lektüren ausklingen lassen: Von Peter Wohllebens "Der lange Atem der Bäume" über Annalena Baerbocks "Jetzt", Marga Mincos Romane "Das bittere Kraut" und "Ein leeres Haus" bis hin zu unter anderem Hape Kerkeling und Doris Dörrie

B | Ich bin dein Mensch

Rezension Über die Kunst, die Einsamkeit zu vermarkten.

B | Im Zeichen der Wasserpfeife

#DailyStorytelling Jeden Nachmittag traf sich ein exklusiver Kreis (bürgerlicher Rebell:innen) bei Alissa in der Burg zu Kirchditmold

B | Richtiger Körper, falsches Leben

Klassenkampf Der Film sorgt für Irritationen schon beim Titel. Es handelt sich um einen durchaus witzigen Ritt durch die linke Identitätsdebatten.
„Memorial“-Verbot mit Hermlin betrachtet

EB | „Memorial“-Verbot mit Hermlin betrachtet

Russland Was würde ein vergessener DDR-„Stalinist“ zum Urteilsspruch in Russland zu der vergangenheitspolitischen Initiative „Memorial“ sagen? Und was können wir heute daraus lernen?

B | Erinnerung an namhaften Reporter einer verflossenen Zeit

Christian Schultz-Gerstein Er sorgte in den 1970er und 80er Jahren mit seinen Essays für manche Aufregung. Lange war er fast vergessen. Jetzt hat der Tiamat-Verlag den Band mit seinen Glossen, Porträtes und Kommentaren neu aufgelegt.

B | Leben im jüdischen Untergrund

Ausgrenzung und Ägypten Ägypten und ein "Enges Land" [Mizrajim] sind im Judentum das Selbe. Wenn innerjuedisch systematisch ausgegrenzt und exkludiert wird - z.B. durch einen Vorstand - muss sich dieser Fragen gefallen lassen: Inwieweit ist dies antisemitisch?!!

B | In der Unauffälligkeit mehrheitsgesellschaftlicher Arrangements

Frankfurt am Main Eben fiel mir eine Geschichte ein, an die ich lange nicht mehr gedacht habe. In meiner Hanauer Zeit klapperte ich Anglerheime, Campingplatzschwemmen und Gartengaststätten am Main zwischen Frankfurt und Aschaffenburg ab.

B | Kopftuch unterm Weihnachtsbaum

Kulturoffenheit Was seltsam klingt, wird gelebt: Geflüchtete feiern Weihnachten, Nonnen essen Syrisch zum ersten Feiertag, Religionen werden zusammen gelebt. Was von den einen als Werkzeug der Unterdrückung gesehen wird, nutzen andere zum Kennenlernen.

B | Die jüdische Seele und das Dienen für G-tt

Religion und Lebensauftrag Ein jüdisches Leben ohne die Gemeinschaft in Synagogen ist, als ob man der Seele den Raum nimmt, innerhalb dessen sie sich mit HaShem (dem Ewigen) in Beziehung setzen kann.
„Langfristig macht uns gar nichts glücklich“

EB | „Langfristig macht uns gar nichts glücklich“

Interview Rebecca Böhme hat mit ihrem Vater Gernot Böhme ein Meister:innenwerk über das Paradoxon des Unglücks in unserem modernen Leben geschrieben. Am Endes der Lektüre steht keine Glücksformel. Aber ist nicht Erkennen der Anfang der Veränderung?