Pressemitteilungen

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Nina Mayrhofer (presse@freitag.de, Tel. (030) 25 00 87 - 0)

#unten: Kampagne der Wochenzeitung „der Freitag“ findet große Resonanz im Netz

In der aktuellen Ausgabe (vom 08.11.18) hat die Wochenzeitung „der Freitag“ ihre Leserinnen und Leser dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #unten ihre Erfahrungen mit Einkommensnot, Bildungsschranken, sozialem Aufstieg und sozialem Abstieg mitzuteilen. Parallel dazu beschäftigt sich die Redaktion in der Zeitung mit der Frage, wie heute die Klassengesellschaft aussieht und weshalb eine „Neue Klassenpolitik“ nötig ist...

„der Freitag“ startet Debatte unter dem Hashtag #unten

Diese Woche steht bei der Wochenzeitung „der Freitag" im Zeichen des Hashtags #unten. Im Wochenthema der morgigen Ausgabe (Ausgabe 45 vom 8. November 2018) analysiert die Redaktion, wie heute die Klassengesellschaft aussieht, weshalb eine „Neue Klassenpolitik“ nötig ist und sie fragt sich, warum es in den sozialen Netzwerken zwar #MeToo und #MeTwo gibt, dort aber noch immer kein Aufschrei zu vernehmen ist gegen die Kluft zwischen Arm und Reich...

Oliver Polak wirft Jan Böhmermann antisemitisches Verhalten vor

In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „der Freitag“ (Ausg. 43 vom 25.10.18) nennt Autor Stefan Niggemeier den Namen des Moderators Jan Böhmermann, dem Oliver Polak in seinem aktuellen Buch „Gegen Judenhass“ antisemitisches Verhalten vorwirft. Polak selbst nennt in dem Buch, das schildert, was er in seinem Leben als Jude in Deutschland erlebt hat, keine Namen...

„Der nächste Crash“ - fünfteilige Serie zur Finanzkrise startet diese Woche im „Freitag“

Am 15. September jährt sich die Pleite von Lehman Brothers zum zehnten Mal. Anlass für die Wochenzeitung „der Freitag", in einer ressortübergreifenden fünfteiligen Serie zur Finanzkrise noch einmal die Entwicklungen, die damals eine fatale Kettenreaktion auslösten, und gegenwärtige Tendenzen kritisch unter die Lupe zu nehmen...

Peter Handke zum Katalonien-Konflikt: „Die spielen sich auf, als ob sie die einzigen Demokraten wären“

In einem großen dreiseitigen Interview mit der Wochenzeitung „der Freitag“ (Ausgabe 34 vom 23. August 2018) äußert der Schriftsteller Peter Handke scharfe Kritik an der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung: „Die spielen sich auf, als ob sie die einzigen Demokraten wären. Wie können die entscheiden, wo 40 Prozent ... Das geht nicht. Und die spielen sich auf, dass die im Bürgerkrieg 1936 und 1937 die Guten waren. Und das ist das Schlimmste an allem. Die Katalanen waren genauso furchtbar. Wenn man Bernanos liest, auf Mallorca, was die Katalanen angerichtet haben mit der Landbevölkerung, das war Mord und Totschlag, das war genauso schlimm wie das, was die Festland-Franquisten in Spanien gemacht haben. Dass die Katalanen jetzt sagen, wir sind die Guten, das ist die Schweinerei.“ ...

Sahra Wagenknecht übt Kritik am Linken-Parteivorstand und wirbt für Sammlungsbewegung

In einem Interview mit der Wochenzeitung „der Freitag“ (Ausgabe 17 vom 26. April 2018) übt Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht Kritik am Parteivorstand um Katja Kipping und Bernd Riexinger. Mit Blick auf die von beiden unterstützte Kandidatur Jörg Schindlers für das Amt des Bundesgeschäftsführers sagt Wagenknecht: „Ein Geschäftsführer ist in der Regel irgendwann auch Wahlkampfleiter. Insofern fand ich bemerkenswert, dass man solch eine Frage mit der Fraktionsspitze in keiner Weise bespricht oder koordiniert. Ich habe den Namen aus der Presse erfahren. Das finde ich nicht so erfreulich.“...

Linken-Politiker Oskar Lafontaine begrüßt im Freitag die Gründung der „Progressiven Sozialen Plattform“

In der morgigen Ausgabe der Wochenzeitung „der Freitag“ (Nr. 10 vom 8. März 2018) kommentiert der Linken-Politiker Oskar Lafontaine die Gründung der Progressiven Sozialen Plattform an diesem Mittwoch in Berlin: „Ich begrüße diese Initiative“, sagt der Vorsitzende der Linksfraktion im Saarländischen Landtag. „Wir brauchen eine Sammlungsbewegung der politischen Linken, die sich parteiübergreifend aufstellen muss“, so Lafontaine weiter.

Juso-Chef Kevin Kühnert im „Freitag“: „Unser politisches System erscheint wie ein Spielautomat. Man kann reinstecken, was man will – unten kommt als Trostpreis die Große Koalition heraus“

In der heutigen Ausgabe der Wochenzeitung „der Freitag“ (Nr. 9 vom 1. März 2018) positioniert sich Kevin Kühnert kurz vor der Veröffentlichung des SPD-Mitgliedervotums im Gespräch mit Jakob Augstein deutlich wie noch nie gegen eine Fortsetzung der Großen Koalition und übt harsche Kritik an der eigenen Partei...