Früh übt sich

Biographie Jasmine van den Bogaerde, wie Birdy mit bürgerlichem Namen heißt, lernte das Klavierspielen von ihrer Mutter, einer Konzertpianistin, und begann im Alter von 8 Jahren eigene Songs zu schreiben
Früh übt sich
Foto: Warner Music

Jasmine van den Bogaerde, die niederländisch-belgischer Abstammung ist, wurde am 15. Mai 1996 in Lymington, Hampshire als Tochter des Autors Rupert und der Konzertpianistin Sophie van den Bogaerde geboren. Sie ist sie die Großnichte des Schauspielers Dirk Bogarde. Mit sieben Jahren lernte sie von ihrer Mutter das Klavierspielen und begann mit acht Jahren, eigene Songs zu schreiben.

Ihren Spitznamen Birdy bekam sie von ihren Eltern, da sie bereits als Baby den Mund so weit aufsperrte wie ein hungriger Vogel im Nest, der gefüttert werden wollte.

Mit zwölf Jahren nahm sie am Open Mic UK 2008 teil, einem Talentwettbewerb, der lokal mit tausenden Teilnehmern begann und mit dem Finale der 22 Qualifizierten am 29. November 2008 in Portsmouth endete. Dort gewann sie sowohl die Kategorie "unter 18" als auch die Gesamtwertung Grand Prize mit dem Titel "Be Free", den sie selbst geschrieben hatte. Als Preis für ihren Sieg bekam sie sechstägige Studioaufnahmen geschenkt. Zwei Jahre später folgten die ersten Veröffentlichung unter ihrem Spitznamen Birdy. Im März 2011 erschien "Skinny Love", eine Coverversion eines Songs von Bon Iver, die sie in die Top 20 der britischen Singlecharts brachte. Auch ihre zweite Single "Shelter", im Original von The xx, kam im Juni in die Charts.

Ihr erstes im November 2011 veröffentlichtes Album Birdy erreichte 2012 in den Niederlanden, im flämischen Teil Belgiens und in Australien für jeweils eine Woche die Spitzenposition der Charts. Im Juni 2012 nahm Birdy gemeinsam mit der britischen Band Mumford & Sons den Titel "Learn Me Right" auf, der auf dem Soundtrack des Pixar-Films Merida – Legende der Highlands zu hören ist. Zuvor sang sie für den Film Die Tribute von Panem das Lied "Just a Game".

In Deutschland kam der kommerzielle Durchbruch für Birdy im Dezember 2012. Sie trat im Finale der Casting-Show The Voice of Germany auf und sang zusammen mit der Finalistin Isabell Schmidt "People Help the People" (eine Coverversion der Band Cherry Ghost). Danach erreichte die Single Platz drei der Media-Control-Charts und Platz zwei in der Schweiz. Am 16. Februar 2013 trat sie beim Sanremo-Festival, dem bekanntesten italienischen Musikfestival auf. Am 27. September 2013 erschien ihr Album Fire Within, aus dem Birdy vorab die Songs "Wings" und "No Angel" auf iTunes zum Verkauf freigab.

Birdys drittes Studioalbum Beautiful Lies erschien am 25. März 2016. Die erste Singleauskopplung trägt den Titel "Keeping Your Head Up". Das Album wurde unter anderem von Jim Abbiss (Arctic Monkeys, Adele) und Craig Silvey (Arcade Fire, Florence and the Machine) produziert. Für 2016 ist auch eine Tournee angekündigt.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Birdy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). 

12:27 25.03.2016

Album der Woche: Weitere Artikel


Wunder aus dem Internet

Wunder aus dem Internet

Hörprobe und Tournee Musik muss gehört werden. Daher stehen sämtliche Stücke von "Beautiful Lies" zum Reinhören im Netz bereit. Außerdem geht Birdy ab April auf große Welttournee
Talent und Ausnahme

Talent und Ausnahme

Einblicke Ihren Spitznamen Birdy bekam die Sängerin von ihren Eltern, da sie bereits als Baby den Mund so weit aufsperrte wie ein hungriger Vogel im Nest, der gefüttert werden wollte
Coming of Age

Coming of Age

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Die britische Popmusikerin Birdy kann getrost als Wunderkind bezeichnet werden. Kurz vor ihrem 20. Geburtstag kommt ihr dritter Streich in Albumform."