Zwischen Welten

Einblicke So wie Y'akoto zwischen zwei Kontinenten aufwuchs, so beschreibt sie auch ihr Leben: "Ich bewege mich zwischen zwei Welten, wie eine Meerjungfrau sich zwischen Wasser und Land bewegt"
Zwischen Welten
Foto: Warner Music

Eigene Tradition

"Babyblues, Moody Blues, Mermaid Blues: Die Alben der deutsch-ghanaischen Soul-Sängerin Y'akoto stehen zweifellos in einer Tradition. Das sei ihre Hommage an den Ursprung aller Musik, die heute zu hören sei, sagt sie. Y'akoto wurde in Hamburg geboren und wuchs in Ghana auf. Als Popsängerin ist die Tochter eines ghanaischen Musikers und einer deutschen Politologin unter ihrem Künstlernamen Y'akoto bekannt geworden. Wenn sie den Begriff Blues benutze, beziehe sie sich immer auf die schwarze Kultur an sich, so Y'akoto." Deutschlandradio Kultur

Wollen und müssen

"Die Hamburger Sängerin Y'akoto ist eine Frau, die viel zu erzählen hat. Eigentlich am liebsten über ihre Musik, doch meistens muss sie sich zu einem anderen Thema äußern: Rassismus." Focus Online

Das und noch mehr

"Am 31. März erscheint das dritte Album 'Mermaid Blues' der deutsch-ghanaischen Soul-Sängerin Y'akoto. Aber stand für die 27-jährige eigentlich schon immer fest, mal in der Musikbranche Fuß zu fassen? Über das und noch mehr unterhielt sie sich mit SPIESSERin Franzi." Spiesser.de

Ihr Ding

"Soul ist ihr Ding: Y‘akoto, eine deutsch-ghanaische Sängerin, wird das Münchner Publikum beehren. In der tz spricht sie über ihre Jugend in Ghana und wie das Internet die Musik veränderte." tz München

06:41 31.03.2017

Album der Woche: Weitere Artikel


Liebe unter Wasser

Liebe unter Wasser

Hörprobe und Termine Schreiben kann man viel, doch Musik muss gehört werden. Daher finden sich zu allen Songs von "Mermaid Blues" Samples im Netz. Zudem stehen einige Auftritte an
Früh übt sich

Früh übt sich

Biographie Die Tochter eines ghanaischen Musikers und einer deutschen Politologin lebte bis zu ihrem elften Lebensjahr in Ghana und machte, angespornt von ihrem Vater, bereits als Kind Musik
Kaleidoskop

Kaleidoskop

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Den Blues hat sie also immer. Aber nicht auf Altherrenart, sondern quicklebendig, sinnlich, schillernd. So wie die Titelfigur ihrer jüngste Platte, die Meerjungfrau."