Wunsch und Wirklichkeit

Einblicke Die Geschichte von Hassan Ali Djan ist leider eher eine positive Ausnahme von der negativen Regel, die Lage von Flüchtlingen in Deutschland und Europa betreffend. Versuch einer Sammlung
Wunsch und Wirklichkeit

Tendenz steigend

"Die größte Gruppe unter den Asylsuchenden kommt vom Hindukusch – Tendenz steigend. Die EU-Kommission bemängelt eine fehlende gemeinsame Asylpolitik in den EU-Ländern." Tagesspiegel.de

Keine Rücksicht

"Die afghanischen Taliban nehmen keine Rücksicht auf Zivilisten in ihrem Kampf gegen die Regierung und die afghanischen Sicherheitskräfte. Deshalb wollten die Innenminister weitere Abschiebungen von geduldeten Asylbewerbern eigentlich bis zur Neubewertung der Sicherheitslage aussetzen. Doch wie KONTRASTE-Recherchen ergaben, halten sich mehrere Bundesländer nicht daran – allen voran Bayern." rbb Online

Nichts Gutes

"Afghanistans Zukunft ist ungewiss. Die Regierung gilt als korrupt, der geplante Abzug der Nato bedeutet mutmaßlich eine Stärkung der Taliban. Für afghanische Flüchtlinge verheißt das nichts Gutes." Welt Online

Lange Reise

"Ein Nein war der Beginn ihrer langen Reise. Der Krieg gegen die Sowjetunion war noch nicht lange vorbei, da sollte Zakir Mohmand im Bürgerkrieg mitkämpfen, aber er wollte, er konnte nicht. Auf Nachbarn schießen? 'Wir haben nein gesagt', sagt er. Wer nein sagt, lebt sehr gefährlich in Afghanistan, 'die haben mich immer wieder gesucht'. Die Mohmands (Name geändert) sind geflohen, Mann und Frau, sie hatten damals noch keine Kinder. Rabia Mohmand war erst 17 Jahre alt, sie brach die Schule ab." Süddeutsche.de

Wunsch und Wirklichkeit

"Sie protestieren gegen Residenzpflicht, Essenspakete und Arbeitsverbote: Flüchtlinge in Bayern machen seit über einem Jahr auf die ihrer Meinung nach zu restriktiven Asylgesetze aufmerksam. 2012 mit einem Hungerstreik in Würzburg, im Juni 2013 dann mit einem Trinkstreik in München, zuletzt mit Protestmärschen durch den Freistaat und der Besetzung des Münchner Gewerkschaftshauses. Im epd-Gespräch erzählen der Afghane Mohammad Mokhtari (21), der Iraner Azizallah Kazai (47) und der Kongolese Robert Seko (33) über das Leben in ihrer Heimat, die Flucht nach Deutschland und ihre Zukunftsträume." epv.de

12:33 19.02.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Weg und Ziel

Weg und Ziel

Leseprobe "Wenn sich Europa so anfühlt, denke ich, dann will ich hier nicht sein. Der Lastwagen, in dessen Ersatzrad ich liege, ist gerade am Zielort angekommen, über mir wird der Laderaum ausgeräumt."
Glückliche Umstände

Glückliche Umstände

Biographie Hassan Ali Djan ist in Deutschland angekommen und angenommen. Daher erzählt er vor allem von den positiven Reaktionen seines Umfelds, seit er in Deutschland heimisch ist
Bewusstes Erinnern

Bewusstes Erinnern

Netzschau Links zum Thema aus dem Netz: "In sein Schlafzimmer hat Hassan Ali Djan ein Foto vom Flüchtlingslager in der Rosenheimer Straße gehängt – damit er nicht vergisst, wo er herkommt."