Kritischer Blick

Biographie Der Sozialpsychologe Harald Welzer wirbt mit seiner Stiftung Futurzwei für einen positiven gesellschaftlichen Wandel und gibt Beispiele, wie eine zukunftsfähige Gesellschaft aussehen könnte. Zudem lehrt er an der Universität St. Gallen
Kritischer Blick

Foto: Jens Steingässer

Harald Welzer, geboren 1958, ist Direktor von Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit und Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg. Daneben lehrt er an der Universität St. Gallen.

In den Fischer Verlagen sind von ihm erschienen: ›»Opa war kein Nazi«. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis‹ (zus. mit S. Moller und K. Tschuggnall, 2002), ›Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden‹ (2005), ›Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben‹ (zus. mit Sönke Neitzel, 2011), der ›FUTURZWEI-Zukunftsalmanach 2017/18‹ (2016), ›Selbst denken‹ (2013), ›Autonomie. Eine Verteidigung‹ (zus. mit Michael Pauen, 2015), ›Die smarte Diktatur. Ein Angriff auf unsere Freiheit‹ (2016) und zuletzt ›Wir sind die Mehrheit. Für eine offene Gesellschaft‹ (2017).

Seine Bücher sind in 21 Ländern erschienen.

13:35 07.03.2019

Buch der Woche: Weitere Artikel


Noch nicht zu spät

Noch nicht zu spät

Leseprobe "Das ist ein positives Buch. Was nicht gleichbedeutend ist mit: ein optimistisches Buch. Es geht nur davon aus, dass ziemlich viel falsch gelaufen ist in der Vergangenheit, was aber nicht heißt, dass man das Falsche nicht korrigieren kann."
Handlungsbedarf

Handlungsbedarf

Einblicke In Anbetracht der vielfältigen Bedrohungen, denen Demokratie und freiheitliche Gesellschaft heute ausgesetzt sind, scheint es dringend nötig, den Status quo zu überdenken. Versuch einer Sammlung
Perspektivfrage

Perspektivfrage

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Harald Welzer gilt als einer der anregendsten Intellektuellen Deutschlands. Seine These in seinem neuen Buch: Die viel beschworene Alternativlosigkeit ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit."